Sendungen im Fernsehen


Alle vier Wochen frisch recherchiert
und zusammengestellt von
Hermann Ludwig
Kunstlehrer am Viscardi-Gymnasium, Fürstenfeldbruck

Falls Sie den Kunstlinks eine Spende zukommen lassen wollen:                Spende an die Kunstlinks

Sie können sich die neueste Fassung der Fernsehtipps auch zuschicken lassen:
Fernsehtipps bestellen / abbestellen

Email-Probleme?:
Wenn Sie keine Mails, Fernsehtipps und Antworten mehr von uns bekommen...

Kunstlinks-Mailingliste
Wenn Sie unserer Kunstlinks-Mailingliste beitreten möchten:
http://groups.google.de/group/kunstlinks-mailingliste/subscribe?hl=de&note=1
Sie benötigen dazu ein Google-Konto, das Sie sich für diesen Zweck bei Google einrichten können, falls Sie noch keins besitzen. Die Mailingliste soll eine interne Kommunikation ermöglichen und gewährt daher nur auf Antrag Zutritt.

 

Fernsehtipps Ausgabe 202: Vorschau bis Freitag, 29. Juli 2016

 

Rote Hervorhebung: Einzelsendungen

Blaue Hervorhebung: Serien und Reihen

 

Sonntag, 26. Juni 2016

Sonntag, 26. Juni 2016 - 01:00 - 01:45 Uhr ZDF info
Kathedralen - Superbauten des Mittelalters

Sonntag, 26. Juni 2016 - 05:30 - 06:00 Uhr alpha
Bob Ross - The Joy of Painting - Serenity

Sonntag, 26. Juni 2016 - 05:45 - 06:35 Uhr Servus TV
In 80 Gärten um die Welt - Frankreich - Garten der Künste

Sonntag, 26. Juni 2016 - 06:35 - 07:20 Uhr ZDF neo
Akte M - Geheimsache Museum - Nationalmuseum von Bardo, Tunis

Sonntag, 26. Juni 2016 - 06:45 - 07:00 Uhr NDR
Schätze der Welt - Historische Industrielandschaft "Großer Kupferberg" in Falun

Sonntag, 26. Juni 2016 - 06:45 - 07:30 Uhr SWR
Maya - Könige aus dem Regenwald

Sonntag, 26. Juni 2016 - 07:20 - 08:05 Uhr ZDF neo
Akte M - Geheimsache Museum - Louvre, Paris

Sonntag, 26. Juni 2016 - 08:05 - 08:50 Uhr ZDF neo
Terra X - Pyramiden in Amerika - Die Kultbauten der Indianer

Sonntag, 26. Juni 2016 - 08:50 - 09:35 Uhr ZDF neo
Terra X - Der geheime Kontinent, Folge 1 - Was geschah vor Kolumbus?
Der erste Teil erzählt von der Kultur und dem Reichtum des amerikanischen Kontinents vor Kolumbus. 100 Millionen "Indianer" lebten hier - in komplex organisierten Gemeinschaften.

Sonntag, 26. Juni 2016 - 09:05 - 09:15 Uhr 3sat
100(0) Meisterwerke - Pieter Janszoon Saenredam: Inneres der Grote Kerk in Haarlem

Sonntag, 26. Juni 2016 - 09:35 - 10:20 Uhr ZDF neo
Terra X - Der geheime Kontinent, Folge 2 - Sie kamen über das Meer
Der zweite Teil des Films erzählt, wie sich Natur und Leben Amerikas durch die Ankunft der Weißen verändern und wie auch Europa davon profitiert.

Sonntag, 26. Juni 2016 - 10:20 - 11:00 Uhr ZDF neo
Terra X - Imperium - Der Kriegsruf der Indianer

Sonntag, 26. Juni 2016 - 11:25 - 11:55 Uhr arte
Kathedralen der Kultur (4/6) - Das Halden Gefängnis (Halden, Norwegen)
2013, Folge 4
Das norwegische Gefängnis Halden wurde vom dänischen Architekturbüro EMA entworfen und vom "Time Magazine" als "das humanste Gefängnis der Welt" bezeichnet. Seit der Eröffnung 2010 sitzen in dem Hochsicherheitsgefängnis einige der gefährlichsten norwegischen Kriminellen ein. Doch können gitterlose Fenster und Panoramablick auf die umgebende Natur knallharten Kriminellen wirklich helfen? Kann ein Gefängnis überhaupt jemals "human" sein? Traditionell werden Gefängnisse als Bestrafungsinstitutionen gestaltet - in ihnen drückt sich das Limit der gesellschaftlichen Toleranz aus. Doch Michael Madsen zeigt in "Das Halden Gefängnis" wie die Anstalt diesen Trend umkehrt und ein "normales Leben" imitiert. Seine frei schwebende Kamera bildet einen Gegenpol zur Haftsituation der Insassen - so zeigt Madsen die dünne Trennlinie zwischen dem humanistischen Konzept der Rehabilitierung und dem Bedürfnis nach Rache und Bestrafung innerhalb der Gesellschaft.

Sonntag, 26. Juni 2016 - 12:15 - 12:45 Uhr alpha
Bob Ross - The Joy of Painting - Soothing Vista

Sonntag, 26. Juni 2016 - 12:45 - 13:00 Uhr alpha
Kunstraum - Holger Dreissig: Eines lässt sich jetzt schon sagen
Die im Jahr 2015 entstandene Performance "Eines lässt sich jetzt schon sagen" ist die letzte von 24 so genannten "Verwaltungs-Performances", die innerhalb von 24 Jahren von Holger Dreissig und einem Team von Performern entwickelt und zur Realisierung gebracht wurden. Ein monumentales Werk, das alle Bereiche von "Verwaltung" umfasst und künstlerisch thematisiert. "Die Idee dazu kam mir im Jahr 1991 beim Schwimmen in Kalabrien, weit draußen im Meer. Ich beeilte mich, schnell wieder an Land zu kommen, und schrieb anschließend alles auf: Ein Zyklus von 24 Performances für 24 Stunden."
Was ist Verwaltung? Diese Frage wurde von Holger Dreissig und seinem Team minutiös angegangen: Zunächst die Bereiche der eigentlichen Verwaltungswelten, mit einem Betriebsausflug, von dem man nicht mehr zurückkommt, dann die Verwaltung des Körpers: Krankheit, Extremzustände, Rausch, körperliche oder geistige Behinderung. Anschließend die Raumfahrt, das am extremsten verwaltete Projekt, das vom Verlassen des Planeten handelt, und schließlich die Verwaltung von Gedanken: die Sprache. Das Besondere dieser Performances ist, dass sie jeweils von zum Thema passenden "Experten" mit realisiert und interpretiert werden, zum Beispiel von einem Mädchen, das unter dem Down-Syndrom litt, einem ex-Junkie, einem Blinden, und im letzten Stück: einer hochschwangeren Frau.
Bei allen Performances geht es um die Frage, ob man sich dem Verwaltungswahnsinn entziehen kann, was sich verwalten lässt und was nicht: "Das menschliche Dilemma besteht darin, dass wir uns einer Sache habhaft werden wollen, dessen wir nie habhaft werden können, und das ist unser Leben, denn wir werden sterben. Und weil das so ist, versuchen wir, unser Leben zu verwalten, um dadurch scheinbar dem Tod zu entkommen. Durch die Verwaltung versuchen wir, etwas zu kontrollieren, was sich nicht kontrollieren lässt, und das ist das eigentliche Leben, denn nix is fix, wie der Österreicher sagt," meint Muriel Aichberger, ein Performer.
Jede Performance erforderte eine Recherche von einem halben Jahr, anschließend ein weiteres halbes Jahr intensiver Probenarbeit.
"Für mich waren und sind diese ganzen Verwaltungs-Performances eine Art Zeitreise. Es ist ein Gerüst meines Lebens", resümiert der Autor und Regisseur Holger Dreissig.

Sonntag, 26. Juni 2016 - 13:00 - 13:15 Uhr alpha
Schätze der Welt - Erbe der Menschheit - Palast der katalanischen Musik Barcelona

Sonntag, 26. Juni 2016 - 13:15 - 14:00 Uhr alpha
Wissen im Fluss - Karsten Schwanke trifft Prof. Dr. Hermann Parzinger, Prä-Historiker

Sonntag, 26. Juni 2016 - 14:30 - 15:25 Uhr arte
Der Streitwagen des Pharao

Sonntag, 26. Juni 2016 - 15:15 - 16:00 Uhr BR
Traumhäuser wiederbesucht - Ein Haus auf Pfählen

Sonntag, 26. Juni 2016 - 17:35 - 18:30 Uhr arte
Starke Frauen, unbekannte Künstlerinnen
F, 2015
Mit Talent alleine kann man auch in der Kunstszene nicht alles erreichen. Sie unterliegt starken gesellschaftlichen Einflüssen und wurde lange von Männern beherrscht. Bei einem Streifzug durch die Kunstgeschichte werden Künstlerinnen vorgestellt, die lange zu Unrecht im Schatten ihrer männlichen Kollegen standen. "Starke Frauen, unbekannte Künstlerinnen" führt durch Epochen von der Renaissance bis zum frühen 20. Jahrhundert. Das Kamerateam hat Städte wie Rom, London und Paris besucht. Die Dokumentation stellt Werke unterschiedlicher Stile vor und gibt Einblick in den jahrhundertelangen Kampf der Frauen um Anerkennung in der Kunstwelt. Kleine Fortschritte der Emanzipation wechselten sich dabei mit langen Perioden der Diskriminierung ab. Nur einer starken Frau wie Artemisia Gentileschi gelang es im 17. Jahrhundert, allen gesellschaftlichen Hindernissen zum Trotz eine der größten Malerinnen ihrer Zeit zu werden. In der Ära des Klassizismus schafften es nur besonders talentierte Künstlerinnen wie Angelika Kauffmann, den englischen König zu beeindrucken und Gründungsmitglied der Royal Academy of Arts zu werden. Und im 20. Jahrhundert brauchte es die Hartnäckigkeit einer Suzanne Valadon, um dem Publikum ein neues Bild vom weiblichen Körper zu vermitteln. Außergewöhnliche Frauen, die sich ihren Platz in der Welt der Kunst erkämpften.

Sonntag, 26. Juni 2016 - 19:40 - 20:00 Uhr 3sat
Schätze der Welt - Erbe der Menschheit - Sigiriya, Sri Lanka - Sagenhafte Felsenfestung

Sonntag, 26. Juni 2016 - 20:15 - 21:35 Uhr arte
Denkmäler der Ewigkeit - Petra, Schönheit im Felsmassiv
Im heutigen Jordanien, an der Grenze dreier Wüsten, der Syrischen Wüste, der Arabischen Wüste und der Wüste Negev, liegt die geheimnisvolle Felsenstadt Petra, eine der grandiosesten und faszinierendsten Stätten der Antike. Als sie im 19. Jahrhundert von europäischen Forschungsreisenden entdeckt wurde, gab sie zunächst Rätsel auf. Ihre Architektur erinnerte an die größten Gebäude Roms oder Alexandriens. Aber die Zivilisation, die sie hervorgebracht hat, war völlig unbekannt. Warum wurde diese Anlage an einem so entlegenen Ort erschaffen? In den letzten 20 Jahren brachte die Arbeit internationaler Archäologenteams erstaunliche Erkenntnisse an den Tag.

Sonntag, 26. Juni 2016 - 21:35 - 23:05 Uhr arte
Denkmäler der Ewigkeit - Hagia Sophia
2013
Die 537 eingeweihte Basilika Hagia Sophia in Istanbul ist ein architektonisches Meisterwerk mit wechselvoller Geschichte. Eintausend Jahre lang war sie die größte Kirche der Welt und das religiöse und symbolische Zentrum des ersten großen christlichen Reiches: Byzanz. Bis zur Eroberung Konstantinopels war die Hagia Sophia das größte Gotteshaus der Christenheit. Nach der Eroberung Konstantinopels 1453 wandelten sie die Osmanen in eine Moschee um und fügten als äußeres Kennzeichen vier Minarette hinzu. Mit der Umwandlung der Moschee in ein Museum krönte Mustafa Kemal Atatürk 1934 schließlich seine laizistische Revolution. Als bei den damaligen Renovierungsarbeiten unter osmanischen Verzierungen sehr wertvolle Mosaike aus der byzantinischen Zeit freigelegt wurden, keimte das Interesse für die byzantinische Kunstgeschichte wieder auf. Es kommt einem Wunder gleich, dass die gigantische, etwas mehr als 50 Meter hohe Kuppel der Hagia Sophia bis heute auf ihren Pfeilern thront und ihre Kunstschätze die Jahrhunderte überdauerten, denn Istanbul wurde auf einer sehr aktiven seismischen Verwerfung errichtet. Experten rechnen in den nächsten 20 Jahren mit einem großen Beben. Daher erforscht ein internationales Team, bestehend aus Architekten, Seismologen und Ingenieuren, die Erdbebensicherheit des Gebäudes. Sie hoffen, dabei auch versteckte Schwachstellen zu finden, um den Bau entsprechend zu stabilisieren und ihn für zukünftige Generationen zu erhalten. Die Hagia Sophia zeugt von einer faszinierenden Geschichte. Und möglicherweise hat der byzantinische Monumentalbau noch längst nicht alle Kunstschätze freigegeben, die noch in ihm ruhen. Konservative Muslime fordern heute die Rückumwandlung der Hagia Sophia in ein islamisches Gotteshaus. Ob sie Museum bleibt oder Moschee wird, ist umstritten. Bis heute hat die Hagia Sophia ihren großen politisch-religiösen Symbolcharakter nicht verloren.

Sonntag, 26. Juni 2016 - 21:45 - 22:00 Uhr alpha
Kunstraum - Wolfram Kastner: "Sicherheit und Frieden"
"Das ist doch die beste Kunst, die sich mit der Wirklichkeit beschäftigt, sich nicht zurücklehnt ins warme Atelier und dort Ölbilder für das Kanape des Bankdirektors malt, sondern die an die Öffentlichkeit tritt und so weithin sichtbar ist für die Bevölkerung." (Wolfram Kastner)
Wolfram Kastner bezieht mit seinen Arbeiten konkret Stellung zu aktuellen Fragen des Zeitgeschehens. Er spitzt mit seinen Aktionen Fragestellungen zu, wie beispielsweise die des Schutzes Deutschen Kapitals im Ausland durch eine symbolische Bewachung der Commerzbank in voller Kriegsmontur. Oder er nimmt Stellung zum Afghanistan-Konflikt, indem er den von Karl Valentin gezeichneten Friedensengel von 1915 als lebendige Skulptur auf einem Leiterwagen während der Münchner Sicherheitskonferenz durch die Innenstadt zieht.
"Es ist für mich keine Witz-Veranstaltung, keine Satire, sondern eine Provokation, die die Situation, die durchaus ernst ist, visuell in die Gesellschaft rüberbringt. Noch ist es ja nicht gefährlich, so etwas zu machen. Es ist zwar manches verboten, was man als Künstler macht, aber es ist nicht lebensgefährlich. Und damit es nicht dazu kommt, machen wir so etwas. Denn das, was wir heute hier machen, steht in keinem Verhältnis zu dem, was kommen kann, wenn man es nicht verhindert..." Wolfram Kastner.

Montag, 27. Juni 2016

Montag, 27. Juni 2016 - 01:45 - 02:30 Uhr BR
Traumhäuser wiederbesucht - Ein Haus auf Pfählen

Montag, 27. Juni 2016 - 04:15 - 05:00 Uhr Phoenix
Und der Mensch schuf... - New York

Montag, 27. Juni 2016 - 05:00 - 05:40 Uhr Phoenix
Und der Mensch schuf... - Paris

Montag, 27. Juni 2016 - 05:30 - 06:00 Uhr alpha
Bob Ross - The Joy of Painting - Cabin at Trail's End

Montag, 27. Juni 2016 - 05:50 - 06:35 Uhr ZDF neo
Aufgedeckt: Geheimnisse des Altertums - Die Cheops-Pyramide

Montag, 27. Juni 2016 - 07:30 - 07:45 Uhr alpha
Meilensteine der Naturwissenschaft und Technik - Lichtblicke im Mauerbau - Meister Gerhard und der Kölner Dom

Montag, 27. Juni 2016 - 12:45 - 13:00 Uhr 3sat
Schätze der Welt - Erbe der Menschheit - Sigiriya, Sri Lanka - Sagenhafte Felsenfestung

Montag, 27. Juni 2016 - 19:45 - 20:30 Uhr ZDF info
Rätselhafte Tote - Das Menschenopfer der Inka

Montag, 27. Juni 2016 - 20:15 - 21:45 Uhr Phoenix
Akte Hatschepsut - Geheimnisse einer vergessenen Pharaonin
2007

Montag, 27. Juni 2016 - 21:15 - 22:00 Uhr ZDF info
Rätselhafte Tote - Der ermordete Pharao

Montag, 27. Juni 2016 - 23:30 - 00:15 Uhr ZDF info
Schätze des alten Ägypten - Das Geheimnis der großen Pyramide

Dienstag, 28. Juni 2016

00:15 - 01:00 Uhr ZDF info
Dienstag, 28. Juni 2016 - Schätze des alten Ägypten - Nofretete und die Goldmaske des Tutanchamun

Dienstag, 28. Juni 2016 - 00:30 - 01:00 Uhr alpha
Bob Ross - The Joy of Painting - Mountain Rhapsody

Dienstag, 28. Juni 2016 - 00:45 - 02:15 Uhr Phoenix
Akte Hatschepsut - Geheimnisse einer vergessenen Pharaonin

Dienstag, 28. Juni 2016 - 01:00 - 01:45 Uhr ZDF info
Schätze des alten Ägypten - Der Große Tempel des Ramses

Dienstag, 28. Juni 2016 - 02:25 - 03:10 Uhr ZDF neo
Terra X - Imperium - Der Kriegsruf der Indianer

Dienstag, 28. Juni 2016 - 04:40 - 05:25 Uhr ZDF neo
Terra X - Pyramiden in Amerika - Die Kultbauten der Indianer

Dienstag, 28. Juni 2016 - 05:25 - 06:10 Uhr ZDF neo
Terra X - Troja ist überall - Der Siegeszug der Archäologie - Rivalen im Maya-Reich

Dienstag, 28. Juni 2016 - 06:45 - 07:30 Uhr Phoenix
Persien - Die Erbschaft des Feuers
ZDF, 2010
30.000 Tontafeln, das Palastarchiv der untergegangenen Stadt: Quittungen, Arbeitsverträge und Lieferscheine, einer der größten Inschriftenfunde der Archäologie.

Dienstag, 28. Juni 2016 - 07:30 - 09:00 Uhr Phoenix
Akte Hatschepsut - Geheimnisse einer vergessenen Pharaonin

Dienstag, 28. Juni 2016 - 07:35 - 07:50 Uhr SWR
Schätze der Welt - Erbe der Menschheit - Le Havre, Frankreich Poesie in Beton

Dienstag, 28. Juni 2016 - 13:45 - 14:00 Uhr alpha
Geschichten aus der Geschichte - Die Neandertaler
Schulfernsehen, 2000, WDR

Dienstag, 28. Juni 2016 - 18:30 - 20:00 Uhr Phoenix
Akte Hatschepsut - Geheimnisse einer vergessenen Pharaonin

Dienstag, 28. Juni 2016 - 22:35 - 23:55 Uhr ZDF kultur
Yamamoto - Aufzeichnungen zu Kleidern und Städten
1989, Regie Wim Wenders
Yohji Yamamoto - ein kreatives Genie zwischen den Metropolen Paris und Tokio. Wim Wenders findet in ihm einen Seelenverwandten und beobachtet den Mode-Avantgardisten mit der Kamera. Wenders' Film über die Kunst des Kleidens wird zum Porträt der Städte und zum Diskurs der Gemeinsamkeiten von Architektur, Design und Kino. Dieser "Tagebuchfilm", wie Wenders ihn nannte, untersucht, was sein Handwerk, das Filmemachen, mit dem eines Modedesigners verbindet.

Mittwoch, 29. Juni 2016

Mittwoch, 29. Juni 2016 - 00:30 - 01:00 Uhr alpha
Bob Ross - The Joy of Painting - Wilderness Cabin

Mittwoch, 29. Juni 2016 - 02:15 - 03:35 Uhr ZDF kultur
Yamamoto - Aufzeichnungen zu Kleidern und Städten
s. 28. Juni

Mittwoch, 29. Juni 2016 - 06:15 - 06:30 Uhr alpha
Geschichten aus der Geschichte - Die Neandertaler
Schulfernsehen, 2000, WDR

Mittwoch, 29. Juni 2016 - 06:50 - 07:30 Uhr Phoenix
Namibia - Jäger, Sammler und Schamanen
2007
Eine Antilope, eingefasst von einer Karte des Kosmos, eine Schlange mit riesigen Ohren, eine weiße Göttin im prähistorischen Südwestafrika: Rätsel und Geschichten um mythische Wesen ranken sich um die Felsbilder, die man in Namibia findet. Auch Wissenschaftler interpretieren die frühen steinzeitlichen Kunstwerke zum Teil völlig unterschiedlich. Viele Fragen sind auch nach hundert Jahren Felsbildforschung unbeantwortet. Waren die Künstler Vorfahren der Buschmänner, der San, die vor Jahrtausenden das südliche Afrika durchstreiften?

Mittwoch, 29. Juni 2016 - 07:35 - 07:50 Uhr SWR
Schätze der Welt - Erbe der Menschheit - Bordeaux, Frankreich - Es lebe die Bürgerschaft

Thementag: Archäologie
Mittwoch, 29. Juni 2016 - 08:55 - 10:25 Uhr arte
Der Maya-Code

Mittwoch, 29. Juni 2016 - 11:15 - 11:35 Uhr SF1
ArchitecTour de Suisse, Folge 15: Matter + Galetti

Mittwoch, 29. Juni 2016 - 11:15 - 11:30 Uhr 3sat
Mit Milbergs im Museum - Peter Paul Rubens in der Alten Pinakothek

Mittwoch, 29. Juni 2016 - 19:00 - 19:30 Uhr alpha
alpha-Campus AUDITORIUM - Münchner Wissenschaftstage 2015 - Ökostädte der Zukunft

Mittwoch, 29. Juni 2016 - 20:15 - 21:15 Uhr ZDF kultur
Fabergé - Magie aus Gold und Edelsteinen

Mittwoch, 29. Juni 2016 - 21:45 - 22:00 Uhr alpha
Kunstraum - Wolfram Kastner: "Sicherheit und Frieden"

Donnerstag, 30. Juni 2016

Donnerstag, 30. Juni 2016 - 00:50 - 01:50 Uhr ZDF kultur
Fabergé - Magie aus Gold und Edelsteinen

Donnerstag, 30. Juni 2016 - 01:15 - 02:00 Uhr ZDF info
Kathedralen der Steinzeit - Europas frühe Monumente

Donnerstag, 30. Juni 2016 - 01:15 - 01:45 Uhr alpha
Bob Ross - The Joy of Painting - By-The-Sea

Donnerstag, 30. Juni 2016 - 03:30 - 04:15 Uhr ZDF info
Rätselhafte Tote - Die mysteriöse Moorleiche

Donnerstag, 30. Juni 2016 - 05:45 - 06:30 Uhr ZDF neo
Terra X - Der geheime Kontinent - Was geschah vor Kolumbus?

Donnerstag, 30. Juni 2016 - 06:30 - 07:10 Uhr ZDF neo
Terra X - Der geheime Kontinent - Sie kamen über das Meer

Donnerstag, 30. Juni 2016 - 07:35 - 07:50 Uhr SWR
Schätze der Welt - Erbe der Menschheit - Die Kathedrale von Reims, Frankreich - Glaube, Macht und Schönheit

Thementag: Archäologie
Donnerstag, 30. Juni 2016 - 08:55 - 10:30 Uhr arte
Naachtun - Verborgene Stadt der Mayas

Donnerstag, 30. Juni 2016 - 09:30 - 10:00 Uhr alpha
alpha-Campus AUDITORIUM - Münchner Wissenschaftstage 2015 - Ökostädte der Zukunft

Donnerstag, 30. Juni 2016 - 10:00 - 10:15 Uhr alpha
Kunstraum - Wolfram Kastner: "Sicherheit und Frieden"

Donnerstag, 30. Juni 2016 - 10:30 - 11:30 Uhr arte
Der Streitwagen des Pharao

Donnerstag, 30. Juni 2016 - 14:00 - 14:30 Uhr alpha
Rom - Marmor, Macht und Märtyrer - Folge 2, Der Aufstieg zur Kaiserstadt

Donnerstag, 30. Juni 2016 - 17:15 - 18:00 Uhr ZDF info
Rätselhafte Tote - Die mysteriöse Moorleiche

Donnerstag, 30. Juni 2016 - 19:30 - 20:15 Uhr ZDF info
Kathedralen der Steinzeit - Europas frühe Monumente

Donnerstag, 30. Juni 2016 - 22:40 - 23:10 Uhr ZDF kultur
Kulturpalast - Fachmagazin für E- und U-Kultur - Thema: Virtual Reality

Freitag, 1. Juli 2016

Freitag, 1. Juli 2016 - 02:30 - 02:55 Uhr ZDF kultur
Kulturpalast - Fachmagazin für E- und U-Kultur - Thema: Virtual Reality

Freitag, 1. Juli 2016 - 05:30 - 05:40 Uhr ZDF kultur
100(0) Meisterwerke - Robert Delaunay: Eiffelturm, Champs de Mars

Freitag, 1. Juli 2016 - 05:40 - 05:50 Uhr ZDF kultur
100(0) Meisterwerke - Eugène Laermans: Die Auswanderer

Freitag, 1. Juli 2016 - 05:50 - 06:00 Uhr ZDF kultur
100(0) Meisterwerke - Fernand Khnopff: Liebkosungen

Freitag, 1. Juli 2016 - 06:00 - 06:10 Uhr ZDF kultur
100(0) Meisterwerke - Frits van den Berghe: Sonntag

Freitag, 1. Juli 2016 - 06:30 - 07:10 Uhr ZDF neo
Terra X - Imperium - Der Kriegsruf der Indianer

Freitag, 1. Juli 2016 - 06:30 - 07:00 Uhr alpha
Rom - Marmor, Macht und Märtyrer - Folge 2, Der Aufstieg zur Kaiserstadt

Freitag, 1. Juli 2016 - 07:35 - 07:50 Uhr SWR
Schätze der Welt - Erbe der Menschheit - Fontenay, Frankreich - Das Kloster der Armut

Freitag, 1. Juli 2016 - 09:00 - 09:05 Uhr SF1
Die Schlacht um Troja - Odyssee animiert
Bildung

Freitag, 1. Juli 2016 - 10:25 - 11:50 Uhr arte
Denkmäler der Ewigkeit - Petra, Schönheit im Felsmassiv

Freitag, 1. Juli 2016 - 14:00 - 14:30 Uhr alpha
Europäische Kostbarkeiten - Geschichten in Erz - Die romanischen Bronzetafeln von San Zeno in Verona
Schulfernsehen, 1986, Ein Beitrag zum Kath. Religions-Unterricht ab der 5. Jahrgangsstufe und Geschichte und Kunst ab der 7. Jahrgangsstufe.
Die große romanische Kirche von San Zeno am Nordrand von Verona war im Früh- und Hochmittelalter einer der wesentlichen kulturellen Verbindungspunkte zwischen Nord und Süd, zwischen Deutschland und Italien.
Auch in Bayern entstanden durch die intensive Verbindung mit Verona Zenokirchen, in Bad Reichenhall und in Isen. Zeno war im 4. Jahrhundert Bischof von Verona und schon im 5. Jahrhundert wurde über seinem Grab eine Kirche gebaut. Von diesem ersten Bau ist nichts mehr geblieben, da 1117 ein schweres Erdbeben Oberitalien erschütterte. Die heutige, romanische Basilika von San Zeno wurde von1118 bis 1135 errichtet. Ihre herrliche Portalanlage, deren Mittelpunkt die ausdrucksstarken, künstlerisch bedeutenden romanischen Bronzetafeln sind, ist das Werk von Meister Nikolaus, der sich selbst an der Tür dargestellt hat. In dem Film von Gabriele Greindl wird er gezeigt; ebenso wie die von Nikolaus gestalteten Figuren der Ritter und Kaiser. Einfühlsam versucht die Autorin, dem Betrachter die außerordentliche Schönheit, die Expressivität der Bronzetafeln zu zeigen. Die biblischen Ereignisse, die an dieser Tür dargestellt sind, sind so kraftvoll, dass auch dem heutigen Menschen die Reaktion aller am damaligen Geschehen Beteiligten unmittelbar nahe geht. Darüber hinaus ist die handwerkliche Leistung, die in den Bronzetafeln steckt, ungeheuer. Gabriele Greindl versucht dies in ihrem Film zum einen durch genaue Betrachtung der Bronzetafeln, zum anderen durch einen Besuch in einer modernen Bronzegießerwerkstatt zu zeigen.

Freitag, 1. Juli 2016 - 17:00 - 17:15 Uhr alpha
Kunstraum - Wolfram Kastner: "Sicherheit und Frieden"
"Das ist doch die beste Kunst, die sich mit der Wirklichkeit beschäftigt, sich nicht zurücklehnt ins warme Atelier und dort Ölbilder für das Kanape des Bankdirektors malt, sondern die an die Öffentlichkeit tritt und so weithin sichtbar ist für die Bevölkerung." (Wolfram Kastner)
Wolfram Kastner bezieht mit seinen Arbeiten konkret Stellung zu aktuellen Fragen des Zeitgeschehens. Er spitzt mit seinen Aktionen Fragestellungen zu, wie beispielsweise die des Schutzes Deutschen Kapitals im Ausland durch eine symbolische Bewachung der Commerzbank in voller Kriegsmontur. Oder er nimmt Stellung zum Afghanistan-Konflikt, indem er den von Karl Valentin gezeichneten Friedensengel von 1915 als lebendige Skulptur auf einem Leiterwagen während der Münchner Sicherheitskonferenz durch die Innenstadt zieht.
"Es ist für mich keine Witz-Veranstaltung, keine Satire, sondern eine Provokation, die die Situation, die durchaus ernst ist, visuell in die Gesellschaft rüberbringt. Noch ist es ja nicht gefährlich, so etwas zu machen. Es ist zwar manches verboten, was man als Künstler macht, aber es ist nicht lebensgefährlich. Und damit es nicht dazu kommt, machen wir so etwas. Denn das, was wir heute hier machen, steht in keinem Verhältnis zu dem, was kommen kann, wenn man es nicht verhindert..." Wolfram Kastner.

Freitag, 1. Juli 2016 - 18:00 - 18:15 Uhr alpha
Meilensteine der Naturwissenschaft und Technik - London Underground - Marc Brunel und der Tunnelbau

Samstag, 2. Juli 2016

Samstag, 2. Juli 2016 - 04:15 - 05:00 Uhr Phoenix
Superbauten - Der Kölner Dom
2010
10 Milliarden Euro! Soviel wurde umgerechnet für den Bau des Kölner Doms ausgegeben. Er ist damit das teuerste Gebäude Deutschlands. Und das beliebteste ist er auch, denn in allen Umfragen rangiert der Kölner Dom als nationale Sehenswürdigkeit auf Platz eins. Im 13. Jahrhundert begannen die Bauarbeiten an diesem prunkvollen Gotteshaus, das den Schrein der Heiligen Drei Könige beherbergen sollte. Die Dokumentation erzählt mit Hilfe aufwändiger Computeranimationen die Geschichte eines steinernen Kolosses, der bis heute Rätsel aufgibt.

Samstag, 2. Juli 2016 - 05:00 - 05:45 Uhr Phoenix
Superbauten - Die Dresdner Frauenkirche
2010

Samstag, 2. Juli 2016 - 05:00 - 05:25 Uhr arte
Kathedralen der Kultur (4/6) - Das Halden Gefängnis(Halden, Norwegen)
2013, Folge 4
Das norwegische Gefängnis Halden wurde vom dänischen Architekturbüro EMA entworfen und vom "Time Magazine" als "das humanste Gefängnis der Welt" bezeichnet. Seit der Eröffnung 2010 sitzen in dem Hochsicherheitsgefängnis einige der gefährlichsten norwegischen Kriminellen ein. Doch können gitterlose Fenster und Panoramablick auf die umgebende Natur knallharten Kriminellen wirklich helfen? Kann ein Gefängnis überhaupt jemals "human" sein? Traditionell werden Gefängnisse als Bestrafungsinstitutionen gestaltet - in ihnen drückt sich das Limit der gesellschaftlichen Toleranz aus. Doch Michael Madsen zeigt in "Das Halden Gefängnis" wie die Anstalt diesen Trend umkehrt und ein "normales Leben" imitiert. Seine frei schwebende Kamera bildet einen Gegenpol zur Haftsituation der Insassen - so zeigt Madsen die dünne Trennlinie zwischen dem humanistischen Konzept der Rehabilitierung und dem Bedürfnis nach Rache und Bestrafung innerhalb der Gesellschaft.

Samstag, 2. Juli 2016 - 05:30 - 06:00 Uhr alpha
Bob Ross - The Joy of Painting - Indian Summer

Samstag, 2. Juli 2016 - 06:15 - 06:45 Uhr SWR
Orte des Erinnerns - Das Völkerschlachtdenkmal

Samstag, 2. Juli 2016 - 06:30 - 07:15 Uhr Phoenix
Taj Mahal - Im Zeichen der Liebe
2009

Samstag, 2. Juli 2016 - 07:15 - 07:45 Uhr SWR
Orte des Erinnerns - Das Reichsparteitagsgelände

Samstag, 2. Juli 2016 - 12:45 - 13:30 Uhr ZDF info
Das Mysterium von Angkor

Samstag, 2. Juli 2016 - 14:15 - 15:00 Uhr ZDF info
Geheimnisse der Geschichte - Der Untergang der Maya

Samstag, 2. Juli 2016 - 15:30 - 16:00 Uhr alpha
alpha-Campus AUDITORIUM - Münchner Wissenschaftstage 2015 - Ökostädte der Zukunft

Samstag, 2. Juli 2016 - 16:30 - 17:15 Uhr ZDF info
ZDF-History - Die großen Rätsel der Archäologie

Samstag, 2. Juli 2016 - 18:00 - 18:45 Uhr ZDF info
Tatort Peru - Im Bann der Nasca-Linien
D, 2009

Samstag, 2. Juli 2016 - 18:30 - 19:00 Uhr alpha
Bob Ross - The Joy of Painting - Deep Wilderness Home

Samstag, 2. Juli 2016 - 18:32 - 19:00 Uhr RBB
Die rbb Reporter - Mein Traumhaus mit Geschichte - Ein Streit um Farbe und Putz

Samstag, 2. Juli 2016 - 18:45 - 19:30 Uhr ZDF info
Das Mysterium von Angkor

Samstag, 2. Juli 2016 - 19:00 - 19:15 Uhr alpha
Schätze der Welt - Erbe der Menschheit - Palast der katalanischen Musik Barcelona (Spanien)

Samstag, 2. Juli 2016 - 19:00 - 19:40 Uhr Servus TV
Fast vergessen - Bäuerliches Erbe - Der Innerkoflhof

Samstag, 2. Juli 2016 - 21:45 - 22:00 Uhr alpha
Schätze der Welt - Erbe der Menschheit - Das Dreifaltigkeitskloster von Sergijew Possad Sagorsk (Russland) - Gläubigkeit in Russland

Sonntag, 3. Juli 2016

Sonntag, 3. Juli 2016 - 05:30 - 06:00 Uhr alpha
Bob Ross - The Joy of Painting - Blue Winter

Sonntag, 3. Juli 2016 - 09:05 - 09:15 Uhr 3sat
100(0) Meisterwerke - Henry Raeburn: Reverend Robert Walker beim Schlittschuhlaufen

Sonntag, 3. Juli 2016 - 11:15 - 12:00 Uhr SWR
Schätze des Südwestens, Folge 1, Von Kronen und Kriegern
Archäologie

Sonntag, 3. Juli 2016 - 11:25 - 11:50 Uhr arte
Kathedralen der Kultur,(5/6) - Das Salk Institut (La Jolla, USA)
1959 bat der berühmte Virologe Jonas Salk den Architekten Louis Kahn, seinen Traum von einer neuen Art Forschungsinstitut zu entwerfen - er wünschte sich einen Ort, wie er sagte, an dem sich Picasso zu Hause fühlen würde. Salk stellte sich ein "Kloster" an der kalifornischen Küste vor, wo die Wissenschaftler im Einklang mit der Natur und weit abseits der Ablenkungen durch die moderne Welt arbeiten konnten. So ergab sich die einzigartige Zusammenarbeit zweier Männer, die zu den außergewöhnlichsten Köpfen des 20. Jahrhunderts zählen. Robert Redfords "Das Salk Institut" offenbart Kahns außergewöhnlichen Entwurf als modernes Meisterwerk, als Hommage an den rechten Winkel. Die Dokumentation ist eine Reflexion über die existenzielle Qualität eines Ortes. Kann die Seele eines Bauwerks die Menschen, die in ihm arbeiten, so beeinflussen, dass sie Außergewöhnliches vollbringen?

Sonntag, 3. Juli 2016 - 12:15 - 12:45 Uhr alpha
Bob Ross - The Joy of Painting - Stormy Seas

Sonntag, 3. Juli 2016 - 12:45 - 13:00 Uhr alpha
Kunstraum - Wolfram Kastner: "Sicherheit und Frieden"

Sonntag, 3. Juli 2016 - 13:00 - 13:15 Uhr alpha
Schätze der Welt - Erbe der Menschheit - Antonio Gaudí (Spanien) - Architekt in Barcelona
1991

Sonntag, 3. Juli 2016 - 15:15 - 16:50 Uhr arte
Aufstieg und Fall der Elisabeth Vigée Le Brun
2014
"Zwischen zwei Jahrhunderten wie am Zusammenfluss zweier Ströme" - diese Worte von Chateaubriand könnten für Élisabeth Louise Vigée Le Brun geschrieben worden sein. Sie wurde am 17. April 1755 geboren, einige Monate vor Marie-Antoinette. Sie wurde deren Lieblingsmalerin und führte ein äußerst abwechslungsreiches Leben: Sie reiste quer durch Europa, erlebte acht verschiedene Regimes, malte mehr als 660 Porträts und empfing in ihrem Salon die politische und künstlerische Elite ihrer Zeit. Quentin de La Tour oder Jean-Baptiste Greuze gehören zu den gefragtesten Porträtmalern des 18. Jahrhunderts. Der Vater von Élisabeth Louise war ebenfalls Porträtmaler und frequentierte die schöngeistigen Kreise der reichen Pariser Bourgoisie. Vor seiner Staffelei posierten Künstler, Bürger und Adelige. Bereits als Kind lernte sie von ihm in seinem Atelier das Zeichnen mit Pastellkreide. Mit 14 Jahren malt sie erste Bilder ihres Bruders und ihrer Mutter, die ganz Paris von ihr reden machten. Bald bekommt sie erste bezahlte Aufträge. Sie ist schön, kultiviert und hat so großes Talent, so dass sie im Jahr 1778 offiziell nach Versailles berufen wird, um Marie-Antoinette zu malen. Im Oktober 1789 floh sie vor der Französischen Revolution ins Exil, was sie auf eine 13 Jahre lange Reise durch Italien, Russland, Österreich, England und in die Schweiz führte. An den größten Höfen von ganz Europa erntete sie als Porträtmalerin nicht nur viel Ruhm, sondern verdiente auch gutes Geld. Für eine Frau im 18. Jahrhundert genoss Élisabeth Vigée-Lebrun erstaunliche Freiheiten. Der Dokumentarfilm, lässt Experten und Kunsthistoriker zu Wort kommen und taucht in die Epoche ein, in der ihr Werk entstand. Spielszenen und historisches Bildmaterial geben einen authentischen Einblick in ihr Leben und die Gesellschaft des 18. und beginnenden 19. Jahrhunderts.

Sonntag, 3. Juli 2016 - 16:15 - 17:00 Uhr ZDF neo
Terra X - Deutschlands Städte - Macht und Reichtum

Sonntag, 3. Juli 2016 - 17:00 - 17:45 Uhr ZDF neo
Terra X - Deutschlands Städte - Glanz und Gloria

Sonntag, 3. Juli 2016 - 17:35 - 18:30 Uhr arte
El Siglo de Oro - Das goldene Zeitalter der spanischen Kunst
D, 2016, Erstausstrahlung
Die Dokumentation "El Siglo de Oro - Das goldene Jahrhundert der spanischen Kunst" erzählt von der faszinierenden Vielfalt der spanischen Kunst im Jahrhundert ihres größten Erfolgs. Im 17. Jahrhundert erreichte Spaniens Kunst ihre Blütezeit: Die Maler El Greco, Diego Rodríguez de Silva y Velázquez, Bartolomé Esteban Murillo und Francisco de Zurbarán überzeugen mit ihrem Realismus und ihrem Können für psychologisch gezeichnete Porträts. Auch die gewaltigen Holzskulpturen Gregorio Fernández' beeindrucken durch ihre überwältigende Darstellung von Leid und Schmerz. Filmemacherin Grit Lederer reist für die Sendung in die Kunstzentren der damaligen Zeit - nach Sevilla, Madrid, Toledo und Valladolid - und taucht in die Welt des 17. Jahrhunderts ein. So besucht sie die Franziskaner-Mönche des Klosters Guadalupe in der dünn besiedelten Region Extremadura, in der die Zeit stehen geblieben scheint und die Gemälde Zurbaráns noch heute an ihrem originalen Ort in der Sakristei des Klosters präsentiert werden. Exklusiv filmt sie die Werke des Malers Murillo in der Barockkirche der Bruderschaft Hospital de la Caridad in Sevilla sowie den Salón de Reinos, den "Saal der Königreiche", im Madrider Palacio del Buen Retiro, in dem die Werke von Velázquez einst zur Verherrlichung des spanischen Königs Philipp IV. hingen. Dabei steht eine Frage im Mittelpunkt: Inwiefern spiegelt die Kunst die weltweite Vormachtstellung Spaniens zur Zeit des Barock wieder?

Sonntag, 3. Juli 2016 - 17:45 - 18:30 Uhr ZDFneo
Terra X - Deutschlands Städte - Fortschritt und Elend

Sonntag, 3. Juli 2016 - 18:15 - 18:50 Uhr SF1
Der Meisterfälscher - Wolfgang Beltracchi porträtiert Hape Kerkeling

Sonntag, 3. Juli 2016 - 18:30 - 19:00 Uhr 3sat
Museums-Check mit Markus Brock - Museum für Moderne Kunst, Frankfurt/Main

Sonntag, 3. Juli 2016 - 19:40 - 20:00 Uhr 3sat
Schätze der Welt - Erbe der Menschheit - Die Unabhängigkeitshalle in Philadelphia, USA - Der Klang der Freiheit

Montag, 4. Juli 2016

Montag, 4. Juli 2016 - 01:35 - 02:20 Uhr ZDF
ZDF-History - Die sieben Weltwunder
2011
Den Begriff Weltwunder kennt fast jeder. Doch bei der Aufzählung scheitern die meisten. Kein Wunder. Von den "sieben Weltwundern" existiert nur eines noch: die Pyramiden von Gizeh. Die Frage, warum es gerade sieben sind, kann auch die Wissenschaft nur mit Vermutungen beantworten. Sicher ist lediglich, dass die Idee zu den "Top Sieben" aus Griechenland stammt. Die älteste vollständig erhaltene Liste stammt aus dem 2. Jahrhundert vor Christus. Sie ist eine Art antiker Reiseführer zu den großartigsten Bauwerken der Zeit. Bei der Auswahl der Bauten scheint nicht allein die Größe den Ausschlag gegeben zu haben, sondern ihre herausragende Bedeutung für die Mythologie und das Verhältnis von Sterblichen und Göttern.

Montag, 4. Juli 2016 - 04:35 - 04:45 Uhr ZDF
zdf.formstark
kurz aus Design und Architektur

Montag, 4. Juli 2016 - 05:30 - 06:00 Uhr alpha
Bob Ross - The Joy of Painting - Desert Glow

Montag, 4. Juli 2016 - 06:30 - 07:00 Uhr alpha
Europäische Kostbarkeiten - Geschichten in Erz - Die romanischen Bronzetafeln von San Zeno in Verona

Montag, 4. Juli 2016 - 12:15 - 13:00 Uhr ZDF info
Rätselhafte Tote - Das Menschenopfer der Inka

Montag, 4. Juli 2016 - 12:45 - 13:00 Uhr 3sat
Schätze der Welt - Erbe der Menschheit - Die Unabhängigkeitshalle in Philadelphia, USA - Der Klang der Freiheit

Montag, 4. Juli 2016 - 13:45 - 14:30 Uhr ZDF info
Rätselhafte Tote - Der ermordete Pharao

Montag, 4. Juli 2016 - 20:15 - 21:00 Uhr Tagesschau24
Eisenhüttenstadt
Eisenhüttenstadt war die erste 'sozialistische' Stadt Deutschlands. Auf Beschluss der SED entstand ab 1950 das Eisenhüttenkombinat Ost und eine sozialistische Wohnstadt in einem kargen, typisch preußischen Kiefernwaldgebiet mitten in der Märkischen Streusandbüchse. Es handelte sich dabei um den einzigen Versuch, die Staatsideologie in ein geschlossenes Stadtbild zu gießen und sich damit ein städtebauliches Monument zu setzen. 94 Hektar stehen heute unter Denkmalschutz. Damit ist Eisenhüttenstadt das größte Freichflächendenkmal Deutschlands - eine Utopie konserviert zu einem Freilandmuseum. Autor Lutz Pehnert entdeckt in seinem Film nicht nur viele unbekannte Geschichten über die Entstehung der Stadt Eisenhüttenstadt, die sich in den ersten Jahren 'Stalinstadt' nannte, er begegnet ebenso vielen interessanten Bewohnern, die zum Teil seit dem ersten Spatenstich dort leben.

Dienstag, 5. Juli 2016

Dienstag, 5. Juli 2016 - 01:15 - 01:45 Uhr alpha
Bob Ross - The Joy of Painting - Lone Mountain

Dienstag, 5. Juli 2016 - 01:40 - 02:25 Uhr ZDF
ZDF-History - Die sieben Weltwunder

Dienstag, 5. Juli 2016 - 03:40 - 03:55 Uhr ZDF
zdf.formstark
kurz aus Design und Architektur

Dienstag, 5. Juli 2016 - 06:00 - 06:45 Uhr Phoenix
Der Knochenjäger - Das Rätsel des Skeletts

Dienstag, 5. Juli 2016 - 06:45 - 07:30 Uhr Phoenix
Tatort Eulau - Das Rätsel der 13 Skelette

Dienstag, 5. Juli 2016 - 17:30 - 18:25 Uhr arte
Das Geheimnis von Phaistos - Fälscher am Werk?

Mittwoch, 6. Juli 2016

Mittwoch, 6. Juli 2016 - 00:30 - 01:00 Uhr alpha
Bob Ross - The Joy of Painting - Florida's Glory

Mittwoch, 6. Juli 2016 - 04:15 - 04:45 Uhr SF1
Der Meisterfälscher - Wolfgang Beltracchi porträtiert Hape Kerkeling

Mittwoch, 6. Juli 2016 - 08:55 - 10:25 Uhr arte
"Lady Liberty" - Freiheit erleuchtet die Welt
Mitte des 19. Jahrhunderts erwachte in einigen visionären Franzosen die Idee zu diesem ebenso extravaganten wie absurden Projekt, mitten im bereits völlig überfüllten New Yorker Hafen eine riesige Statue zu bauen. Sie wollten nichts Geringeres als das "achte Weltwunder" errichten, und das ohne staatliche Subventionen oder andere öffentliche Gelder. Bald begeisterten sich bedeutende Persönlichkeiten der französischen und amerikanischen Gesellschaft für das Vorhaben und trugen dazu bei, dass eines der bekanntesten Wahrzeichen der Moderne erschaffen wurde. Das Doku-Drama erzählt die fabelhaft anmutende, kaum bekannte Geschichte der Freiheitsstatue, und sie schildert, wie es dazu kam, dass der Traum des Bildhauers Frédéric-Auguste Bartholdi aus dem elsässischen Colmar Wirklichkeit wurde.

Mittwoch, 6. Juli 2016 - 11:15 - 11:30 Uhr 3sat
Mit Milbergs im Museum - Max Beckmanns "Versuchung"

Mittwoch, 6. Juli 2016 - 11:30 - 11:45 Uhr SF1
ArchitecTour de Suisse, Folge 17: Jürg Conzett - Die Kunst der Begründung

Mittwoch, 6. Juli 2016 - 11:45 - 12:15 Uhr SF1
Faszination Wolkenkratzer - Stern von Sendling in München

Mittwoch, 6. Juli 2016 - 13:45 - 14:00 Uhr alpha
Ich mach's! - Drucker/-in

Mittwoch, 6. Juli 2016 - 18:00 - 18:45 Uhr ZDF
ZDF-History - Die sieben Weltwunder

Mittwoch, 6. Juli 2016 - 21:05 - 22:05 Uhr N24
Rätsel der Vergangenheit: Stonehenge
2014

Mittwoch, 6. Juli 2016 - 21:45 - 22:00 Uhr alpha
Kunstraum - Alexander Nüßlein: "Petra"
Alexander Nüßlein verwendet viele verschiedene Techniken, um ein Porträt herzustellen: Zunächst entstehen zahlreiche Bleistiftzeichnungen, sogenannte Quellskizzen. Dann sucht sich die porträtierte Petra daraus einen ganz bestimmten quadratischen Ausschnitt aus. Dieser Ausschnitt ist Ausgangspunkt für die eigentliche Arbeit, eine 1 Quadratmeter große Radierung. Mit Schleifmaschine und Nadel wird das Kupfer bearbeitet. Nach dem ersten Abzug meint Alex Nüßlein: "Es ist jetzt wie im Kreissaal: Das Ergebnis gefällt meist nur den Eltern." Also wird weiter geschliffen, gedruckt, gekratzt und wieder gedruckt, über ein Dutzend Mal. Endlich gefällt ihm das Ergebnis. Doch damit nicht genug: Die Kupferplatte wird jetzt mit Bunsenbrenner oxydiert und anschließend in London in einer Vitrine ausgestellt - im Garten der portraitierten Petra. Das Ergebnis ist natürlich keine klassischen Büste, sondern ein drehbares galvanisches Objekt.

Donnerstag, 7. Juli 2016

Donnerstag, 7. Juli 2016 - 00:30 - 01:00 Uhr alpha
Bob Ross - The Joy of Painting - Autumn Images

Donnerstag, 7. Juli 2016 - 03:10 - 03:15 Uhr ZDF
zdf.formstark
kurz aus Design und Architektur

Donnerstag, 7. Juli 2016 - 03:20 - 03:45 Uhr arte
Kathedralen der Kultur, Folge 4 - Das Halden Gefängnis (Halden, Norwegen)

Donnerstag, 7. Juli 2016 - 06:15 - 06:30 Uhr alpha
Ich mach's! - Drucker/-in

Donnerstag, 7. Juli 2016 - 10:00 - 10:15 Uhr alpha
Kunstraum - Alexander Nüßlein: "Petra"

Donnerstag, 7. Juli 2016 - 14:00 - 14:30 Uhr alpha
Rom - Marmor, Macht und Märtyrer - Folge 3, Brand und neue Blüte

Donnerstag, 7. Juli 2016 - 16:15 - 16:45 Uhr SF1
Der Meisterfälscher - Wolfgang Beltracchi porträtiert Hape Kerkeling

Donnerstag, 7. Juli 2016 - 22:00 - 22:30 Uhr BR
LIDO - Ein Tag im Leben von Michael Sailstorfer
2015
Aufblasbare Panzerattrappen, Popcorn spuckende Betonmischer, wolkenartige Installationen aus Lkw-Reifen sind ebenso Ergebnis der künstlerischen Experimente von Michael Sailstorfer wie zu Wohnzellen umfunktionierte Bushäuschen oder irritierende Eingriffe in die ländliche Natur. Auch Aktionen wie "Pullheim gräbt", bei der der Künstler echte Goldbarren in der Stadt vergraben und die brachiale Schatzsuche der Bevölkerung dokumentiert hat, zeigen die enorme Bandbreite seines bisherigen Schaffens. Hinter dem Humor seiner charmant-anarchischen Werke verbergen sich jedoch vielfältige Bedeutungsebenen. Fragen unserer Zeit, wie die nach Heimat und Mobilität, nach unserem Verständnis von Natur und Technik und nicht zuletzt nach Tod und Vergänglichkeit, eröffnen weite Assoziationsfelder. Seit seiner Ausstellung 2002 im Münchner Lenbachhaus gehört Michael Sailstorfer zu den international gefragten Künstlern seiner Generation. Seine Werke sind in zahlreichen großen Sammlungen vertreten und wurden in Brasilien ebenso gezeigt wie im New Yorker Central Park. Der Filmautor hat den Künstler in seinem Berliner Studio besucht und Freunde und Weggefährten wie die Museumsdirektorin Susanne Gaensheimer, den Sammler Christian Boros, seinen Galeristen Johann König und seinen Vater, den Bildhauer Josef Sailstorfer, auf dessen Hof die ersten Arbeiten entstanden, nach dem Geheimnis seines Erfolgs gefragt.

Donnerstag, 7. Juli 2016 - 23:30 - 02:30 Uhr SWR
Die Kunst des Filmemachens - 25 Jahre Filmakademie Baden-Württemberg

Freitag, 8. Juli 2016

Freitag, 8. Juli 2016 - 00:10 - 00:35 ZDF kultur
Kulturpalast - Fachmagazin für E- und U-Kultur - Virtuelle Realität

Freitag, 8. Juli 2016 - 03:05 - 03:50 Uhr N24
Rätsel der Vergangenheit: Stonehenge

Freitag, 8. Juli 2016 - 03:25 - 03:55 Uhr BR
LIDO - Ein Tag im Leben von Michael Sailstorfer

Freitag, 8. Juli 2016 - 04:30 - 05:00 Uhr ZDF kultur
Kulturpalast - Fachmagazin für E- und U-Kultur - Virtuelle Realität

Freitag, 8. Juli 2016 - 05:00 - 05:10 Uhr ZDF kultur
100(0) Meisterwerke - Paul Delvaux: Pygmalion

Freitag, 8. Juli 2016 - 05:10 - 05:20 Uhr ZDF kultur
100(0) Meisterwerke - Constant Permeke: Die Verlobten

Freitag, 8. Juli 2016 - 05:20 - 05:35 Uhr ZDF kultur
100(0) Meisterwerke - Kurt Schwitters: Merzbild 25 A; Das Sternenbild

Freitag, 8. Juli 2016 - 05:35 - 05:45 Uhr ZDF kultur
100(0) Meisterwerke - Oskar Schlemmer: Gruppe am Geländer

Freitag, 8. Juli 2016 - 06:30 - 07:00 Uhr alpha
Rom - Marmor, Macht und Märtyrer - Folge 3, Brand und neue Blüte

Freitag, 8. Juli 2016 - 14:00 - 14:30 Uhr alpha
Europäische Kostbarkeiten - Die Bestiensäule im Dom zu Freising Exkursionen in die Bilderwelt des Mittelalters

Freitag, 8. Juli 2016 - 17:00 - 17:15 Uhr alpha
Kunstraum - Alexander Nüßlein: "Petra"

Samstag, 9. Juli 2016

Samstag, 9. Juli 2016 - 05:15 - 05:45 Uhr arte
Kathedralen der Kultur, Folge 5/6 - Das Salk Institut (La Jolla, USA)

Samstag, 9. Juli 2016 - 05:30 - 06:00 Uhr alpha
Bob Ross - The Joy of Painting - Hint of Springtime

Samstag, 9. Juli 2016 - 05:45 - 06:10 Uhr arte
Die Spur der Steine - Der Neandertaler

Samstag, 9. Juli 2016 - 06:10 - 06:40 Uhr arte
Die Spur der Steine - Homo sapiens: Der moderne Mensch

Samstag, 9. Juli 2016 - 08:55 - 09:00 Uhr alpha
Ich mach's! - Buchbinder/-in

Samstag, 9. Juli 2016 - 14:50 - 15:35 Uhr ZDF neo
Terra X - Deutschlands Städte - Macht und Reichtum

Samstag, 9. Juli 2016 - 15:35 - 16:20 Uhr ZDF neo
Terra X - Deutschlands Städte - Glanz und Gloria

Samstag, 9. Juli 2016 - 16:20 - 17:05 Uhr ZDF neo
Terra X - Deutschlands Städte - Fortschritt und Elend

Samstag, 9. Juli 2016 - 18:30 - 19:00 Uhr alpha
Bob Ross - The Joy of Painting - Haven in the Valley

Samstag, 9. Juli 2016 - 19:00 - 19:15 Uhr alpha
Schätze der Welt - Erbe der Menschheit - Córdoba (Spanien) - Von der Moschee zur Kathedrale

Samstag, 9. Juli 2016 - 20:15 - 21:10 Uhr arte
Die Louvre-Saga, 1/2 - Die Zeit der Verwandlungen

Samstag, 9. Juli 2016 - 21:10 - 22:05 Uhr arte
Die Louvre-Saga 2/2 - Die Zeit der Revolutionen

Sonntag, 10. Juli 2016

Sonntag, 10. Juli 2016 - 03:45 - 04:25 Uhr SF1
Der Meisterfälscher - Wolfgang Beltracchi porträtiert Hape Kerkeling

Sonntag, 10. Juli 2016 - 04:25 - 04:51 Uhr arte
Die Spur der Steine - Der Neandertaler

Sonntag, 10. Juli 2016 - 05:30 - 06:00 Uhr alpha
Bob Ross - The Joy of Painting - Around the Bend

Sonntag, 10. Juli 2016 - 06:45 - 07:00 Uhr NDR
Schätze der Welt - Corvey, Deutschland - Zwischen Himmel und Erde

Sonntag, 10. Juli 2016 - 06:45 - 07:30 Uhr SWR
Das Erbe des Römischen Reichs

Sonntag, 10. Juli 2016 - 09:35 - 10:20 Uhr ZDF neo
Terra X - Versunkene Metropolen Tatort Tucumé - Pyramidenstadt in Peru

Sonntag, 10. Juli 2016 - 10:20 - 11:05 Uhr ZDF neo
Terra X - Troja ist überall - Der Siegeszug der Archäologie - Das Rätsel von Machu Picchu

Sonntag, 10. Juli 2016 - 11:00 - 12:00 Uhr SF1
Sternstunde Philosophie - Dadaismus: Vom Sinn des Unsinns
2016, Wiederholung vom 7. Februar 2016.
In seinem Kostüm glich Hugo Ball einem Bischof, der unter die Karnevalsnarren geraten war - und dann begann der deutsche Künstler im Cabaret Voltaire an jenem 5. Februar 1916 im Zürcher Niederdorf erst noch Lautgedichte zu rezitieren, die nach reinem Unsinn klangen. Doch seither ist die Welt überzeugt, dass die Dada-Bewegung, die damals ihr Haupt erhob, zu den grossen Bewegungen der Kulturgeschichte gehört. Waren in das «Narrenspiel aus dem Nichts» wirklich alle höheren Fragen verwickelt, wie die Ur-Dadaisten meinten? Und hatten sie, die sie Kant hassten, die «posierte Moralität» wirklich endgültig hingerichtet? Der Philosoph Wolfram Eilenberger, der über die philosophische Rolle des Narren und des Unsinns doktorierte, und der Schriftsteller Raoul Schrott, der schon in sumerischen Liebesgedichten nach Lautmalereien suchte, ergründen im Gespräch mit Stephan Klapproth, was Dada der Welt und ihnen gebracht hat.

Sonntag, 10. Juli 2016 - 11:05 - 11:50 Uhr ZDF neo
Terra X - Troja ist überall - Der Siegeszug der Archäologie - Rivalen im Maya-Reich

Sonntag, 10. Juli 2016 - 11:15 - 12:00 Uhr SWR
Schätze des Südwestens, Folge 2 - Von Gold und Gräbern
Archäologie

Sonntag, 10. Juli 2016 - 11:50 - 12:35 Uhr ZDF neo
Terra X - Schliemanns Erben - Goldpyramiden im Inka-Reich

Sonntag, 10. Juli 2016 - 12:00 - 13:00 Uhr SF1
Das Prinzip Dada
2016, Wiederholung vom 7. Februar 2016.
Oft wird die in Zürich gegründete Kunstbewegung Dada auf das Absurde, auf den Irrwitz reduziert. Dabei war Dadas Lachen - mal bitter, mal verrückt - nur eines seiner Kampfmittel. Dada war eine Rebellion gegen alle Konventionen, gegen alle Regeln und Autoritäten in der Kunst. Und schliesslich war Dada einer der radikalsten Schritte der Kunstgeschichte. Warum behält diese Kunstbewegung, die vor hundert Jahren entstand und nur knapp sieben Jahre existierte, bis heute ihre inspirierende Kraft? Der Film von Marina Rumjanzewa führt - auch mittels Animationssequenzen, die in Zusammenarbeit mit der Zeichnerin Amélie Harrault entstanden - zu den wichtigsten Dada-Stationen Zürich, New York, Berlin, Paris sowie zu wichtigen Persönlichkeiten wie die Kuratoren Laurent Le Bon, Cathérine Hug, Juri Steiner oder Cécile Debray.

Sonntag, 10. Juli 2016 - 12:15 - 12:45 Uhr alpha
Bob Ross - The Joy of Painting - Country Time

Sonntag, 10. Juli 2016 - 12:25 - 12:50 Uhr arte
Kathedralen der Kultur, Folge 6/6 - Das Centre Pompidou (Paris, Frankreich)
2013
Das Centre Pompidou wurde 1977 von Renzo Piano und Richard Rogers gebaut und stellt ein demokratisches Versprechen als eine verspielte Utopie dar, die einer großen Bandbreite von Besuchern ein ebenso breites Kulturangebot bietet. Das Centre Pompidou erinnert an einen geschäftigen Flughafen, der von der Energie erwartungsvoller Reisender aufgeladen ist. Ähnlich begeistert strömen hier die Besucher durch die Kunstgalerien, Archive und Bibliotheken, Veranstaltungsräume und Kinos, ins Restaurant und auf die Aussichtsplattform. Karim Aïnouz' Dokumentation zeigt einen Tag im Leben dieses Pariser Wahrzeichens, gleitet durch die futuristischen, gläsernen Rolltreppenröhren, hält inne beim dramatischen Blick über Paris und in den reichen Sammlungen moderner Kunst und führt uns in die verborgenen Räume. Das Centre Pompidou ist wie ein Riesenmagnet im Zentrum der Stadt und ARTE fängt die magische Anziehungskraft ein, die das Gebäude auf Einheimische und Fremde, Routiniers und Erstlinge ausübt.

Sonntag, 10. Juli 2016 - 12:45 - 13:00 Uhr alpha
Kunstraum - Alexander Nüßlein: "Petra"

Sonntag, 10. Juli 2016 - 13:00 - 13:15 Uhr alpha
Schätze der Welt - Erbe der Menschheit - Córdoba (Spanien) - Von der Moschee zur Kathedrale

Sonntag, 10. Juli 2016 - 13:20 - 14:15 Uhr arte
Die Hängenden Gärten der Semiramis
Die Hängenden Gärten von Babylon sind das einzige von sieben Weltwundern der Antike, für das noch kein archäologischer Nachweis gefunden wurde. Für den Dokumentarfilm reiste Stephanie Dalley von der Universität Oxford in eine gefährliche, von Terroranschlägen heimgesuchte Region im Norden des Irak, um Beweise für ihre neue Theorie über den wahren Standort der Gärten zu sammeln. Stephanie Dalley nimmt an, dass die Gärten hundert Jahre früher - also 700 Jahre vor Christus - und von dem assyrischen König Sanherib anstatt von Nebukadnezar II. erbaut wurden. Vor 20 Jahren stießdie Forscherin in der Sammlung des British Museum auf einen achteckigen Stein aus dem Palast des Königs Sanherib, dessen Inschriften erste aufschlussreiche Hinweise über die Existenz der Gärten gaben. Dalley ist eine von wenigen Forscherinnen weltweit, die die vor mehr als 3.000 Jahren entstandene Keilschrift lesen können. Seither widmet sie ihre gesamte wissenschaftliche Karriere der Erforschung der Hängenden Gärten. Jason Ur von der Universität Harvard ist dem archäologischen Geheimnis ebenfalls auf der Spur: Seine Untersuchungen der Umgebung des Palastes von Sanherib mittels Satellitenaufnahmen haben ein imposantes System von Bewässerungskanälen sichtbar gemacht. Es liefert einen eindeutigen Beweis für die Infrastruktur, die den Wasserbedarf eines riesengroßen Gartens zu stillen vermochte. Dahinter verbirgt sich geniale Ingenieurskunst: Mit Hilfe der archimedischen Schraube konnte der terrassenförmig angelegte Garten mit Wasser versorgt werden.

Sonntag, 10. Juli 2016 - 14:15 - 15:35 Uhr arte
Denkmäler der Ewigkeit - Petra, Schönheit im Felsmassiv

Sonntag, 10. Juli 2016 - 15:15 - 16:00 Uhr BR
Traumhäuser wiederbesucht - Ein Hofhaus am Nordhang

Sonntag, 10. Juli 2016 - 15:35 - 17:05 Uhr arte
Denkmäler der Ewigkeit - Hagia Sophia

Sonntag, 10. Juli 2016 - 16:15 - 17:00 Uhr ZDF neo
Terra X - Superbauten 2 - Säulen für die Ewigkeit

Sonntag, 10. Juli 2016 - 17:00 - 17:45 Uhr ZDF neo
Terra X - Superbauten 2 - Wettlauf zum Himmel

Sonntag, 10. Juli 2016 - 17:05 - 18:30 Uhr arte
Denkmäler der Ewigkeit - Wo Löwen Aufzug fahren: Das Kolosseum in Rom

Sonntag, 10. Juli 2016 - 17:45 - 18:30 Uhr ZDF neo
Terra X - Superbauten 2 - Wahnsinn und Visionen

Sonntag, 10. Juli 2016 - 18:15 - 18:45 Uhr SF!
Der Meisterfälscher - Wolfgang Beltracchi porträtiert Otto Waalkes

Sonntag, 10. Juli 2016 - 18:30 - 19:15 Uhr alpha
Traumhäuser - Ein Haus mit gedrehtem First

Montag, 11. Juli 2016

Montag, 11. Juli 2016 - 02:25 - 03:25 Uhr SF1
Sternstunde Philosophie - Dadaismus: Vom Sinn des Unsinns

Montag, 11. Juli 2016 - 02:30 - 03:15 Uhr BR
Traumhäuser wiederbesucht - Ein Hofhaus am Nordhang

Montag, 11. Juli 2016 - 05:30 - 06:00 Uhr alpha
Bob Ross - The Joy of Painting - Countryside Oval

Montag, 11. Juli 2016 - 06:30 - 07:00 Uhr alpha
Europäische Kostbarkeiten - Die Bestiensäule im Dom zu Freising Exkursionen in die Bilderwelt des Mittelalters

Montag, 11. Juli 2016 - 07:00 - 07:30 Uhr Phoenix
Schätze der Welt - Erbe der Menschheit - Von Goten und Staufern - Ravenna und Castel del Monte, Italien

Montag, 11. Juli 2016 - 10:15 - 11:00 Uhr alpha
Traumhäuser - Ein Haus mit gedrehtem First

Montag, 11. Juli 2016 - 12:00 - 12:15 Uhr Phoenix
Sardinien, Italien - Die Geheimnisse der Nuraghen und des Cantu a tenore
2014
Tausende Rundtürme aus tonnenschwerem Gestein sind über ganz Sardinien verstreut – weltweit findet sich nichts Vergleichbares. Die Insulaner nennen sie Nuraghi. Eine der größten frühgeschichtlichen Inselkulturen des Mittelmeerraumes ist nach ihnen benannt: die Nuraghenkultur. Die Sarden der Bronzezeit haben keine schriftlichen Zeugnisse hinterlassen - und so gibt es über ihre Bauwerke wenig gesicherte Erkenntnisse.

Montag, 11. Juli 2016 - 12:45 - 13:00 Uhr 3sat
Schätze der Welt - Erbe der Menschheit - Das Katharinenkloster, Ägypten - Glaubensinsel auf dem Sinai

Montag, 11. Juli 2016 - 17:45 - 18:30 Uhr 3sat
ZDF-History - Die sieben Weltwunder

Montag, 11. Juli 2016 - 18:15 - 18:30 Uhr alpha
Ich mach's! - Glasmacher/-in

Montag, 11. Juli 2016 - 20:15 - 21:05 Uhr arte
Der Welt größtes Bauwerk - Chinas Große Mauer
2014

Montag, 11. Juli 2016 - 21:05 - 22:00 Uhr arte
China, die verlorenen Gräber der Unsterblichkeit
2015

Dienstag, 12. Juli 2016

Dienstag, 12. Juli 2016 - 00:30 - 01:00 Uhr alpha
Bob Ross - The Joy of Painting - Russet Winter

Dienstag, 12. Juli 2016 - 01:45 - 02:25 Uhr ZDF neo
Terra X - Versunkene Metropolen Tatort Tucumé - Pyramidenstadt in Peru

Dienstag, 12. Juli 2016 - 02:25 - 03:10 Uhr ZDF neo
Terra X - Troja ist überall - Der Siegeszug der Archäologie - Das Rätsel von Machu Picchu

Dienstag, 12. Juli 2016 - 03:10 - 03:55 Uhr ZDF neo
Terra X - Troja ist überall - Der Siegeszug der Archäologie - Rivalen im Maya-Reich

Dienstag, 12. Juli 2016 - 03:55 - 04:40 Uhr ZDF neo
Terra X - Schliemanns Erben - Goldpyramiden im Inka-Reich

Dienstag, 12. Juli 2016 - 04:15 - 04:30 Uhr Phoenix
Sardinien, Italien - Die Geheimnisse der Nuraghen und des Cantu a tenore

Dienstag, 12. Juli 2016 - 04:40 - 05:25 Uhr ZDF neo
Terra X - Der geheime Azteken-Code

Dienstag, 12. Juli 2016 - 07:35 - 07:50 Uhr SWR
Schätze der Welt - Erbe der Menschheit - Die Residenz von Würzburg, Deutschland

Dienstag, 12. Juli 2016 - 07:45 - 08:00 Uhr alpha
Ich mach's! - Glasmacher/-in

Dienstag, 12. Juli 2016 - 13:50 - 15:20 Uhr arte
"Lady Liberty" - Freiheit erleuchtet die Welt
s. 6.7.16

Dienstag, 12. Juli 2016 - 14:15 - 15:00 Uhr ZDF info
Die Welt der Antike - Griechische Mythologie

Dienstag, 12. Juli 2016 - 14:30 - 15:15 Uhr Phoenix
ZDF-History - Das Wikinger-Rätsel

Dienstag, 12. Juli 2016 - 15:15 - 16:00 Uhr Phoenix
Herr der Himmelsscheibe - Der Jahrtausendfund von Nebra

Dienstag, 12. Juli 2016 - 18:00 - 18:45 Uhr ZDF info
Ursprung der Technik - Die ersten Supermaschinen

Dienstag, 12. Juli 2016 - 19:30 - 20:00 Uhr alpha
LIDO - Ein Tag im Leben von Michael Sailstorfer

Dienstag, 12. Juli 2016 - 20:15 - 21:00 Uhr ZDF info
Des Kaisers Ewige Armeen - Die Terrakotta-Krieger

Dienstag, 12. Juli 2016 - 21:50 - 22:00 Uhr ZDF kultur
An Ton Kaun
Ein experimentelles Porträt des Noise- und Videokünstlers Anton Kaun, der durch seine Zusammenarbeit mit den Weilheimer Gruppen "The Notwist" und "Console" bekannt wurde. Für ihren Dokumentarfilm erhielt Susanne Steinmaßl bei den Kurzfilmtagen Oberhausen 2015 den 3sat-Förderpreis. Über das Porträt von Anton Kaun, der sich durch den Untergrund der deutschen Musik- und Kunstlandschaft bewegt, urteilte die Oberhausener Jury: "Unsere Sinne sind wach, seine Affekte liegen blank. Die Verstärkung der Erfahrung wird zum synästhetischen Erlebnis: zwischen beglückendem Noise, erschreckendem Psychotronic und betörendem Schwarz-Weiß-Film. Das verdient den 3sat-Förderpreis."

Mittwoch, 13. Juli 2016

Mittwoch, 13. Juli 2016 - 01:15 - 01:45 Uhr alpha
Bob Ross - The Joy of Painting - Purple Haze

Mittwoch, 13. Juli 2016 - 04:15 - 04:45 Uhr SF1
Der Meisterfälscher - Wolfgang Beltracchi porträtiert Otto Waalkes

Mittwoch, 13. Juli 2016 - 05:30 - 06:30 Uhr SF1
Sternstunde Philosophie - Dadaismus: Vom Sinn des Unsinns

Mittwoch, 13. Juli 2016 - 07:35 - 07:50 Uhr SWR
Schätze der Welt - Erbe der Menschheit - Die Altstadt von Bamberg, Deutschland

Mittwoch, 13. Juli 2016 - 11:15 - 11:30 Uhr 3sat
Mit Milbergs im Museum - Franz Marc und das "Springende Pferd"

Mittwoch, 13. Juli 2016 - 11:30 - 11:45 Uhr SF1
ArchitecTour de Suisse, Folge 18: Luigi Snozzi - Planung und Neugestaltung des Dorfes Monte Carasso

Mittwoch, 13. Juli 2016 - 12:00 - 12:15 Uhr Phoenix
Schätze der Welt - Erbe der Menschheit - Prähistorische Pfahlbauten um die Alpen
2012
Schon seit Generationen kennen die Menschen am Bodensee oder am Zürichsee die abgenagten Holzstümpfe, die bei Niedrigwasser hier und da aus dem Schlick ragen. Doch sie wussten lange Zeit nicht, dass diese zu vorgeschichtlichen Pfahlbauten gehören, die aus der Stein-, Kupfer oder frühen Eisenzeit stammen. Am Zürichsee wurden in der ersten Hälfte des neunzehnten Jahrhunderts erstmals die Reste der Pfahlbauten von einem Altertumsforscher untersucht, und Europa hatte damit seine archäologische Sensation: Die Überreste der Holzhäuser, die von Wasser und Schlick gut konserviert wurden, sind bis zu 6000 Jahre alt.

Mittwoch, 13. Juli 2016 - 16:00 - 16:30 Uhr alpha
LIDO - Ein Tag im Leben von Michael Sailstorfer

Mittwoch, 13. Juli 2016 - 21:45 - 22:00 Uhr alpha
Kunstraum - Horst Thürheimer: "Kreuzweg"
Die Kirche St. Florian in Riem, ein Neubau aus der Jahrtausendwende, wurde von Horst Thürheimer um den Kreuzweg bereichert. Die 14-teilige Glasfassade der Kirche wurde zu einem riesigen Panoramabild, in dem das Leid durch Licht und Schatten, Farbenspiele und auch durch reale Verletzungen des Glases ausgedrückt wird. Am 21. März 2010 wurde der Kreuzweg von Horst Thürheimer in der St. Florianskirche in München-Riem feierlich eingeweiht. Der Kreuzweg besteht klassischerweise aus 14 einzelnen Stationen, die den Leidensweg Jesu Christi beschreiben. Für Horst Thürheimer aber ist der Kreuzweg ein einziges breit angelegtes Bild, in dem er mit seinen Mitteln das Leiden ausdrückt. Zentrales Motiv für Thürheimers Kreuzweg ist die Verletzung. Bereits in seinen Arbeiten auf Papier hat er die Verletzung durch Anbrennen und teilweises Verbrennen des Papiers ausgedrückt (siehe dazu Kunstraum - Horst Thürheimer: Paesaggi). Analog dazu wird das Glas behandelt: durch Sandstrahlen wird dem Glas ein Wundmal eingeprägt, das dann wiederum mit kräftigen, leuchtenden Farben, z. B. mit Rot, bemalt wird. So ergibt sich eine starke, auch haptisch erfahrbare Wunde.
Zitat Horst Thürheimer: "Wenn endlich alles ins Licht kommt, wirkt der Kreuzgang wie ein Paukenschlag auf alle Gemeindemitglieder, aber auch auf mich. Das Licht wechselt ständig, man kann sich stundenlang hinsetzen, und es wird immer ein anderes Bild sein".

Donnerstag, 14. Juli 2016

Donnerstag, 14. Juli 2016 - 00:30 - 01:00 Uhr alpha
Bob Ross - The Joy of Painting - Dimensions

Donnerstag, 14. Juli 2016 - 07:35 - 07:50 Uhr SWR
Schätze der Welt - Erbe der Menschheit - Die Altstadt von Quedlinburg, Deutschland

Donnerstag, 14. Juli 2016 - 13:50 - 14:35 Uhr 3sat
Genie und Geometrie - Stonehenge und die Vermessung der Welt
Vorgeschichtliche Bauwerke, wie Stonehenge, Carnac, Gizeh und Chartres, weisen alle eine Verbindung zwischen Baukunst, Geometrie und Symbolik auf. In Europa sind rund 50.000 Steinmonumente aus der Vorgeschichte registriert. Sie stehen für geniale Bauwerke mit geheimnisvoller Symbolik und vielfältigen Verbindungen zur Erde und dem Kosmos. Können neue Spuren aus der Frühgeschichte mit Landkarten, Kombinatorik und mit dem Computer entdeckt werden? Ronald P. Vaughan, Initiator des Projektes "Genie und Geometrie", ist der Überzeugung, dass in allen Anordnungen von sakralen Bauplätzen eine Systematik, Mathematik und nachvollziehbare Geometrie liegt. Auf der Suche nach bemerkenswerten Spuren aus der Frühzeit reist R.P. Vaughan mit der Kamera quer durch Mitteleuropa. Die Suche führt von den Kreisgrabenanlagen von Avebury, die rund 5.000 vor Christus errichtet wurden, über Stonehenge bis zur barocken Stadtplanung von Karlsruhe. In der Dokumentation kommen der englische Forscher und Bestsellerautor Paul Devereux, der Wiener Archäologieprofessor und Kreisgraben Pionier Wolfgang Neubauer und der Landvermesser und Entdecker der mittelalterlichen Kirchenausrichtungen Erwin Reidinger zu Wort.

Donnerstag, 14. Juli 2016 - 10:00 - 10:15 Uhr alpha
Kunstraum - Horst Thürheimer: "Kreuzweg"

Donnerstag, 14. Juli 2016 - 16:00 - 16:55 Uhr Servus TV
Moderne Ruinen - Lohberg - Neues Leben auf der Zeche

Donnerstag, 14. Juli 2016 - 16:15 - 16:45 Uhr SF1
Der Meisterfälscher - Wolfgang Beltracchi porträtiert Otto Waalkes

Donnerstag, 14. Juli 2016 - 17:40 - 19:10 Uhr arte
Angkor entdecken
Der französische Archäologe Eric Bourdonneau lüftete das Geheimnis der Heiligtümer im kambodschanischen Angkor. Anhand der gründlichen Untersuchung des Königstempels von Koh Ker lieferte der Wissenschaftler Nachweise dafür, dass diese großen Tempel Bestattungsfunktion hatten: Sie dienten König und Untertanen als Pforte ins Jenseits. Eric Bourdonneau rekonstruierte außerdem das Innere der verschiedenen Kapellen des Tempels, deren sämtliche Statuen schon vor langer Zeit Kunsträubern zum Opfer gefallen sind. Der Archäologe rekonstruierte sie virtuell an ihren ursprünglichen Standorten - ein wahres Wunder der Technologie und der Kunstgeschichte. Pierre Baptiste, Chefkurator des Guimet-Museums in Paris, entdeckte wertvolles Beweismaterial, das ihm erlaubte, seine Ermittlungen über die Khmer-Tempel voranzutreiben. In einer Höhle des Klosters Saint Riquier in Nordfrankreich fand er Hunderte von Gipsabgüssen, die Ende des 19. Jahrhunderts von Monumenten aus Angkor Wat gemacht worden waren. Diese Gipsabgüsse zeigen Reliefs, deren Originale inzwischen weitgehend zerstört sind und bilden eine unersetzliche Informationsquelle für Wissenschaftler, die Forschungen über die "verschwundene" Stadt anstellen, die Anfang des 15. Jahrhunderts von ihren Bewohnern verlassen wurde. Der Archäologe Jacques Gaucher wiederum fand heraus, wo sich das Epizentrum des Ballungsgebiets Angkor befand. Diese Entdeckung ist insofern bahnbrechend, als man jetzt besser nachvollziehen kann, wie sich dieser Großraum organisierte; und sie liefert Schlüssel für die Deutung der beeindruckenden Ruinen. Dass die Forschungsarbeiten an der Stadt Angkor überhaupt so weit gedeihen konnten, ist jedoch einem der ersten Forschungsreisenden zu verdanken, dem Franzosen Louis Delaporte. Im 19. Jahrhundert brachte Delaporte mehrere Khmer-Statuen nach Paris und erstellte eine umfassende Dokumentation über die Tempel von Angkor. Außerdem fertigte er Hunderte Gipsabgüsse von Reliefs der Khmer-Bauten an. 150 Jahre sind seither vergangen, und erst jetzt gelingt es der Wissenschaft, das wahre Gesicht der "verschwundenen" Stadt nachzubilden.

Donnerstag, 14. Juli 2016 - 20:15 - 21:05 Uhr arte
Des Kaisers ewige Armee - Chinas Terrakotta-Krieger

Freitag, 15. Juli 2016

Freitag, 15. Juli 2016 - 00:55 - 01:45 Uhr arte
Besuch bei Hokusai
2014
Katsushika Hokusai wurde 1760 geboren und hat bis heute nichts an Aktualität verloren. In den 70er Jahren des 19. Jahrhunderts waren es unter anderem seine Werke, die insbesondere in der französischen Malerei ein wahres Japanfieber auslösten und van Gogh, Degas oder Monet inspirierten, auf die Perspektive zu verzichten und stattdessen mit Farbflächen zu spielen. Im 20. und im 21. Jahrhundert inspiriert er Zeichner, Maler und Filmregisseure Japans und der ganzen Welt. Hokusais Wirken fiel in die Edo-Zeit (1603-1868), als kein Ausländer japanischen Boden betreten und kein Japaner ins Ausland reisen durfte. Edo war der Name von Tokio, und alle Macht lag beim Shogun. In diese Periode fällt auch die Blütezeit des Kabuki-Theaters und der Farbholzschnitte (Ukiyo-e). Hokusais Vater war Spiegelmacher und gab seinen Sohn bei einem Holzschneider in die Lehre. Alsbald beschloss Hokusai, Maler zu werden, und trat in eine Schule für Druckkunst ein. Eines seiner ersten Werke war der Holzschnitt eines Kabuki-Schauspielers. Neben seinen rund 30.000 Zeichnungen und weltberühmten Holzschnitten, wie etwa den "36 Ansichten des Berges Fuji", die als Ikonen der Kunstgeschichte gelten, schuf er auch Gemälde, schrieb und illustrierte volkstümliche Romane und prägte den bis heute populären Begriff des Mangas. Hokusai führte ein sehr unkonventionelles Leben. Man könnte ihn als eine Art japanischen Diogenes bezeichnen: Hokusai war ein Mann des Volkes, er liebte die Vergnügungen der einfachen Menschen, teilte ihre Überzeugungen und ihre Schlichtheit. Er beobachtete ihr Tun und ihre Gesten, um seinen Zeichnungen Leben einzuhauchen. Auf seinen stilisierten Bildern in harmonischer Farbgebung posieren einfache Frauen von der Straße, hübsche Geishas und dickleibige Sumo-Ringer; in seinen Zeichnungen hält er die Bewegungen des menschlichen Körpers fest. Aber auch bezaubernd verträumte Landschaften, Blumen, Vögel und Fische, ebenso Monster mit Schlangenköpfen oder furchterregende Fratzen sind seine Motive. Immerfort wechselte Hokusai den Wohnsitz und Dutzende Male seine Signatur. Eine Zeit lang signierte er als "Gakyojin Hohusai" und mit seinem Namen wechselte er häufig auch seinen Malstil. Die Dokumentation unternimmt eine Reise in Hokusais vielseitiges künstlerisches Universum, das bis in die spirituelle Welt der Fantasiewesen und der japanischen Geister führt. Außerdem kommen zeitgenössische japanische Künstler zu Wort, die verdeutlichen, dass Hokusais Werk bis heute nichts an Einflusskraft verloren hat.

Freitag, 15. Juli 2016 - 04:15 - 04:25 Uhr ZDF kultur
100(0) Meisterwerke - George Grosz: ohne Titel

Freitag, 15. Juli 2016 - 04:25 - 04:35 Uhr ZDF kultur
100(0) Meisterwerke - Konrad Klapheck: Der Krieg

Freitag, 15. Juli 2016 - 04:35 - 04:45 Uhr ZDF kultur
100(0) Meisterwerke - Richard Oelze: Tägliche Drangsale

Freitag, 15. Juli 2016 - 04:45 - 04:55 Uhr ZDF kultur
100(0) Meisterwerke - Johann Peter Brandl: Die Genesung des blinden Tobias

Freitag, 15. Juli 2016 - 05:50 - 06:35 Uhr ZDF neo
Terra X - Troja ist überall - Der Siegeszug der Archäologie - Rivalen im Maya-Reich

Freitag, 15. Juli 2016 - 06:20 - 07:10 Uhr Servus TV
Moderne Ruinen - Lohberg - Neues Leben auf der Zeche

Freitag, 15. Juli 2016 - 07:35 - 07:50 Uhr SWR
Schätze der Welt - Erbe der Menschheit - Die Schlösser Augustusburg und Falkenlust in Brühl, Deutschland

Freitag, 15. Juli 2016 - 11:05 - 11:25 Uhr HR
Ich mach's - Mediengestalter/-in Bild und Ton

Freitag, 15. Juli 2016 - 17:00 - 17:15 Uhr alpha
Kunstraum - Horst Thürheimer: "Kreuzweg"

Freitag, 15. Juli 2016 - 17:00 - 17:15 Uhr Eins plus
Ich mach's! - Figurenkeramformer/-in

Freitag, 15. Juli 2016 - 23:15 - 00:00 Uhr ZDF info
Böse Bauten - Hitlers Architektur - Eine Spurensuche in Berlin

Samstag, 16. Juli 2016

Samstag, 16. Juli 2016 - 05:15 - 05:40 Uhr arte
Kathedralen der Kultur - Das Centre Pompidou (Paris, Frankreich)

Samstag, 16. Juli 2016 - 05:30 - 06:00 Uhr alpha
Bob Ross - The Joy of Painting - Deep Wilderness Home

Samstag, 16. Juli 2016 - 05:40 - 06:05 Uhr arte
Die Spur der Steine - Bearbeiter des Feuersteins

Samstag, 16. Juli 2016 - 06:05 - 06:35 Uhr arte
Die Spur der Steine - Homo sapiens: Der Künstler

Samstag, 16. Juli 2016 - 08:55 - 09:00 Uhr alpha
Ich mach's! - Vergolder/-in

Samstag, 16. Juli 2016 - 08:55 - 09:55 Uhr SF1
Sternstunde Philosophie - Dadaismus: Vom Sinn des Unsinns

Samstag, 16. Juli 2016 - 09:00 - 09:40 Uhr ZDF neo
Terra X - Versunkene Metropolen Tatort Tucumé - Pyramidenstadt in Peru

Samstag, 16. Juli 2016 - 09:35 - 10:10 Uhr 3sat
Das steinerne Erbe
2002
"Das steinerne Erbe", Sie wurden als Bollwerke gegen den feindlichen Norden gebaut und entwickelten sich über Jahrhunderte zu wichtigen kulturellen und wirtschaftlichen Zentren - die Burgen und Schlösser entlang der Thaya im nördlichen Niederösterreich: Hardegg, Riegersburg, Stift Geras, Kollmitz und Raabs. Doch der Glanz früherer Zeiten ist vielfach verblasst. Die heutigen Besitzer kämpfen schwer mit diesem Erbe: Wie können die Gebäude genutzt werden, um nicht eines Tages wie Kollmitz zu enden - als Ruine? Einige Besitzer erzählen überraschend ehrlich über ihre wirtschaftlichen Sorgen - aber auch ihre Zukunftspläne. Der Text zur Dokumentation stammt vom Schriftsteller und Waldviertel-Kenner Alfred Komarek.

Samstag, 16. Juli 2016 - 09:40 - 10:25 Uhr ZDF neo
Terra X - Troja ist überall - Der Siegeszug der Archäologie - Das Rätsel von Machu Picchu

Samstag, 16. Juli 2016 - 09:55 - 10:55 Uhr SF1
Das Prinzip Dada

Samstag, 16. Juli 2016 - 10:25 - 11:10 Uhr ZDF neo
Terra X - Troja ist überall - Der Siegeszug der Archäologie - Rivalen im Maya-Reich

Samstag, 16. Juli 2016 - 11:10 - 11:55 Uhr ZDF neo
Terra X - Schliemanns Erben - Goldpyramiden im Inka-Reich

Samstag, 16. Juli 2016 - 12:45 - 13:30 Uhr NDR
Geheimnisvolle Orte - Geheimnis Villa Hügel

Samstag, 16. Juli 2016 - 14:50 - 15:35 Uhr ZDF neo
Terra X - Superbauten 2 - Säulen für die Ewigkeit

Samstag, 16. Juli 2016 - 15:35 - 16:20 Uhr ZDF neo
Terra X - Superbauten 2 - Wettlauf zum Himmel

Samstag, 16. Juli 2016 - 16:20 - 17:05 Uhr ZDF neo
Terra X - Superbauten 2 - Wahnsinn und Visionen

Samstag, 16. Juli 2016 - 18:30 - 19:00 Uhr alpha
Bob Ross - The Joy of Painting - Wintertime Blues

Samstag, 16. Juli 2016 - 19:00 - 19:15 Uhr alpha
Schätze der Welt - Erbe der Menschheit - Ibiza (Spanien) - Von Phöniziern und Piraten

Samstag, 16. Juli 2016 - 19:20 - 19:40 Uhr Servus TV
Fast vergessen - Norbert Leitner - Messerschmied

Sonntag, 17. Juli 2016

Sonntag, 17. Juli 2016 - 05:15 - 06:00 Uhr 3sat
Genie und Geometrie - Stonehenge und die Vermessung der Welt

Sonntag, 17. Juli 2016 - 05:30 - 06:00 Uhr alpha
Bob Ross - The Joy of Painting - Haven in the Valley

Sonntag, 17. Juli 2016 - 05:50 - 06:15 Uhr arte
Die Spur der Steine - Der Neandertaler

Sonntag, 17. Juli 2016 - 07:30 - 08:12 Uhr SWR
Tele-Akademie - Alter und Medien
Der Vortrag von Anja Hartung geht der Frage nach, wie es möglich ist, in mediatisierten Gesellschaften zufrieden, selbstbestimmt und sozialverantwortlich alt zu werden und alt zu sein. Professor Dr. Anja Hartung lehrte als Gastprofessorin am Institut für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft der Universität Wien. Seit 2015 ist sie Professorin für Kultur- und Medienbildung an der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg.

Sonntag, 17. Juli 2016 - 09:05 - 09:15 Uhr 3sat
100(0) Meisterwerke - David Wilkie: William Bethune mit Frau und Tochter

Sonntag, 17. Juli 2016 - 09:45 - 10:30 Uhr ZDF info
ZDF-History - Die Apokalypse der Neandertaler

Sonntag, 17. Juli 2016 - 10:10 - 10:55 Uhr HR
Deutschland, deine Künstler - Peter Lindbergh
Peter Lindbergh gehört als einziger Deutscher zu einer erlesenen Gruppe von Starfotografen, die mit ihren Inszenierungen Mode und Werbung weltweit prägen. Seine Bildergeschichten in kontrastreichem Schwarz-Weiß haben großen Wiedererkennungswert, jedoch nicht viele wissen, wer Peter Lindbergh ist. Sein Foto mit den Supermodels in weißen Hemden hat die "Vogue" kürzlich zum besten Bild der neunziger Jahre gekürt. "Deutschland, deine Künstler" zeigt, was diesen Fotografen ausmacht, der sich in seinem Stil an expressionistischen deutschen Filmen der zwanziger Jahre und am Ausdruckstanz jener Zeit orientiert. Auf dem Fundament einer avantgardistische Ästhetik und indem das Unprätenziöse des bodenständigen Menschen Lindbergh immer mit einfließt, entsteht etwas Neues, ein unverwechselbarer "verité approach".

Sonntag, 17. Juli 2016 - 10:30 - 11:15 Uhr ZDF info
ZDF-History - Das Wikinger-Rätsel

Sonntag, 17. Juli 2016 - 11:15 - 12:00 Uhr SWR
Schätze des Südwestens, Folge 3 - Von Löwen und Königen
Archäologie

Sonntag, 17. Juli 2016 - 12:15 - 12:45 Uhr alpha
Bob Ross - The Joy of Painting - A Mild Winter's Day

Sonntag, 17. Juli 2016 - 12:45 - 13:15 Uhr arte
Design - Der Maclaren Buggy
2012
Revolution auf vier Rädern, ein Cabrio für den Sprössling: Mitte des 19. Jahrhunderts wurde in England der erste Kinderwagen zum Schieben patentiert. Hundert Jahre später beobachtet der pensionierte Luftfahrtingenieur und junge Großvater Owen Maclaren seine Tochter mit einem damals handelsüblichen, unpraktischen Kinderwagen. In seinem Haus in der englischen Provinz entwickelt er ein völlig neues Modell für moderne, anspruchsvolle und mobile Eltern: Strapazierfähig sollte es sein, sicher, aber auch leicht. 1967 kommt der legendäre Buggy B-01 auf den Markt. Das Alu-Gestell war ein echtes Leichtgewicht und gleichzeitig robust. Mit nur einem Handgriff ließ sich der Buggy zusammenklappen - und nahm so kaum mehr Platz weg als ein Regenschirm. Dem innovativen Klappmechanismus wird sogar nachgesagt, die Frauen "befreit" und ihnen die Eroberung der Welt ermöglicht zu haben. Der Maclaren Buggy wurde schnell zum Verkaufsschlager und ging jährlich tausendfach über die Ladentheke. Noch heute dient der damalige Design-Hit neuen Generationen kompakter Kinderwagen als Vorbild. Wie hat sich der Urtyp im Lauf der Zeit verändert? Welche Auswirkungen hatte der innovative Buggy auf die Gesellschaft der 60er und 70er Jahre?

Sonntag, 17. Juli 2016 - 12:45 - 13:00 Uhr alpha
Kunstraum - Horst Thürheimer: "Kreuzweg"

Sonntag, 17. Juli 2016 - 13:00 - 13:15 Uhr alpha
Schätze der Welt - Erbe der Menschheit - Ibiza (Spanien) - Von Phöniziern und Piraten

Sonntag, 17. Juli 2016 - 14:50 - 15:35 Uhr ZDF neo
Terra X - Der Limes - Grenzwall gegen die Barbaren

Sonntag, 17. Juli 2016 - 14:55 - 15:25 SF1
Faszination Wolkenkratzer - Mode Gakuen Cocoon Tower in Tokyo

Sonntag, 17. Juli 2016 - 15:00 - 15:45 Uhr ZDF info
ZDF-History - Deutschland - Deine Werbung

Sonntag, 17. Juli 2016 - 15:15 - 16:00 Uhr BR
Traumhäuser wiederbesucht - Ein Haus am Berg

Sonntag, 17. Juli 2016 - 15:35 - 16:15 Uhr ZDF neo
Terra X - Der Limes - Gefahr an Roms Grenze

Sonntag, 17. Juli 2016 - 16:15 - 17:00 Uhr ZDF neo
Terra X - Rom am Rhein - Krieg und Frieden

Sonntag, 17. Juli 2016 - 17:00 - 17:45 Uhr ZDF neo
Terra X - Rom am Rhein - Blüte und Bedrohung

Sonntag, 17. Juli 2016 - 17:40 - 18:35 Uhr arte
Elmyr de Hory - Der Jahrhundertfälscher
2015
Im Stil einer spannenden Ermittlung zeichnet die Dokumentation die Lebenswege dreier schillernder Figuren nach: Die des ungarischen Malers und Kunstfälschers Elmyr de Hory, des Franzosen Fernand Legros, ebenfalls berühmter Kunstbetrüger, und des Kanadiers Réal Lessard, ebenfalls Kunstfälscher und Liebhaber von Legros

Sonntag, 17. Juli 2016 - 17:45 - 18:30 Uhr ZDF neo
Terra X - Rom am Rhein - Zentrum des Imperiums

Sonntag, 17. Juli 2016 - 19:40 - 20:00 Uhr 3sat
Schätze der Welt - Erbe der Menschheit - Bergpark Kassel Wilhelmshöhe, Deutschland - Das Spiel von Schein und Sein

Montag, 18. Juli 2016

Montag, 18. Juli 2016 - 00:10 - 01:00 Uhr n-tv
Rettung für die älteste Pyramide der Welt

Montag, 18. Juli 2016 - 02:50 - 03:35 Uhr BR
Traumhäuser wiederbesucht - Ein Haus am Berg

Montag, 18. Juli 2016 - 04:45 - 05:30 Uhr ZDF info
ZDF-History - Die Apokalypse der Neandertaler

Montag, 18. Juli 2016 - 05:30 - 06:00 Uhr alpha
Bob Ross - The Joy of Painting - Wintertime Blues

Montag, 18. Juli 2016 - 05:30 - 06:00 Uhr Phoenix
Schätze der Welt - Erbe der Menschheit - Pyramiden am Nil - Memphis und Gebel Barkal, Ägypten und Sudan

Montag, 18. Juli 2016 - 06:00 - 06:45 Uhr Phoenix
Ramses - Superstar vom Nil

Montag, 18. Juli 2016 - 06:45 - 07:30 Uhr Phoenix
Der Knochenjäger - Der Arzt des Pharao

Montag, 18. Juli 2016 - 14:30 - 15:20 Uhr arte
Die Hängenden Gärten der Semiramis

Montag, 18. Juli 2016 - 19:50 - 20:15 Uhr MDR
Kim Fisher entdeckt Schloss Köthen

Dienstag, 19. Juli 2016

Dienstag, 19. Juli 2016 - 01:15 - 01:45 Uhr alpha
Bob Ross - The Joy of Painting - Pastel Seascape

Dienstag, 19. Juli 2016 - 01:45 - 02:30 Uhr ZDF neo
Terra X - Rom am Rhein - Krieg und Frieden

Dienstag, 19. Juli 2016 - 02:30 - 03:10 Uhr ZDF neo
Terra X - Rom am Rhein - Blüte und Bedrohung

Dienstag, 19. Juli 2016 - 02:45 - 03:30 Uhr ZDF info
Die Welt der Antike - Griechische Mythologie

Dienstag, 19. Juli 2016 - 03:10 - 03:55 Uhr ZDF neo
Terra X - Rom am Rhein - Zentrum des Imperiums

Dienstag, 19. Juli 2016 - 03:55 - 04:40 Uhr ZDF neo
Terra X - Der Limes - Grenzwall gegen die Barbaren

Dienstag, 19. Juli 2016 - 04:40 - 05:25 Uhr ZDF neo
Terra X - Der Limes - Gefahr an Roms Grenze

Dienstag, 19. Juli 2016 - 09:40 - 10:03 Uhr MDR
Kim Fisher entdeckt Schloss Köthen

Dienstag, 19. Juli 2016 - 12:00 - 12:45 Uhr ZDF info
Des Kaisers Ewige Armeen - Die Terrakotta-Krieger

Dienstag, 19. Juli 2016 - 13:30 - 14:15 Uhr RBB
Die ungewöhnlichsten Wohnträume

Dienstag, 19. Juli 2016 - 19:50 - 20:15 Uhr MDR
Kim Fisher entdeckt das Jagdschloss "Zur fröhlichen Wiederkunft"

Dienstag, 19. Juli 2016 - 21:45 - 22:30 Uhr ZDF info
Burgen - Monumente der Macht - Château Gaillard

Mittwoch, 20. Juli 2016

Mittwoch, 20. Juli 2016 - 00:00 - 00:45 Uhr ZDF info
Burgen - Monumente der Macht - Maurenfestung Gibralfaro

Mittwoch, 20. Juli 2016 - 00:30 - 01:00 Uhr alpha
Bob Ross - The Joy of Painting - Country Creek

Mittwoch, 20. Juli 2016 - 02:40 - 03:15 Uhr MDR
Kim Fisher entdeckt Schloss Köthen

Mittwoch, 20. Juli 2016 - 03:15 - 03:40 Uhr MDR
Kim Fisher entdeckt das Jagdschloss "Zur fröhlichen Wiederkunft"

Mittwoch, 20. Juli 2016 - 06:40 - 07:10 Uhr arte
Die Spur der Steine - Homo sapiens: Der moderne Mensch

Mittwoch, 20. Juli 2016 - 09:40 - 10:03 Uhr MDR
Kim Fisher entdeckt das Jagdschloss "Zur fröhlichen Wiederkunft"

Mittwoch, 20. Juli 2016 - 11:30 - 11:45 Uhr SF1
DESIGNsuisse, Folge 1 - Alfredo Häberli - Möbel- und Produktedesign
2005
«DESIGNsuisse» präsentiert ein faszinierendes Panorama des Designs aus der Schweiz - 25 Gestalterinnen und Gestalter, welche den Alltag mit ihren Gegenständen, Zeichen und Marken vorbildlich prägen. SRF zeigt die Fernsehreihe, welche kürzlich mit dem Zürcher Fernsehpreis ausgezeichnet wurde, in einer Wiederholung. In der Auswahl von «DESIGNsuisse» sind international renommierte Gestalter ebenso vertreten wie aufstrebende junge Talente. Ihr Schaffen steht für die Vielfalt des Designs aus der Schweiz. Die erste Folge ist Alfredo Häberli gewidmet, der für eine internationale Kundschaft arbeitet: ein Service und Gläser für Iittala, ein Sofa für Alias. Häberlis Domäne ist der gehobene Lebensstil: Alltagsgegenstände mit dem gewissen Etwas, das man oft erst beim zweiten Anlauf entdeckt. Der Stilwillen ist unverkennbar, die Formensprache präzis: «Das ist der Schweizer in mir», vermutet der in Argentinien geborene Designer. Eine 350 Seiten starke Publikation mit prägnanten Texten und grosszügigen Bildstrecken begleitet die Fernsehreihe «DESIGNsuisse», erschienen im Verlag Hochparterre / Scheidegger & Spiess.

Mittwoch, 20. Juli 2016 - 12:00 - 12:35 Uhr 3sat
Burgen in Vorarlberg - Zwischen gefährdetem Erbe und gefeiertem Baustil

Mittwoch, 20. Juli 2016 - 13:45 - 14:00 Uhr alpha
Ich mach's! - Mediengestalter/-in Bild und Ton

Mittwoch, 20. Juli 2016 - 14:15 - 15:40 Uhr art
Denkmäler der Ewigkeit - Wo Löwen Aufzug fahren: Das Kolosseum in Rom

Mittwoch, 20. Juli 2016 - 19:50 - 20:15 Uhr MDR
Kim Fisher entdeckt Schloss Hartenfels

Mittwoch, 20. Juli 2016 - 21:45 - 22:00 Uhr alpha
Kunstraum - Gabriele Gabriel: "Wandering Fishes"
Gabriele Gabriel stellt großformatige Seidenmalerei her. Sie verwendet dabei aber eine spezielle Technik, die es ihr ermöglicht, auf Seide so zu malen wie auf Papier. Dazu grundiert sie die Seide mit Kleister. Nach der Trocknung lässt sich die Seite mit Stiften und mit feinen Pinseln ganz filigran bemalen. Gabriele Gabriel lässt sich von naiven und ornamentalen Formen inspirieren, zum Beispiel von Tiermotiven. "Die Vorstellung vom Bild ist immer anders als die Wirklichkeit. Das macht das Malen auch so spannend. Wenn jedes Bild so würde, wie ich es im Kopf habe, wäre es langweilig. Ich male Bilder, die mir gefallen. Wie bei Matisse geht es mir um die Freude am Schönen. Ich will die Welt mit meinen Seidenmalereien vielleicht etwas fröhlicher machen. Deswegen male ich auch nie, wenn es mir schlecht geht. Das heißt, ich male dann schon, aber diese Bilder würde ich nie ausstellen." (Gabriele Gabriel)

Donnerstag, 21. Juli 2016

Donnerstag, 21. Juli 2016 - 01:15 - 01:45 Uhr alpha
Bob Ross - The Joy of Painting - Silent Forest

Donnerstag, 21. Juli 2016 - 04:45 - 05:30 Uhr Eins festival
Glanz und Elend im Reich der Zaren - Das russische Welterbe

Donnerstag, 21. Juli 2016 - 06:15 - 06:30 Uhr alpha
Ich mach's! - Mediengestalter/-in Bild und Ton

Donnerstag, 21. Juli 2016 - 09:40 - 10:03 Uhr MDR
Kim Fisher entdeckt Schloss Hartenfels

Donnerstag, 21. Juli 2016 - 09:45 - 10:40 Uhr arte
Des Kaisers ewige Armee - Chinas Terrakotta-Krieger

Donnerstag, 21. Juli 2016 - 10:00 - 10:15 Uhr alpha
Kunstraum - Gabriele Gabriel: "Wandering Fishes"

Donnerstag, 21. Juli 2016 - 14:25 - 15:20 Uhr arte
China, die verlorenen Gräber der Unsterblichkeit

Donnerstag, 21. Juli 2016 - 19:50 - 20:15 Uhr MDR
Kim Fisher entdeckt Schloss Sondershausen

Freitag, 22. Juli 2016

Freitag, 22. Juli 2016 - 00:50 - 01:00 Uhr ZDF kultur
100(0) Meisterwerke - Johann Kupecký: Portrait des Miniaturenmalers Karl Bruni

Freitag, 22. Juli 2016 - 01:00 - 01:10 Uhr ZDF kultur
100(0) Meisterwerke - Master Teodoricus: Der heilige Georg

Freitag, 22. Juli 2016 - 01:10 - 01:20 Uhr ZDF kultur
100(0) Meisterwerke - Frantiek Kupka: Amorpha

Freitag, 22. Juli 2016 - 01:20 - 01:30 Uhr ZDF kultur
100(0) Meisterwerke - Alfons Mucha: Madonna mit Lilien

Freitag, 22. Juli 2016 - 02:55 - 03:20 Uhr MDR
Kim Fisher entdeckt Schloss Hartenfels

Freitag, 22. Juli 2016 - 03:20 - 03:45 Uhr MDR
Kim Fisher entdeckt Schloss Sondershausen

Freitag, 22. Juli 2016 - 04:15 - 04:45 Uhr ZDF info
Böse Bauten - Hitlers Architektur - Eine Spurensuche in Berlin

Freitag, 22. Juli 2016 - 08:55 - 09:50 Uhr arte
Der Streitwagen des Pharao

Freitag, 22. Juli 2016 - 09:40 - 10:03 Uhr MDR
Kim Fisher entdeckt Schloss Sondershausen

Freitag, 22. Juli 2016 - 09:50 - 10:40 Uhr arte
Die Hängenden Gärten der Semiramis

Freitag, 22. Juli 2016 - 14:00 - 15:10 Uhr arte
Das dunkle Geheimnis der Neandertaler

Freitag, 22. Juli 2016 - 14:00 - 14:30 Uhr alpha
Europäische Kostbarkeiten - Die besänftigten Dämonen - St. Martin in Zillis und seine romanische Bilderdecke

Freitag, 22. Juli 2016 - 14:15 - 15:00 Uhr ZDF info
Böse Bauten - Hitlers Architektur - Eine Spurensuche in Berlin

Freitag, 22. Juli 2016 - 16:00 - 16:55 Uhr Servus TV
Vergangene Welten - Das antike Athen
2007

Freitag, 22. Juli 2016 - 17:00 - 17:15 Uhr alpha
Kunstraum - Gabriele Gabriel: "Wandering Fishes"

Freitag, 22. Juli 2016 - 21:45 - 22:30 Uhr ZDF info
Qatna - Entdeckung in der Königsgruft

Freitag, 22. Juli 2016 - 22:30 - 23:15 Uhr ZDF info
Verlorene Welten - Zerstörtes Kulturerbe im Orient

Samstag, 23. Juli 2016

Samstag, 23. Juli 2016 - 04:15 - 04:45 Uhr ZDF info
Qatna - Entdeckung in der Königsgruft

Samstag, 23. Juli 2016 - 04:35 - 04:47 Uhr arte
Kathedralen der Kultur, Folge 6/6 - Das Centre Pompidou (Paris, Frankreich)

Samstag, 23. Juli 2016 - 04:45 - 05:30 Uhr ZDF info
Verlorene Welten - Zerstörtes Kulturerbe im Orient

Samstag, 23. Juli 2016 - 05:30 - 06:00 Uhr alpha
Bob Ross - The Joy of Painting - Frosty Winter Morn

Samstag, 23. Juli 2016 - 11:10 - 11:50 Uhr ZDF neo
Terra X - Fürst Pückler - Playboy, Pascha, Visionär
Pückler, der Parkomane: Das Dokudrama zeigt den leidenschaftlichen Parkgestalter, der mit der Baumpflanzmaschine hunderte Bäume verpflanzen ließ, künstliche Seen schuf, Pyramiden baute und Paradiese auf Erden schuf - bis zum finanziellen Ruin. Er wird zum Begründer der Landschaftsarchitektur in Deutschland, seine Ideen prägen auch weltweit die interessantesten Parks: darunter den Central Park in New York. Weiter verfolgt der Film die Orientbegeisterung des Grafen und schildert seine Ägyptenreise: Denn seine Arbeiten als erfolgreicher Reiseschriftsteller prägen das Orientbild der Deutschen bis heute.

Samstag, 23. Juli 2016 - 13:20 - 14:05 Uhr ZDF neo
Terra X - Der Limes - Grenzwall gegen die Barbaren

Samstag, 23. Juli 2016 - 14:05 - 14:50 Uhr ZDF neo
Terra X - Der Limes - Gefahr an Roms Grenze

Samstag, 23. Juli 2016 - 14:30 - 15:15 Uhr SWR
Handwerkskunst! - Wie schwer es ist, ein Tor zu schmieden

Samstag, 23. Juli 2016 - 14:50 - 15:35 Uhr ZDF neo
Terra X - Rom am Rhein - Krieg und Frieden

Samstag, 23. Juli 2016 - 15:35 - 16:20 Uhr ZDF neo
Terra X - Rom am Rhein - Blüte und Bedrohung

Samstag, 23. Juli 2016 - 16:20 - 17:00 Uhr ZDF neo
Terra X - Rom am Rhein - Zentrum des Imperiums

Samstag, 23. Juli 2016 - 18:30 - 19:00 Uhr alpha
Bob Ross - The Joy of Painting - Pastel Seascape

Samstag, 23. Juli 2016 - 19:00 - 19:15 Uhr alpha
Schätze der Welt - Erbe der Menschheit - Der Jakobsweg (Spanien) - Unterwegs nach Santiago de Compostela

Samstag, 23. Juli 2016 - 19:00 - 19:40 Uhr Servus TV
Fast vergessen - Herbert Junger - Wagnermeister

Samstag, 23. Juli 2016 - 19:50 - 20:15 Uhr MDR
Kim Fisher entdeckt Schloss Molsdorf

Sonntag, 24. Juli 2016

Sonntag, 24. Juli 2016 - 04:00 - 04:15 Uhr ZDF
zdf.formstark
kurz aus Design und Architektur

Sonntag, 24. Juli 2016 - 04:30 - 05:15 Uhr Phoenix
ZDF-History - Deutschland 1945 von oben
2015
Am Beispiel der Städte Berlin, Dresden und Köln blickt die Dokumentation auf das Leben der Deutschen zwischen den Trümmern und vergleicht die Filmaufnahmen der Westmächte aus dem Sommer 1945 mit Aufnahmen aus den 30er Jahren und aus der Gegenwart, 70 Jahre nach Kriegsende.

Sonntag, 24. Juli 2016 - 05:30 - 06:00 Uhr alpha
Bob Ross - The Joy of Painting - Forest Edge

Sonntag, 24. Juli 2016 - 06:00 - 06:45 Uhr ZDF neo
Terra X - Die Geschichte der Schönheit, Folge 1
Gibt es eine allgemeine "Schönheitsformel", die sich aus den vielfältigen Naturerscheinungen herauslesen lässt? Tatsächlich gibt es diese Formel, nämlich eine mathematisch exakt definierte Proportion, die viele Dinge erfüllen, die wir als schön empfinden.

Sonntag, 24. Juli 2016 - 06:45 - 07:30 Uhr SWR
Welterbe in Gefahr
Am 9. November 1993 zerstörten kroatische Milizen die Brücke von Mostar, sie trennt den muslimischen und den christlichen Teil der Hauptstadt von Bosnien-Herzegowina. Am 12. März 2001 sprengten Taliban - Milizen die größten Buddha-Statuen der Welt im afghanischen Bamiyan-Tal. Ein Erdbeben zerstörte am 26. September 2003 in der iranischen Stadt Bam die berühmte Zitadelle, ein Weltkulturerbe, und einen großen Teil der Stadt. Naturkatastrophen, Terrorismus, Krieg. Drei Beispiele, die deutlich machen wie gefährdet die Welterbestätten sind. Der Titel "Welterbe" hilft nicht gegen rohe Gewalt. Weder Terroristen noch Kriegsparteien lassen sich von so einem Titel nur ansatzweise beeindrucken. Das Label "Welterbe" haben mittlerweile 911 Denkmäler aus 151 Ländern der Welt verliehen bekommen haben. Dieter Moor zeigt in diesem Film welchen unterschiedlichen Gefahren Welterbestätten ausgesetzt sind. Und er blickt zurück auf die Ursprünge der UNESCO Welterbeliste: die Rettung der Ruinen von Abu Simbel in den 1960er Jahren. Der Film "Welterbe in Gefahr" endet mit einer Hoffnung. Nach dem Ende des Jugoslawien Krieges beschloss die Weltorganisation, die Brücke von Mostar originalgetreu wieder aufzubauen. Aufs Neue sollte so eine Brücke geschlagen werden zwischen den Muslimen und den Christen in Mostar.

Sonntag, 24. Juli 2016 - 06:45 - 07:30 Uhr 3sat
Tele-Akademie - Alter und Medien
Die Fähigkeit, mit der Dynamik medientechnischer Innovationen mitgehen zu können, gilt als Beweis dafür, mit den Idealen der Zeit im Einklang zu sein.

Sonntag, 24. Juli 2016 - 06:45 - 07:30 Uhr ZDF neo
Terra X - Die Geschichte der Schönheit, Folge 2
Wissenschaftliche Highlights verbinden sich mit den faszinierenden Rekonstruktionen historischer Sternstunden, immer begleitet von der Frage nach dem zwingenden Mechanismus dieses ewigen Rätsels: Wie funktioniert "Schönheit" denn eigentlich?

Sonntag, 24. Juli 2016 - 07:30 - 08:15 Uhr Phoenix
ZDF-History - Deutschland 1945 von oben

Sonntag, 24. Juli 2016 - 08:05 - 08:30 Uhr arte
Abenteuer Archäologie - Der rätselhafte Untergang der Moche-Kultur

Sonntag, 24. Juli 2016 - 10:00 - 10:45 Uhr HR
Die Philharmonie Berlin - Ein Fünfeck mit Aura
Die Philharmonie Berlin, Sitz der Berliner Philharmoniker, gehört zu den berühmtesten Konzertsälen der Welt. Wie die Carnegie Hall oder der Wiener Musikverein ist sie ein Symbol für musikalische Spitzenleistungen und ein weltweites Gütesiegel. Ihre Architektur ist ebenso ungewöhnlich wie zeitlos und zugleich Ausdruck einer modernen Musikkultur: "Der Saal ist das Instrument", sagt Sir Simon Rattle. Im Oktober 2013 wurde der 50-jährige Geburtstag des Konzertsaals gefeiert

Sonntag, 24. Juli 2016 - 11:15 - 12:00 Uhr SWR
Schätze des Südwestens, Folge 4 - Von Kaisern und Raubzügen
Archäologie

Sonntag, 24. Juli 2016 - 12:15 - 12:45 Uhr alpha
Bob Ross - The Joy of Painting - Spectacular Waterfall

Sonntag, 24. Juli 2016 - 12:45 - 13:00 Uhr alpha
Kunstraum - Gabriele Gabriel: "Wandering Fishes"

Sonntag, 24. Juli 2016 - 13:00 - 13:15 Uhr alpha
Schätze der Welt - Erbe der Menschheit - Der Jakobsweg (Spanien) - Unterwegs nach Santiago de Compostela

Sonntag, 24. Juli 2016 - 13:20 - 13:50 Uhr arte
Design - Das Schweizer Taschenmesser Spartan
Was wird von Entdeckern, Hausfrauen, Campern und Astronauten verwendet? Was passt in eine Hand, wird in Museen für Moderne Kunst gezeigt und täglich in einer Stückzahl von 34.000 hergestellt? Das Schweizer Taschenmesser! Mit sechs Klingen und zwölf Funktionen steht es für Vielseitigkeit, Anpassungsfähigkeit und Robustheit. Das neun Zentimeter lange große Zauberwerkzeug kann von jedermann für jeden Zweck eingesetzt werden. Erfunden wurde es gegen Ende des 19. Jahrhunderts. Die konkurrierenden Schweizer Unternehmen Victorinox und Wenger stellten Klappmesser für die Schweizer Armee her, die bald in alle Welt exportiert wurden. Das erste Messer der Firma Victorinox setzt bis heute Maßstäbe: das Modell Spartan. Es wurde entwickelt, damit die Soldaten ihre täglichen Verrichtungen und das Nachziehen ihrer Gewehrschrauben mit ein und demselben Werkzeug bewältigen konnten, und wird daher auch "Offiziersmesser" genannt. Neben der Schweizer Armee versorgt Victorinox heute viele weitere nationale Armeen mit dem praktischen Werkzeugkasten im Taschenformat. Bald ist dieser in aller Welt auch bei Zivilisten beliebt, denn mit dem Messer kann man Flaschen öffnen, Butterbrote schneiden oder schmieren ... ganz nach Bedarf. Mit der Zeit kamen immer neue Verwendungsmöglichkeiten hinzu, um allen Zielgruppen gerecht zu werden. "Design" begibt sich auf eine Reise durch die Geschichte des praktischen Alleskönners: von den ersten Metallklingen vor 5.000 Jahren bis zur Erfindung des Schweizer "Sackmessers" in der Belle Epoque und seinen zahlreichen Weiterentwicklungen im Laufe der Zeit.

Sonntag, 24. Juli 2016 - 13:50 - 14:15 Uhr arte
Design - Der Beistelltisch E1027 von Eileen Gray
Sie gehört zu den wichtigsten Designerinnen des frühen 20. Jahrhunderts: die irische Innenarchitektin und Designerin Eileen Gray (1878-1976), die nach dem Ersten Weltkrieg ins Paris der Goldenen Zwanziger Jahre kam. Eines ihrer berühmten Möbelstücke ist der Beistelltisch E1027, den sie zwischen 1926 und 1929 entwarf. Sie benannte ihn nach ihrem Ferienhaus am Meer namens E1027, das sie zusammen mit ihrem Lebensgefährten Jean Badovici in Roquebrune-Cap-Martin an der Côte d'Azur eingerichtet hatte und für das sie auch den gleichnamigen Tisch gestaltete. Es handelt sich dabei um einen kleinen, höhenverstellbaren Tisch, der sich mit dem Standfuß unter jedes beliebige Sitzmöbel schieben lässt und dadurch zum "Diener" in jeder Lebenslage wird, zum Beispiel als Frühstückstisch am Bett oder als Zeitungsablage am Lesesessel. Ein Ring aus gebogenem und verchromtem Stahlrohr trägt die Glasplatte. Das schlanke, rechteckige Gestell ist nur an einer Stelle mit der runden Platte verbunden, unter der sich ein zweiter, offener Stahlring befindet. Zusammen mit den verschiebbaren Standrohren entsteht aus diesen beiden Ringen ein Tisch. Er ist praktisch und flexibel, beliebig kombinierbar und optisch sehr schlicht gehalten. Mit seiner modernen Eleganz zeugt das Designerstück bis heute von Grays visionärem Talent.

Sonntag, 24. Juli 2016 - 15:15 - 16:00 Uhr BR
Traumhäuser wiederbesucht - Ein Passivhaus mit Tradition

Sonntag, 24. Juli 2016 - 17:35 - 18:30 Uhr arte
Sensation Impressionismus
2010
In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts bildete sich in Frankreich eine neue Art zu malen heraus. Die Vertreter dieser Stilrichtung waren zunächst heftigen Anfeindungen der konservativen Kunstwelt ausgesetzt. Die Bezeichnung "Impressionisten" war entsprechend sogar als Beleidigung gedacht. Heute jedoch werden ihre Gemälde zu horrenden Preisen verkauft und hängen in den bedeutendsten Museen der Welt. Anhand von Briefen einiger Hauptvertreter der Bewegung wie Corot, Cézanne, Renoir, Monet, Manet, Pissarro, van Gogh und Morisot veranschaulicht die Dokumentation die ungeheure Begeisterung für die anfänglich verkannte Richtung, die das Licht zum Hauptthema der Malerei machte.

Sonntag, 24. Juli 2016 - 19:15 - 20:00 Uhr Phoenix
ZDF-History - Deutschland 1945 von oben

Sonntag, 24. Juli 2016 - 19:40 - 20:00 Uhr 3sat
Schätze der Welt - Erbe der Menschheit - Assisi, Italien Die Landschaft des Heiligen

Montag, 25. Juli 2016

Montag, 25. Juli 2016 - 02:05 - 03:00 Uhr arte
Der Tick als Kunst
Der sympathische Knotenmann Pascal Tassini ist der Star im belgischen Atelier Créahm - und der Star dieses Films. Pascal Tassini spricht mit den Händen und ist damit so geschickt wie ein Zauberkünstler. Worte fallen ihm schwer. Unermüdlich knotet er Stoffstreifen zu knäuelförmigen Objekten. Im Inneren der Objekte versteckt er seine Schätze. Mit viel Glück bekommt man einen davon zu sehen, einen goldenen Bischofsstab etwa. Seit einiger Zeit knotet Pascal Tassini auch Kopfbedeckungen für seine künftige Braut. Diese Objekte sind mysteriös und kolossal. Tassini will heiraten und seine Ausdauer in Herzensdingen ist unendlich. Ebenso unermüdlich ist die Japanerin Yayoi Kusama, die Königin der Punkte. 83 Jahre ist sie alt. Ein Leben lang leidet sie unter Halluzinationen. Schon als junge Frau sah sie dieses merkwürdige Netz vor sich, von dem Teile verborgen blieben. Seitdem malt sie Punkte. Um sich vor ihren Wahnvorstellungen zu schützen, entwickelt sie ihre Technik der Selbstauslöschung. Sie bemalt Räume und Körper mit Punkten, auch sich selbst. Die Punkte helfen ihr zu überleben - die Punkte machen sie weltberühmt. "Wenn ich eines Tages alt und krank und tot bin, in 200 oder 500 Jahren, möchte ich immer noch Bilder malen", sagt sie. "Auch wenn ich wiedergeboren werde, möchte ich Künstlerin sein, wieder und wieder." Das Zahlengenie George Widener lebt zurückgezogen in North Carolina. Er kann Kalenderdaten sehen, verschiebt und überlagert sie zu eigenwilligen Mustern. Lange hat er seine Spielereien versteckt, besonders in der Zeit, als er auf der Straße lebte. Heute muss er das nicht mehr. Seine Kunst ist begehrt. Obwohl er sie gar nicht für Menschen macht, sondern für die Maschinen der Zukunft. Widener ist überzeugt, dass bis zum Jahr 2045 intelligente Maschinen die Macht übernehmen werden, und dass diese Maschinen, so hofft er, endlich seine Spielereien verstehen werden. Um das zu erleben, schläft er nachts unter einem Sauerstoffzelt mit Höhenluft. Sein persönliches Anti-Aging-Programm. Auch Hans-Jörg Georgi im Atelier Goldstein in Frankfurt sorgt sich um die Zukunft. Aus Pappe baut er ein riesiges Luftschiff, um darin die Menschheit zu evakuieren. Eine Arche Noah. Für alles hat er vorgesorgt. Es gibt einen eigenen Sexuellkabinenraum, eine Taufkabinenstation und natürlich Pepsi Cola. Für Julia Krause-Harder ist der Schlüssel zur Welt eine Kurve mit einer ganz besonderen Krümmung. Solche Bögen hat sie zum Beispiel im arabischen Alphabet entdeckt. Damals fing sie an, wie besessen Arabisch zu lernen. Vor einigen Jahren fand sie diese Formen wieder - diesmal in der Wirbelsäule des Tyrannosaurus Rex. Seitdem baut sie imposante Stoff- und Metall-Dinosaurier, Hunderte davon. "Sie könnte Dinosaurier stricken, sie könnte sie kochen, wahrscheinlich könnte sie Backformen entwerfen und daraus Dinosaurierkuchen backen", erzählt Christiane Cuticchio, die Leiterin des Ateliers Goldstein, begeistert. "Sie ist eine absolute Materialbeherrscherin." Wer sich tatsächlich brennend für Gebäck interessiert, es aber nie anrührt, ist Inga Moijson, die Luftesserin aus Belgien. Immer wieder malt sie buntes Zuckergebäck und Figuren mit hungrigen Augen. Ein beunruhigender Kosmos, bevölkert von kleinen Mädchen. Eine Welt, die ihr das Unterbewusstsein diktiert, sagt sie. Moijson selbst rührt Süßes nicht an, sie scheint sich allein von Luft und Farben zu ernähren. "Ein bestimmtes Hungergefühl", sagt sie, "das gibt Kraft und erzeugt so etwas wie Verlangen. Genau, ein Verlangen danach, zu leben." Dieses Verlangen zu leben, allen Widrigkeiten zum Trotz - vielleicht ist es das, warum ihre Werke so berühren. Der Knotenmann, die Königin der Punkte, die Luftesserin, das Zahlengenie, die Kurvenfrau, der Weltenretter - sie alle fügen der Wirklichkeit etwas Sternenstaub hinzu.

Montag, 25. Juli 2016 - 02:45 - 03:30 Uhr BR
Traumhäuser wiederbesucht - Ein Passivhaus mit Tradition

Montag, 25. Juli 2016 - 04:40 - 04:45 Uhr ZDF
zdf.formstark
kurz aus Design und Architektur

Montag, 25. Juli 2016 - 05:30 - 06:00 Uhr alpha
Bob Ross - The Joy of Painting - Mountain Ridge Lake

Montag, 25. Juli 2016 - 06:05 - 06:55 Uhr Servus TV
Vergangene Welten - Das antike Athen

Montag, 25. Juli 2016 - 06:30 - 07:00 Uhr alpha
Europäische Kostbarkeiten - Die besänftigten Dämonen - St. Martin in Zillis und seine romanische Bilderdecke

Montag, 25. Juli 2016 - 06:45 - 07:30 Uhr Phoenix
Und der Mensch schuf ... - London

Montag, 25. Juli 2016 - 12:45 - 13:00 Uhr 3sat
Schätze der Welt - Erbe der Menschheit - Assisi, Italien Die Landschaft des Heiligen

Montag, 25. Juli 2016 - 16:00 - 16:55 Uhr Servus TV
Vergangene Welten - Das Reich von Ramses dem Großen
2006

Dienstag, 26. Juli 2016

Dienstag, 26. Juli 2016 - 01:15 - 01:45 Uhr alpha
Bob Ross - The Joy of Painting - Reflections of Gold

Dienstag, 26. Juli 2016 - 01:30 - 02:15 Uhr Phoenix
Prora - Naziseebad und Sperrgebiet

Dienstag, 26. Juli 2016 - 04:00 - 04:40 Uhr ZDF neo
Terra X - Superbauten - Der Kölner Dom

Dienstag, 26. Juli 2016 - 04:15 - 05:00 Uhr ZDF info
Burgen - Monumente der Macht - Château Gaillard

Dienstag, 26. Juli 2016 - 04:40 - 05:25 Uhr ZDF neo
Terra X - Superbauten - Schloss Neuschwanstein

Dienstag, 26. Juli 2016 - 05:25 - 06:10 Uhr ZDF neo
Terra X - Superbauten - Die Dresdner Frauenkirche

Dienstag, 26. Juli 2016 - 06:05 - 07:00 Uhr Servus TV
Vergangene Welten - Das Reich von Ramses dem Großen

Dienstag, 26. Juli 2016 - 06:30 - 07:15 Uhr ZDF info
Burgen - Monumente der Macht - Maurenfestung Gibralfaro

Dienstag, 26. Juli 2016 - 07:30 - 08:15 Uhr Phoenix
Prora - Naziseebad und Sperrgebiet

Dienstag, 26. Juli 2016 - 10:50 - 11:45 Uhr arte
Die Louvre-Saga 1/2 - Die Zeit der Verwandlungen

Dienstag, 26. Juli 2016 - 11:45 - 12:50 Uhr arte
Die Louvre-Saga 2/2 - Die Zeit der Revolutionen

Dienstag, 26. Juli 2016 - 14:40 - 15:30 Uhr arte
Der Welt größtes Bauwerk - Chinas Große Mauer

Dienstag, 26. Juli 2016 - 15:00 - 15:45 Uhr ZDF info
Burgen - Monumente der Macht - Château Gaillard

Dienstag, 26. Juli 2016 - 16:00 - 16:55 Uhr Servus TV
Vergangene Welten - Jerusalem zu Zeiten Jesu
2007

Dienstag, 26. Juli 2016 - 16:00 - 16:45 Uhr Phoenix
Prora - Naziseebad und Sperrgebiet

Dienstag, 26. Juli 2016 - 16:30 - 16:50 Uhr alpha
Die großen Geheimnisse der Geschichte - Taj Mahal

Dienstag, 26. Juli 2016 - 17:15 - 18:00 Uhr ZDF info
Burgen - Monumente der Macht - Maurenfestung Gibralfaro

Mittwoch, 27. Juli 2016

Mittwoch, 27. Juli 2016 - 01:15 - 01:45 Uhr alpha
Bob Ross - The Joy of Painting - Quiet Cove

Mittwoch, 27. Juli 2016 - 04:40 - 05:25 Uhr ZDF neo
Terra X - Expedition in die Wüste - Johann Ludwig Burckhardt

Mittwoch, 27. Juli 2016 - 05:25 - 06:10 Uhr ZDF neo
Terra X - In geheimer Mission - der Fund von Tell Halaf

Mittwoch, 27. Juli 2016 - 06:05 - 07:00 Uhr Servus TV
Vergangene Welten - Jerusalem zu Zeiten Jesu

Mittwoch, 27. Juli 2016 - 09:25 - 10:45 Uhr arte
Denkmäler der Ewigkeit - Petra, Schönheit im Felsmassiv

Mittwoch, 27. Juli 2016 - 10:45 - 12:25 Uhr arte
Denkmäler der Ewigkeit - Wo Löwen Aufzug fahren: Das Kolosseum in Rom

Mittwoch, 27. Juli 2016 - 11:15 - 11:30 Uhr 3sat
Mit Milbergs im Museum - Tilman Riemenschneider und die "Maria Magdalena"

Mittwoch, 27. Juli 2016 - 11:30 - 11:45 Uhr SF1
DESIGNsuisse, Folge 2 - Anita Moser - Schuhdesignerin
2005
Anita Moser entwirft exklusive Frauenschuhe. Dabei bevorzugt sie Modelle mit Absätzen: «Man muss damit aber auch auf den Bus rennen können», erklärt sie, welche ihr Metier in den Bally-Fabriken von der Pike auf gelernt hat. Ihre eigene Kollektionen sind preisgekrönt und werden in Trend-Boutiquen zwischen Hamburg, Zürich und Hongkong verkauft.

Mittwoch, 27. Juli 2016 - 12:25 - 12:50 Uhr arte
Abenteuer Archäologie - Der rätselhafte Untergang der Moche-Kultur

Mittwoch, 27. Juli 2016 - 12:50 - 13:20 Uhr arte
Abenteuer Archäologie - Osterinsel: Der Glaube der Rapa Nui

Mittwoch, 27. Juli 2016 - 14:15 - 15:10 Uhr arte
Des Kaisers ewige Armee - Chinas Terrakotta-Krieger

Mittwoch, 27. Juli 2016 - 21:45 - 22:00 Uhr alpha
Kunstraum - Adler A.F.: "Das Adler-Universum"
Das Adler-Universum ist eine Villa aus den 30er Jahren in München. Die Künstlerin F.A. Adler hat aus ihr einen Skulpturenpark gemacht, indem sie die Villa "kreativ besetzt" hat. Im Film sehen wir verschiedene Arbeiten: Gemälde, Objekte, Installationen. In ihren Werken reflektiert Adler in kreativer Auseinandersetzung gesellschaftliche Strömungen, wie z.B. die Rolle der Frau, sowie ökologische, soziale, religiöse und tagespolitische Themen. Obwohl die Villa heute jederzeit abgerissen und einem Neubau weichen könnte, nutzt Adler die Gunst der Stunde und veranstaltet regelmäßige thematische Ausstellungen mit Werken verschiedener Künstler und Künstlergruppen, denen sie angehört. Außerdem benutzt sie die Villa als Atelier.
Im Film sehen wir verschiedene Arbeiten: Gemälde, Objekte, Installationen. In ihren Werken reflektiert Adler in kreativer Auseinandersetzung gesellschaftliche Strömungen, wie z.B. die Rolle der Frau, sowie ökologische, soziale, religiöse und tagespolitische Themen. "Ich bezeichne mich als Trash-Künstlerin. Die Sachen entstehen bei mir mit gefundenem Material, das irgendwo herumliegt, auch mit Müll, denn ich mag gefällige harmonische Blümchenbilder nicht so sehr." Adler A.F.

Mittwoch, 27. Juli 2016 - 23:55 - 00:50 Uhr arte
Das Jahrhundert des Le Corbusier
2014
Runde Hornbrille, Fliege, scharfe Zunge, mal lyrische, mal vernichtende Ausbrüche, Systeme, Obsessionen und Manien waren die Markenzeichnen des Architekten, Stadtplaners, Theoretikers, Malers, Möbeldesigners und Bildhauers Le Corbusier. Dem Schweizer Charles-Edouard Jeanneret-Gris - den Künstlernamen "Le Corbusier" sollte er sich erst später zulegen - sagt man auch nach, er soll ein Reißbrettdiktator gewesen sein. Anhand von Le Corbusiers Leben und Wirken zeichnet der Film ein Bild des 20. Jahrhunderts, das er wie kein anderer analysierte, gestaltete und veränderte. Er war ein Visionär, der Architektur und Wohnen revolutionierte und die Stadt der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts schon mehrere Jahrzehnte zuvor antizipierte - und dafür auch durchaus kritisch betrachtet wurde. Le Corbusier schwärmte von sogenannten Machines àhabiter - "Wohnmaschinen" - und entwarf eine Vision vom Bauen der Zukunft im Manifest "Vers une architecture" ("Ausblick auf eine Architektur"). Allein schon wegen dieser zusammengefassten Aufsätze aus den Jahren 1920 bis 1922 zählt er neben Walter Gropius und Frank Lloyd Wright zu den revolutionären Erneuerern der Architektur des 20. Jahrhunderts. Le Corbusier war seiner Zeit voraus, blickte der Zukunft mit Optimismus entgegen. Aber machte ihn das grenzenlose Vertrauen in die Kraft seiner Kunst blind? War er tatsächlich davon überzeugt, die Schlüssel für eine bessere Welt in den Händen zu halten? Und inwieweit hatten die Ideologien und totalitären Systeme seiner Zeit Einfluss auf seine kreatives Schaffen? Die Dokumentation aus der Reihe "Das Jahrhundert von ..." überlässt Le Corbusier in zahlreichen und überraschenden Selbstzeugnissen das Wort und ordnet gleichzeitig seine Visionen vom Bauen der Zukunft mit reichem Archivmaterial in den zeitgeschichtlichen Kontext. Le Corbusier starb 1965 mit 77 Jahren in Roquebrune-Cap-Martin bei Nizza, wo er oft die Sommermonate verbracht hatte.

Donnerstag, 28. Juli 2016

Donnerstag, 28. Juli 2016 - 00:55 - 02:30 Uhr WDR
Gerhard Richter Painting
2011
Gerhard Richter gehört seit nahezu fünf Jahrzehnten zu den international bedeutendsten Künstlern. Der Filmemacherin Corinna Belz öffnete der medienscheue Maler sein Atelier, wo er im Sommer 2009 an einer Serie großer abstrakter Bilder arbeitete. Gerhard Richter Painting gewährt einmalige Einblicke in die Entstehung dieser Bilder und die Arbeit des Künstlers. Wir sehen, wie Richter malt, wie er seine Bilder betrachtet und beurteilt, wie er überlegt, abwartet, verwirft, überarbeitet, manchmal auch zerstört und neu beginnt. "Malen ist eine andere Form des Denkens" hat Richter schon früh gesagt. Der Film nimmt diese Prämisse ernst. In hoch konzentrierten Einstellungen lässt er uns an einem sehr persönlichen, spannungsgeladenen Schaffensprozess teilhaben, vom ersten Farbauftrag über zahllose Bearbeitungen und Übermalungen bis hin zum letzten, entscheidenden Stadium, in dem die Bilder sich behaupten und Richters kritischem Blick standhalten müssen. Der Film zeigt den Künstler mit seinen Assistenten Norbert Arns und Hubert Becker bei den Vorbereitungen zu Ausstellungen in Köln, London, New York sowie in Arbeitsgesprächen mit seiner New Yorker Galeristin Marian Goodman und dem Kunsthistoriker Benjamin H.D. Buchloh. Im Zentrum aber steht der Dialog mit den Bildern. Indem wir schauend daran teilnehmen, lässt uns Corinna Belz in ihrem klugen, einfühlsamen Film den vielschichtigen Vorgängen künstlerischen Schaffens näher kommen. Der Blick auf die Leinwand erweitert und verändert sich. Die Bilder selbst werden zu Protagonisten. Eine andere Form des Denkens setzt sein.

Donnerstag, 28. Juli 2016 - 01:15 - 01:45 Uhr alpha
Bob Ross - The Joy of Painting - River's Peace

Donnerstag, 28. Juli 2016 - 10:00 - 10:15 Uhr alpha
Kunstraum - Adler A.F.: "Das Adler-Universum"

Donnerstag, 28. Juli 2016 - 22:55 - 23:50 Uhr SF1
NZZ Format - Arnold Böcklin - Der Traum vom Tod
2016
Arnold Böcklin, 1827 in Basel geboren, 1901 bei Florenz gestorben, war der düstere Malerpoet des 19. Jahrhunderts. Sein Gemälde «Die Toteninsel» wurde zum Kult. Als Kunstdruck schmückte es Europas bürgerliche Wohnzimmer um die Jahrhundertwende, und eine von fünf Versionen des Bildes hing in Hitlers Reichskanzlei. Eine Entdeckungsreise auf den Spuren des Malers in seine Wahlheimat Italien, zu seiner Villa in Fiesole, zu den hohen Zypressen und schroffen Klippen, die immer wieder in seinen Werken auftauchen. Auf beeindruckende Weise mischt sich in Arnold Böcklins Bildwelt seine Liebe zu Italien mit der Sehnsucht nach dem Tod. Damit traf der Maler den Zeitgeist an der Schwelle zum 20. Jahrhundert.

Freitag, 29. Juli 2016

Freitag, 29. Juli 2016 - 02:15 - 02:25 Uhr ZDF kultur
100(0) Meisterwerke - Georg Baselitz: Die großen Freunde

Freitag, 29. Juli 2016 - 02:25 - 02:35 Uhr ZDF kultur
100(0) Meisterwerke - Lucio Fontana: Concetto Spaziale

Freitag, 29. Juli 2016 - 02:35 - 02:45 Uhr ZDF kultur
100(0) Meisterwerke - Gotthard Graubner: Schwarze Haut

Freitag, 29. Juli 2016 - 02:45 - 02:55 Uhr ZDF kultur
100(0) Meisterwerke - Ernst Wilhelm Nay: Grauzug

Freitag, 29. Juli 2016 - 02:45 - 03:30 Uhr ZDF info
Qatna - Entdeckung in der Königsgruft

Freitag, 29. Juli 2016 - 03:30 - 04:15 Uhr ZDF info
Verlorene Welten - Zerstörtes Kulturerbe im Orient

Freitag, 29. Juli 2016 - 03:45 - 05:25 Uhr 3sat
Sonnensystem
2011
Regisseur Thomas Heise begegnet den Menschen der indigenen Gemeinschaft der Kollas in den Bergen Nordargentiniens bei Alltag und Riten - ohne Kenntnis ihrer Sprache. Es ist ein Kennenlernen ohne Worte, nur durch die Beobachtung. Aber die Menschen lassen den Fremden teilhaben an ihrer Lebensweise, die im Verschwinden begriffen ist. Mit den religiösen Kolla lebend, zwischen alten Riten und hereinbrechender Moderne, in der grandiosen Landschaft der Yunga und Quechua, macht der Film den Abstand ihrer Traditionen von der modernen Lebensweise deutlich, die sie über kurz oder lang einholen wird.

Freitag, 29. Juli 2016 - 04:35 - 04:45 Uhr ZDF
zdf.formstark
kurz aus Design und Architektur

Freitag, 29. Juli 2016 - 06:05 - 06:50 Uhr ZDF neo
Terra X - Expedition in die Wüste - Johann Ludwig Burckhardt

Freitag, 29. Juli 2016 - 06:50 - 07:30 Uhr ZDF neo
Terra X - In geheimer Mission - der Fund von Tell Halaf

Freitag, 29. Juli 2016 - 07:35 - 07:50 Uhr SWR
Schätze der Welt - Erbe der Menschheit - Der Victoria Bahnhof in Mumbai, Indien - Transit für Millionen

Freitag, 29. Juli 2016 - 14:00 - 14:30 Uhr alpha
Europäische Kostbarkeiten - Theologie in Stein - Die Kanzel des Giovanni Pisano in Pisa

Freitag, 29. Juli 2016 - 14:00 - 14:45 Uhr ZDF info
Verlorene Welten - Zerstörtes Kulturerbe im Orient

Freitag, 29. Juli 2016 - 14:15 - 14:30 Uhr Phoenix
Schätze der Welt - Erbe der Menschheit - Kaya - Die heiligen Wälder der Mijikenda, Kenia

Freitag, 29. Juli 2016 - 14:45 - 15:30 Uhr ZDF info
Qatna - Entdeckung in der Königsgruft

Freitag, 29. Juli 2016 - 17:00 - 18:00 Uhr Servus TV
Moderne Wunder - Wie Städte funktionieren - Elektrizität

Freitag, 29. Juli 2016 - 17:00 - 17:15 Uhr alpha
Kunstraum - Adler A.F.: "Das Adler-Universum"

Freitag, 29. Juli 2016 - 22:45 - 23:45 Uhr arte
Ein neues Stadtexperiment
2015
Rennes hat seit kurzem eine neue Oberbürgermeisterin. Der ehemalige Bürgermeister hatte das neue Stadtexperiment unterstützt, das von den beiden Architekten Patrick Bouchain und Sophie Ricard ins Leben gerufen wurde - der neuen Stadtverwaltung ist es ein Dorn im Auge. Die Architekten hatten einige Monate zuvor vorgeschlagen, den Bürgern der Stadt die leerstehende ehemalige Fakultät als Mehrzweckhaus zur freien und kostenlosen Verfügung anzubieten. Die Idee ist scheinbar einfach, die Umsetzung aber komplexer als gedacht: Die Bürger von Rennes sollen das leerstehende Gebäude bei Bedarf für einen bestimmten Zeitraum beliebig nutzen können. Ein städtischer Ort wird damit zu dem, was die Bürger daraus machen - und die Nachfrage ist groß: Kunststudenten organisieren darin Ausstellungen, Vereine Trainingsangebote für sozial Ausgegrenzte, Feuerwehrleute Erste-Hilfe-Kurse, Psychotherapeuten ihre Gruppentherapien außerhalb des Krankenhauses, angehende Kunstschreiner ihre ersten Werkstätten. In der ehemaligen Fakultät brummt es wie in einem Bienenstock, Architektin Sophie betreut die wechselnde Raumverteilung. Aber das Programm hat Gegner, denn an der kostenfreien Vergabe eines städtischen Raums ohne Bindung an einen bestimmten Zweck nimmt die neue Stadtverwaltung Anstoß. Romain Breselec, Student der Politikwissenschaften, schreibt seine Diplomarbeit über das "Université Foraine" getaufte Mehrzweckgebäude. Er befragt die verschiedenen Seiten - Befürworter ebenso wie Skeptiker. Zwei Lager, zwei gegensätzliche Ansichten von Stadtentwicklung - wird sich der neue Bürgermeister überzeugen lassen und das Experiment in ein dauerhaftes Projekt umwandeln? Der Countdown für das Projekt hat begonnen ...

Samstag, 30. Juli 2016

Samstag, 30. Juli 2016 - 03:55 - 04:05 Uhr ZDF
zdf.formstark
kurz aus Design und Architektur

Samstag, 30. Juli 2016 - 04:55 - 05:40 Uhr Phoenix
Der Knochenjäger - Der Maya-Krieger von Caracol

Samstag, 30. Juli 2016 - 05:15 - 05:40 Uhr arte
Design - Das Schweizer Taschenmesser Spartan

Samstag, 30. Juli 2016 - 05:30 - 06:00 Uhr alpha
Bob Ross - The Joy of Painting - At Dawn's Light

Samstag, 30. Juli 2016 - 06:00 - 06:45 Uhr ZDF neo
Terra X - Die Geschichte der Schönheit, Folge 1

Samstag, 30. Juli 2016 - 06:45 - 07:30 Uhr ZDF neo
Terra X - Die Geschichte der Schönheit, Folge 2

Samstag, 30. Juli 2016 - 14:30 - 15:15 Uhr SWR
Handwerkskunst! - Wie man einen schönen, schiefen Korb macht

Samstag, 30. Juli 2016 - 18:30 - 19:00 Uhr alpha
Bob Ross - The Joy of Painting - Country Creek

Samstag, 30. Juli 2016 - 19:00 - 19:15 Uhr alpha
Schätze der Welt - Erbe der Menschheit - Las Médulas (Spanien) - Zerstörung als Schöpfung

Samstag, 30. Juli 2016 - 22:55 - 23:10 Uhr Tagesschau24
Die Geheimnisse der Nuraghen und des Cantu a Tenore - Sardinien, Italien

 

 

 

Vorschau-Splitter

31.07.2016 | 00:00 - 01:45 Uhr BR
Renoir
Spielfilm, Biografie, F, 2012
Der an Altersarthritis und dem Verlust seiner Frau leidende Maler Auguste Renoir lebt 1915 an der Côte d'Azur. Dort führt er zusammen mit seinem Sohn Jean ein unaufgeregtes und zurückgezogenes Leben. Die Malerei ist nach wie vor seine große Leidenschaft. Als eines Tages die junge und unbekümmerte Andrée in das Leben des Malers tritt, um für ihn Modell zu stehen, erwachen in ihm ganz neue Energien. Bald schon beginnt Auguste, wieder beschwingt zu malen und erlebt einen zweiten Frühling. Auch der im Krieg verwundete Jean, der in einem Kampf fast sein Bein verlor, findet durch Andrée neuen Lebensmut. Mit ihr kann er vor allem seine Leidenschaft für das Kino teilen und darüber die schwere Last, die durch den Erfolg seines Vaters auf seinen Schultern liegt, fast vergessen. Jean beginnt zu sich selbst zu finden und aus dem Schatten seines Vaters herauszutreten.
Gilles Bourdos inszenierte mit "Renoir" eine visuell eindrucksvolle, in Lichtsetzung und Bildsprache am Werk Auguste Renoirs (1841-1919) angelehnte Künstlerbiografie, die sich auf die letzten Lebensjahre des impressionistischen Malers konzentriert. Anhand seines Sohnes, Jean Renoir (1894-1979), der später Filmemacher wurde und mit "Die große Illusion" und "Die Spielregel" zwei zeitlose Meisterwerke der Filmgeschichte drehte, kündigt sich das Kino als neue Kunstform des 20. Jahrhunderts bereits an. Auch andere Mitglieder der Familie Renoir waren bald für das neue Medium tätig: Jeans Bruder war der Schauspieler Pierre Renoir, sein Neffe der Kameramann Claude Renoir.

31.07.2016 | 07:00 - 07:30 Uhr Eins festival
Die Meisterfälscher aus Neukölln

31.07.2016 | 08:05 - 08:30 Uhr arte
Abenteuer Archäologie - Osterinsel: Der Glaube der Rapa Nui

31.07.2016 | 09:05 - 09:15 Uhr 3sat
100(0) Meisterwerke - William McTaggart: Der Sturm

31.07.2016 | 09:45 - 10:10 Uhr SWR
Mit Licht gebaut - Ein "Lebensschiff" von Hans Scharoun
2012
In der sächsischen Kleinstadt Löbau, verborgen hinter einer alten Fabrikanlage, liegt eines der schönsten Häuser der architektonischen Moderne: das Haus Schminke, ab 1930 entworfen und 1933 fertiggestellt von dem Architekten Hans Scharoun (1893-1972) für den Nudelfabrikanten Fritz Schminke, dessen Frau Charlotte und deren Kinder. Architekt und Bauherrenehepaar haben hier kurz vor dem Beginn des Nationalsozialismus ein bauliches Denkmal von Weltrang geschaffen, ein Haus voller Licht und Offenheit, ein bürgerliches Sanssouci, wie es der Architekturpublizist Adolf Behne 1933 ausdrückte. Der Volksmund nannte das Haus hinter der Nudelfabrik der Schminkes den "Nudeldampfer". Mit seinen Bullaugen, der Kommandobrücke und der Außentreppe macht es diesem Namen alle Ehre. Hans Scharoun zitiert hier in der Tat aus der Schiffsarchitektur. In metaphorischem Sinne versteht er das Haus als ein "Lebensschiff" für die ganze Familie. Der Film erzählt die Geschichte eines der bedeutendsten Einzelhäuser des 20. Jahrhunderts, das ganz aus seiner Zeit gefallen zu sein scheint. Der Bauhistoriker Klaus Kürvers führt den Zuschauer durch das Haus, Helga Zumpfe, die jüngste Tochter Schminkes und Ello Hirschfeld, die hier als jüdisches Mädchen und Ziehtochter die NS-Zeit überstand, erzählen, wie der Nudeldampfer ihre Kindheit zu einer unbeschwerten Zeit machte. Achim Wendschuh, Architekt und langjähriger Mitarbeiter Hans Scharouns gibt Einblicke in dessen Werk. So verbindet dieser Film Architektur mit dem Sinn eines Hauses als Lebensort.

31.07.2016 | 10:10 - 10:25 Uhr SWR
Schätze der Welt - Erbe der Menschheit - Das Haus Tugendhat, Tschechien - Leben im Kunstwerk
1991
Es gilt als ein Meisterwerk der klassischen modernen Architektur und ist der bedeutendste Bau Ludwig Mies van der Rohes auf europäischem Boden: Das Haus Tugendhat im tschechischen Brünn. Als es Ende der 20er Jahre gebaut wurde, war die mährische Metropole bereits ein Zentrum der architektonischen Avantgarde. Dank des Engagements von Architekten wie Bohuslav Fuchs oder Arnost Wiesner für den sozialen Wohnungsbau entstanden in Brünn unzählige Siedlungen und Wohnhäuser für die breite Masse. Mit dem Haus Tugendhat kam nun ein funktionalistischer Bau für die gehobene Schicht hinzu. Da Geld für das jüdische Fabrikantenehepaar Grete und Fritz Tugendhat keine Rolle spielte, konnte Mies van der Rohe aus dem Vollen schöpfen und seine ästhetischen Prinzipien zur Vollendung entwickeln. Dazu gehören der freie Grundriss, den Stahlskelettstützen ermöglichen, Wände aus Glas, die im Haus Tugendhat versenkbar sind und Wandelemente aus kostbaren Materialien wie Ebenholz und Onyx. "Die Einfachheit der Konstruktion, die Klarheit der tektonischen Mittel und die Reinheit des Materials", diese Grundsätze hat Mies van der Rohe am Haus Tugendhat so konsequent umgesetzt, dass die Villa zu einem Schlüsselwerk der Moderne wurde. Bis heute gilt es als eines der architektonisch einflussreichsten Wohnhäuser der Welt, weshalb es die Unesco zum Weltkulturerbe erklärt hat. Bis 1938 war das Kunstwerk Wohnhaus für die jüdische Fabrikantenfamilie Tugendhat, die der drohende Einmarsch Hitlers in die Tschechoslowakei ins Exil getrieben hat. Das Haus wurde von den Nazis beschlagnahmt, nach 1945 von der Roten Armee. Die kommunistische Tschechoslowakei erklärte es zu einer Anstalt für Heilgymnastik und in den 60er Jahren endlich zum nationalen Denkmal. Dass eine kapitalistische Villa eines noch dazu deutschen Architekten in der damals kommunistischen Tschechoslowakei dann in den 80er Jahren renoviert wurde, ist eine beachtenswerte Leistung. Von 2010 bis 2012 wurde die Villa aufwändig restauriert und steht heute Besuchern offen.

31.07.2016 | 10:25 - 11:15 Uhr SWR
Feuer und Flamme für die Kunst
Die Wiederbelebung der Olympischen Kunstwettbewerbe

31.07.2016 | 13:10 - 13:40 Uhr arte
Picasso im Blick der Fotografen
2012
Kein anderer Künstler wurde im 20. Jahrhundert so oft fotografiert wie Picasso: Seit Ende der 40er Jahre war Picasso das, was man heute einen Prominenten nennen würde. Er wiederum sah in der Fotografie nicht nur ein Mittel, um sich selbst darzustellen und sein Werk zu dokumentieren, sondern auch eine neue künstlerische Ausdrucksform. Heute leben nur noch drei Fotografen, die in der Dokumentation von ihren Erlebnissen mit dem Meister des Bildes berichten: Lucien Clergue, David Douglas Duncan und André Villers erzählen von ihrem Verhältnis und ihrer Zusammenarbeit mit Picasso, dem Malergenie aus Spanien. Zur Sprache kommt dabei seine Beziehung zum Bild, auch zu seinem eigenen, zum schöpferischen Akt und zur Inszenierung. Mit größerem Abstand zum Thema stellen Konservatoren die Arbeit verstorbener Fotografen wie Brassaï und der französischen Fotografin Dora Maar, die auch Malerin und Muse Picassos war, vor. Die Fotografie, insbesondere die vielen Abbildungen in Magazinen, begründete den Mythos Picasso. Doch vor allem sind diese Aufnahmen wertvolle Zeugnisse seiner schöpferischen Prozesse. Eine besondere Rolle spielt dabei die allererste in einem Künstleratelier entstandene Fotoreportage. Schließlich wären manche Werke des Meisters, wie beispielsweise seine Lichtzeichnungen, gar nicht erhalten geblieben, wenn sie nicht im Foto verewigt worden wären.

31.07.2016 | 17:35 - 18:25 Uhr arte
Jeff Koons - Alles ist schön!
2014
Jeff Koons gilt als teuerster lebender Künstler, seit 2013 das Auktionshaus Christie's einen "Balloon Dog" für gut 58 Millionen US-Dollar versteigerte. Die ARTE-Dokumentation verfolgt die Spuren, die Jeff Koons weltweit hinterlässt. Seine Kunstwerke finden sich in privaten Sammlungen wie in öffentlichen Museen. Als die Filmemacherin und Kunsthistorikerin Grit Lederer den Künstler Jeff Koons 1998 das erste Mal traf, war sie davon ausgegangen, einen strahlenden, unnahbaren Künstler anzutreffen. Das Gegenteil war der Fall: Koons steckte inmitten eines Rosenkriegs mit Ilona Staller, besser bekannt als Cicciolina, seiner Ex-Frau. Es ging um das Sorgerecht um den gemeinsamen Sohn Ludwig. In dieser für ihn tragischen Situation schuf Koons die Serie "Celebration". In der Kunstszene munkelte man, dass Koons' Stern nun sinken würde, er verkleinerte sein New Yorker Studio von 90 auf 60 Mitarbeiter. Nach seinen Vorgaben schufen die Assistenten Skulpturen aus hochglanzpoliertem Metall, die so aufwendig zu produzieren waren, dass Koons kurz vor dem Bankrott stand. Doch Koons überstand diese Phase, heute zählt sein Studio 130 Mitarbeiter und seine Kunst verkauft sich teurer als je zuvor. Die Filmemacherin Grit Lederer besuchte Jeff Koons in seinem New Yorker Studio. Sie traf mit ihrem Team millionenschwere Kunstsammler in ihren privaten Räumen, besuchte die New Yorker Filiale des Auktionshauses Christie's, sprach mit Galeristen und Museumsdirektoren, reiste über New York hinaus nach Athen, Paris, Berlin und in Koons' Geburtsstadt York in Pennsylvania - auf den Spuren eines Phänomens.

01.08.2016 | 06:30 - 07:00 Uhr alpha
Europäische Kostbarkeiten - Theologie in Stein - Die Kanzel des Giovanni Pisano in Pisa

01.08.2016 | 14:00 - 14:30 Uhr alpha
Der Letzte seines Standes? - Der Windturmbauer aus Yasd

02.08.2016 | 00:40 - 00:45 Uhr Phoenix
west.art Meisterwerke - Büste Karls des Großen - Domschatzkammer Aachen

02.08.2016 | 09:25 - 10:55 Uhr arte
Denkmäler der Ewigkeit - Hagia Sophia

02.08.2016 | 14:00 - 14:30 Uhr alpha
Der Letzte seines Standes? - Der Hutmacher aus Osttirol

02.08.2016 | 17:00 - 18:00 Uhr Servus TV
Moderne Wunder - Wie Städte funktionieren - Beton-Dschungel

02.08.2016 | 21:45 - 22:30 Uhr ZDF info
Böse Bauten - Hitlers Architektur - Spurensuche in München und Nürnberg

02.08.2016 | 22:30 - 23:15 Uhr ZDF info
Böse Bauten - Hitlers Architektur - Eine Spurensuche in Berlin

03.08.2016 | 05:25 - 06:10 Uhr Servus TV
Moderne Wunder - Wie Städte funktionieren - Beton-Dschungel

03.08.2016 | 11:15 - 11:30 Uhr 3sat
Mit Milbergs im Museum - Arnold Böcklins "Villa am Meer"

03.08.2016 | 16:00 - 16:55 Uhr Servus TV
Vergangene Welten - Die Maya-Stadt Palenque

05.08.2016 | 04:35 - 04:45 Uhr ZDF kultur
100(0) Meisterwerke - Arnulf Rainer: Selbstportrait übermalt

05.08.2016 | 04:45 - 04:55 Uhr ZDF kultur
100(0) Meisterwerke - Arnold Böcklin: Frühlingserwachen

05.08.2016 | 04:55 - 05:05 Uhr ZDF kultur
100(0) Meisterwerke - Ferdinand Hodler: Jüngling, vom Weibe bewundert

05.08.2016 | 05:05 - 05:15 Uhr ZDF kultur
100(0) Meisterwerke - László Moholy-Nagy: LIS

 

 

Quellen:
Prisma www.prisma.de
3sat Pressetreff pressetreff.3sat.de
arte Fernsehprogramm pro presse.arte.tv/ArtePro2
alpha Programmschema und Vorschau www.br.de/fernsehen/ard-alpha/service/sendeschema
BR Pressedienst pressestelle.br-online.de/
Phoenix Presseportal presse.phoenix.de
TVinfo www.tvinfo.de
Teleboy www.teleboy.ch
fernsehserien.de www.fernsehserien.de
Die Texte zu Sendungen stammen vornehmlich aus Informationen der Sender

Die erste Ausgabe der Fernsehtipps wurde am 24. Januar 2001 versandt
Danke für Ihr Interesse!
zurück zur Startseite der Kunstlinks