Sendungen im Fernsehen


Alle vier Wochen frisch recherchiert
und zusammengestellt von
Hermann Ludwig
Kunstlehrer i.R., Viscardi-Gymnasium, Fürstenfeldbruck

Falls Sie den Kunstlinks eine Spende zukommen lassen wollen:                Spende an die Kunstlinks

Sie können sich die neueste Fassung der Fernsehtipps auch zuschicken lassen:
Fernsehtipps bestellen / abbestellen

Email-Probleme?:
Wenn Sie keine Mails, Fernsehtipps und Antworten mehr von uns bekommen...

Kunstlinks-Mailingliste
Wenn Sie unserer Kunstlinks-Mailingliste beitreten möchten:
http://groups.google.de/group/kunstlinks-mailingliste/subscribe?hl=de&note=1
Sie benötigen dazu ein Google-Konto, das Sie sich für diesen Zweck bei Google einrichten können, falls Sie noch keins besitzen. Die Mailingliste soll eine interne Kommunikation ermöglichen und gewährt daher nur auf Antrag Zutritt.

 

Fernsehtipps Ausgabe 204: Vorschau bis Freitag, 23. September 2016

 

Rote Hervorhebung: Einzelsendungen

Blaue Hervorhebung: Serien und Reihen

 

Sonntag, 21. August 2016

Sonntag, 21. August 2016 - 00:05 - 00:30 Uhr alpha
Bob Ross - The Joy of Painting - Autumn Images

Sonntag, 21. August 2016 - 00:30 - 01:00 Uhr alpha
Bob Ross - The Joy of Painting - Hint of Springtime

Sonntag, 21. August 2016 - 01:00 - 01:30 Uhr alpha
Bob Ross - The Joy of Painting - Around the Bend

Sonntag, 21. August 2016 - 01:30 - 01:55 Uhr alpha
Bob Ross - The Joy of Painting - Countryside Oval

Sonntag, 21. August 2016 - 01:55 - 02:25 Uhr alpha
Bob Ross - The Joy of Painting - Russet Winter

Sonntag, 21. August 2016 - 02:25 - 02:50 Uhr alpha
Bob Ross - The Joy of Painting - Purple Haze

Sonntag, 21. August 2016 - 02:50 - 03:20 Uhr alpha
Bob Ross - The Joy of Painting - Dimensions

Sonntag, 21. August 2016 - 03:20 - 03:45 Uhr alpha
Bob Ross - The Joy of Painting - Deep Wilderness Home

Sonntag, 21. August 2016 - 03:45 - 04:15 Uhr alpha
Bob Ross - The Joy of Painting - Haven in the Valley

Sonntag, 21. August 2016 - 04:15 - 04:40 Uhr alpha
Bob Ross - The Joy of Painting - Wintertime Blues

Sonntag, 21. August 2016 - 05:30 - 06:00 Uhr alpha
Bob Ross - The Joy of Painting - Snowbound Cabin

Sonntag, 21. August 2016 - 06:45 - 07:00 Uhr NDR
Schätze der Welt - Safranbolu, Türkei - Eine Zeitreise zur anatolischen Seidenstraße

Sonntag, 21. August 2016 - 08:45 - 09:30 Uhr HR
Der Kanzlerbungalow
2009
Ein Bau, der aufgrund seiner Bescheidenheit von Anfang an die Gemüter spaltet. Was die einen als "Hundehütte" bespötteln, ist für die anderen Ausdruck einer neuen demokratischen Offenheit - ganz anders als die Berliner Prachtbauten der Nationalsozialisten. Als Erhard 1963 zum Kanzler gewählt wird, stellt sich die Frage nach einer angemessenen Dienstwohnung. Den Architekten wählt Erhard selber aus: Sep Ruf, der schon sein Privathaus am Tegernsee gebaut hatte.

Sonntag, 21. August 2016 - 10:40 - 11:25 Uhr ZDF neo
Terra X - Schatzjagd in der Tiefe

Sonntag, 21. August 2016 - 11:55 - 13:00 Uhr SF1
Eine Frage des Gewissens - der Pionier der grünen Architektur
2014
Bereits vor 20 Jahren erfand Christoph Ingenhoven das erste Ökohochhaus und avancierte zu einem der international bekanntesten Architekten. Was inspiriert ihn? Woher stammt sein Interesse an Ökologie? Der Film von Britta Nagel und Frank Henschke ist ein Plädoyer für eine bessere Architektur. Die Autoren reisen mit Ingenhoven von der Gletscherlandschaft des Engadins zu seiner Grossbaustelle nach Singapur und besuchen in Düsseldorf das von ihm entworfene Privathaus. Sie fragen nach den Folgen giftiger Baumaterialien und denken nach über das Hochhaus als Gebäudeform der Zukunft. Studierende führender deutscher, französischer und österreichischer Architekturuniversitäten äussern sich darüber, welche Bedeutung grünes Bauen für sie hat. Wird die kommende Architektengeneration hinreichend auf die Herausforderungen ihres Berufes vorbereitet? Die Antworten, selbstgefilmt mit dem Smartphone, haben das Kamerateam erstaunt und nachdenklich gemacht.

Sonntag, 21. August 2016 - 12:15 - 12:45 Uhr alpha
Bob Ross - The Joy of Painting - Nature's Splendor

Sonntag, 21. August 2016 - 12:45 - 13:00 Uhr alpha
Kunstraum - Bernhard Springer: "Groupies"

Sonntag, 21. August 2016 - 13:00 - 13:15 Uhr alpha
Schätze der Welt - Erbe der Menschheit - Die Kathedrale von Santiago de Compostela - Traumziel der Jakobspilger (Spanien)

Sonntag, 21. August 2016 - 13:10 - 13:40 Uhr arte
Die Meisterfälscher aus Neukölln

Sonntag, 21. August 2016 - 15:15 - 16:00 Uhr BR
Traumhäuser wiederbesucht - Ein Einfamilienhaus mit schwarzer Hülle

Sonntag, 21. August 2016 - 16:35 - 17:20 Uhr ZDF neo
Terra X - Deutschlands Städte - Macht und Reichtum

Sonntag, 21. August 2016 - 17:20 - 18:05 Uhr ZDF neo
Terra X - Deutschlands Städte - Glanz und Gloria

Sonntag, 21. August 2016 - 17:30 - 18:30 Uhr arte
Hieronymus Bosch - Vom Teufel berührt
2016
Der Niederländer Hieronymus Bosch (um 1450-1516) ist ein bedeutender Künstler der Renaissance. Seine Gemälde und Tafeln zeigen lebendige Fantasien auf Basis religiöser Themen seiner Zeit. Mit einem visionären Stil interpretierte er klassische Geschichtenwie das "Das Jüngste Gericht" neu. Denn anders als seine damaligen Kollegen stellte Bosch nicht den klerikalen Inhalt in den Vordergrund, vielmehr schien er vom Bösen fasziniert zu sein. Er erkannte es als Teil von Gottes Schöpfung an. So kann man Boschs Werke als Verarbeitung wichtiger moralischer Fragen seiner Zeit betrachten. Oder wollte der Künstler etwas anderes ausdrücken? Wie spirituell war er? War er gar vom Teufel besessen? Der Dokumentarfilm begleitet ein Forscherteam aus Bosch-Experten, das vier Jahre um die Welt reist und die angesehensten Museen der Welt aufsucht. Ihre Mission: bis zum 500. Todestag des Künstlers im Jahr 2016 das Rätsel von Hieronymus Bosch lösen. Unter der Leitung von Matthijs Ilsink wird eine Art Autopsie mit den noch 25 existierenden Werken Boschs durchgeführt. Modernste Technik ermöglicht es, einen Blick hinter die Farbe zu gewähren und die Entstehung der Gemälde nachzuvollziehen. Mit den hochauflösenden Makroaufnahmen des Teams taucht der Zuschauer in die Faszination der visionären Welt ein, die aus Szenen von Teufeln, Folter und nackten Menschen besteht. Neben den Fakten, die Historiker und Kuratoren über Hieronymus Bosch schildern, werden versteckte Details und noch nie gesehene Geschichten in den Gemälden sichtbar.

Sonntag, 21. August 2016 - 17:55 - 19:20 Uhr 3sat
Der Leonardo-Code - Vom Leben und Wirken des geheimnisvollen Mannes aus Vinci
Leonardo da Vincis Werk liefert bis heute Stoff für Bestseller und Spekulationen. Wer war die echte "Mona Lisa"? Gibt es wirklich den geheimen "da Vinci-Code"? Sowohl Leben als auch Werk des Universalgelehrten und berühmten Renaissancekünstlers sind voll von Unklarheiten und Vermutungen.

Sonntag, 21. August 2016 - 18:05 - 18:50 Uhr ZDF neo
Terra X - Deutschlands Städte - Fortschritt und Elend

Sonntag, 21. August 2016 - 18:30 - 19:15 Uhr alpha
Traumhäuser - Ein Haus als Experiment

Sonntag, 21. August 2016 - 18:45 - 19:15 Uhr SWR
Klein-Jerusalem am Rhein - Das jüdische Erbe von Mainz, Worms und Speyer

Sonntag, 21. August 2016 - 20:15 - 21:00 Uhr Tagesschau24
Geheimnisvolle Orte - Der Aachener Dom
Im Jahre 803 wurde die Kathedrale fertiggestellt, entworfen von Karl dem Großen, der schon zu Lebzeiten Legende war. Seit zwölf Jahrhunderten ist der Dom ein Magnet für Gläubige wie für Kunstliebhaber - seit dem Mittelalter Wallfahrtskirche, 600 Jahre lang der Krönungsort römisch-deutscher Könige und eines der ersten zwölf Baudenkmäler weltweit, die als UNESCO-Weltkulturerbe anerkannt wurden. Die Strahlkraft der Kirche war bei ihrer Fertigstellung so überragend, dass Reisende rühmten, sie sei schon von den Alpen aus zu sehen. Tatsächlich war der Dom für Jahrhunderte der höchste Kirchenbau nördlich der Alpen - ausgestattet mit kostbarsten Säulen, Mosaiken und Reliquien. Der Dom galt als ein 'Bau-Wunder' und 'Wunder-Bau'. Er erschien den Zeitgenossen so erstaunlich, dass es bald hieß, der Teufel selbst habe beim Bau geholfen - und sei um seinen Lohn betrogen worden. Wie um das abergläubische Geraune zu bestätigen, erschütterte ein Erdbeben kurz vor der Fertigstellung den Bau und zog einen Riss vom Dach bis in die Fundamente - eine Wunde, die den heutigen Dombaumeister ganz aktuell umtreibt. Dieser Riss zielt mitten in das eigentliche Geheimnis des Kirchenbaus: Wie konnte er die vielfältigen Erschütterungen in seiner 1.200-jährigen Geschichte überstehen? Die Dokumentation von Rüdiger Heimlich und Luzia Schmid gibt überraschende Einblicke in die Konstruktionsweise des Doms. Die antiken Maße, mit denen Baumeister Odo von Metz einst die Kirche konstruierte, die Zahlenmagie und Symmetrie, die hinter den Proportionen des Bauwerks stecken, konnten erst in jüngster Zeit mit modernsten Mitteln entschlüsselt werden. Sie belegen, dass Karl der Große mit seinem Gotteshaus nichts weniger errichten wollte als ein Abbild des Himmlischen Jerusalems. Der Film zeigt, welch erstaunliche Schätze zu unterschiedlichen Zeiten nach Aachen gekommen sind, wie sie in Krisen- und Kriegszeiten in Sicherheit gebracht wurden und welch unglaubliche Odyssee der Domschatz am Ende des Zweiten Weltkriegs überstehen musste. Der Film unternimmt eine Entdeckungsreise hinter die Kulissen, an sonst unzugängliche Orte und zu unbekannten Aspekten der Domgeschichte - mit Menschen, die die Geheimnisse des Doms kennen und hüten. Sie erzählen von den Momenten, in denen der Aachener Dom in Gefahr war und in denen er gerade durch die Einfallskraft und den leidenschaftlichen Einsatz der Aachener bewahrt wurde.

Sonntag, 21. August 2016 - 21:02 - 21:45 Uhr Tagesschau24
Geheimnis Kölner Hauptbahnhof

Sonntag, 21. August 2016 - 22:55 - 23:40 Uhr 3sat
Leonardo da Vinci - Der Genie-Code

Sonntag, 21. August 2016 - 23:00 - 23:45 Uhr alpha
Jean Tinguely - Ich bin ein Künstler der Bewegung
2007
Porträt über den Schweizer Künstler Jean Tinguely, der mit seinen phantasiereichen Maschinen-Skulpturen die Kunstwelt revolutionierte. Ein Film zur großen Retrospektive des Künstlers 2008 in Rotterdam.
Weil Malerei für ihn nicht das Richtige war, bringt der Schweizer Künstler Jean Tinguely (1925-1991) seine Bilder einfach in Bewegung. Er arbeitet mit Alteisen, Konsumabfall, sucht sein Material auf Schutthalden, kombiniert und verkuppelt die verschiedensten Elemente, konstruiert kleine Elektromotoren, die alles in Bewegung bringen. Der Film von Evelyn Schels zeigt die Meta-Maschinen, die Mal-Maschinen, die Maschinen-Skulpturen des Künstlers, die immer monumentaler werden, zu hausgroßen Gebilden heranwachsen - und funktionieren mit der Präzision einer Schweizer Uhr. Tinguelys Weggefährten der Pariser Jahre, die Mitbegründer der Bewegung "Nouveau Réalisme" wie Daniel Spoerri, Bernhard Luginbühl und Jacques Villeglé erzählen in dem Film von gemeinsamen Projekten, von der intensiven Liebes- und Arbeitsbeziehung des Künstlerpaars Jean Tinguely und Niki de St. Phalle. Ihre zusammen entworfenen Werke wie der Strawinsky-Brunnen in Paris mit seinen skurrilen, tanzenden Figuren und der monumentale "Cyclop" im Wald von Fontainebleau werden vorgestellt. Eindrucksvoll und gewaltig sind die Arbeiten "Inferno" und "Mengele", die Tinguely nach einer schweren Herzoperation gestaltete: zusammenfügt aus Tierschädeln und Zivilisationsmüll wie verkohlten Fernsehgeräten und Waschmaschinen. Der Film führt Tinguelys Maschinen-Wahnsinn vor, geht auf seine Biographie ein. Sein langjähriger "großer" Monteur Sepp Imhof - nur er weiß genau, wie die Maschinen funktionieren - erinnert sich, noch heute tief beeindruckt, an die spektakuläre Beerdigung des Künstlers in Fribourg, die einem großen Fastnachtsumzug glich.

Montag, 22. August 2016

Montag, 22. August 2016 - 05:30 - 06:00 Uhr alpha
Bob Ross - The Joy of Painting - Hide-A-Way Cove

Montag, 22. August 2016 - 06:30 - 07:00 Uhr 3sat
Der Meisterfälscher - Wolfgang Beltracchi porträtiert Christoph Waltz

Montag, 22. August 2016 - 09:15 - 09:45 Uhr 3sat
Der Meisterfälscher - Wolfgang Beltracchi porträtiert Christoph Waltz

Montag, 22. August 2016 - 09:25 - 10:55 Uhr arte
Angkor entdecken

Montag, 22. August 2016 - 10:15 - 11:00 Uhr alpha
Traumhäuser - Ein Haus als Experiment

Montag, 22. August 2016 - 10:40 - 11:20 Uhr SF1
Der Meisterfälscher - Wolfgang Beltracchi porträtiert Katarina Witt

Montag, 22. August 2016 - 10:50 - 11:05 Uhr HR
Das BarockExperiment, Folge 1 - Fürstenherrlichkeit
Der französische Sonnenkönig Ludwig XIV. war mit eindrucksvollem Beispiel vorangegangen und hatte sich in Versailles ein prachtvolles Schloss bauen lassen. Es sollte seinen absoluten Herrschaftsanspruch weithin sichtbar manifestieren. Die barocken Herrscher östlich des Rheins wollten ihm da nicht nachstehen, und so bauten auch sie neue Residenzen im neuen Stil. Und das nicht zu knapp: So gab es zum Beispiel allein im Südwesten Deutschlands 250 selbstständige Territorien - Fürsten-, Herzogtümer und Grafschaften -, in denen das Barock seine Spuren hinterließ. Das Barock war auch eine Zeit des Aufbruchs nach den langen dunklen Jahren des verheerenden Dreißigjährigen Kriegs. 1715 ließ der Markgraf Karl-Wilhelm von Baden-Durlach den Grundstein für seine neue Residenz legen: Karlsruhe - ein prächtiges Schloss und eine neue Stadt, deren Straßen sich wie ein Fächer vom Schloss aus entspannten. Der Film gibt Einblicke in die barocke Stadtplanung, Architektur und Ingenieurskunst und geht dem barocken Ideal der "dressierten" Natur nach. In Rekonstruktionen und Spielszenen vermittelt er auch das besondere Lebensgefühl an den absolutistischen Höfen. Ein Experiment kommt dem Geheimnis des Stuckmarmors auf die Spur: Mit diesem "Scheinmarmor" wollten Barockbaumeister die Natur nachempfinden, aber auch nach ihrem Geschmack gestalten.

Montag, 22. August 2016 - 11:05 - 11:25 Uhr HR
Das BarockExperiment, Folge 2 - Fürstenmonopole

Montag, 22. August 2016 - 12:45 - 13:00 Uhr 3sat
Schätze der Welt Erbe der Menschheit - Ravenna, Italien - Am Ende der Antike

Montag, 22. August 2016 - 13:45 - 14:00 Uhr alpha
Mathematik zum Anfassen - Zufall

Montag, 22. August 2016 - 14:00 - 14:30 Uhr alpha
Der Letzte seines Standes? - Der Erzgießer aus Nürnberg
Die Gießerhütte in der Burgschmietstraße in Nürnberg besteht unverändert seit dem Jahre 1850. Gießermeister Franz Jahn arbeitet dort ganz in der Tradition seiner berühmten Vorgänger Peter Vischer und Daniel Burgschmiet. Alle paar Monate heizt er den alten Schmelzofen an. Mit einem riesigen Holzkran hievt der Meister das glutflüssige Metall über die in einem tiefen Sandbett eingegrabene Form, die er in tagelanger Arbeit sorgfältig für den Guß vorbereitet hat. Er ist der Letzte, der noch die Kunst der Reliefherstellung beherrscht. Im alten Johannis-Friedhof aus der Renaissancezeit, ganz in der Nähe der Jahn`schen Werkstatt, findet man noch solche erzgegossenen Grabtafeln auf den letzten Ruhestätten Nürnberger Bürger.

Montag, 22. August 2016 - 14:15 - 14:30 Uhr Phoenix
Schätze der Welt - Erbe der Menschheit - Nemrut Dagi - Der Thron der Götter - Türkei

Montag, 22. August 2016 - 18:45 - 19:30 Uhr ZDF info
Rätselhafte Tote - Das Menschenopfer der Inka

Montag, 22. August 2016 - 20:15 - 21:00 Uhr Phoenix
Verlorene Welten - Zerstörtes Kulturerbe im Orient

Montag, 22. August 2016 - 20:15 - 21:00 Uhr ZDF info
Rätselhafte Tote - Der ermordete Pharao

Montag, 22. August 2016 - 20:45 - 21:15 Uhr Eins plus
in.puncto - Webcomics, Animationsfilme & Machinima

Montag, 22. August 2016 - 21:00 - 21:45 Uhr ZDF info
Mord am Hof des Pharao - Die Verschwörung um Ramses III.

Montag, 22. August 2016 - 22:40 - 23:25 Uhr WDR
Das Kunstimperium - 40 Jahre Museum Ludwig
Der Schokoladenfabrikant Peter Ludwig ist vor allem als "der Sammler" bekannt. Er sammelte gemeinsam mit seiner Frau Irene, doch es ging ihnen nicht um den Besitz. Peter Ludwig wollte Museen gründen, die seinen Namen tragen sollten. Weltweit heißen heute elf Museen nach dem Sammlerehepaar Peter und Irene Ludwig. Das berühmteste und größte ist das "Museum Ludwig" in Köln, das dieses Jahr - zurückgehend auf eine Schenkung von Peter Ludwig - das 40-jährige Jubiläum feiert. Vor 30 Jahren wurde dann zwischen Kölner Dom und Rheinufer das extra gebaute, inzwischen weltbekannte "Museum Ludwig" eröffnet. Es hat Köln zu einer Weltmetropole der Kunst des 20. Jahrhunderts gemacht. Kunsthändler schätzen den Wert der Sammlung auf mindestens vier Milliarden Euro. Der mehrfach ausgezeichnete Filmemacher Andreas Ammer hat sich auf die Spuren von Peter Ludwig begeben: Er lässt sich von dem Kabarettisten Jürgen Becker durch das Museum führen. Kunstsammler Rudolf Zwirner erzählt die Geschichten, wie er dem "Sammler" die berühmtesten Werke der Pop-Art verkaufte. Ammer sprach auch mit Museumsmachern wie Kasper König oder Künstlern wie Candida Höfer über das Phänomen Ludwig. Der Film gewährt Einblicke in das sonst nicht zugängliche Privathaus der Ludwigs und hinter die Kulissen des Kunstbetriebes. Darüber hinaus geht der Film "Pop & Schokolade" dem Phänomen nach, wieso der größte Kunstmäzen der Republik zu Lebzeiten für seine Stiftertätigkeit nicht nur Dankbarkeit erntete, sondern früh schon zu einer umstrittenen Figur wurde, die Bevölkerung und Künstler auch gegen sich aufbrachte. Nur eines ist sicher: Ohne Peter Ludwig sähe die Kunstgeschichte des 20. Jahrhunderts sicherlich anders aus.

Montag, 22. August 2016 - 23:15 - 00:00 Uhr ZDF info
Schätze des alten Ägypten - Nofretete und die Goldmaske des Tutanchamun

Dienstag, 23. August 2016

Dienstag, 23. August 2016 - 00:00 - 00:45 Uhr ZDF info
Schätze des alten Ägypten - Das Geheimnis der großen Pyramide

Dienstag, 23. August 2016 - 00:30 - 01:00 Uhr alpha
Bob Ross - The Joy of Painting - Enchanted Falls Oval

Dienstag, 23. August 2016 - 01:00 - 01:45 Uhr Phoenix
Verlorene Welten - Zerstörtes Kulturerbe im Orient

Dienstag, 23. August 2016 - 01:15 - 02:00 Uhr ZDF info
Tod am Keltenhof - Der Fürst vom Glauberg

Dienstag, 23. August 2016 - 02:00 - 02:45 Uhr ZDF info
Die Botschaft der 12. Etruskerstadt

Dienstag, 23. August 2016 - 03:00 - 03:45 Uhr Phoenix
Ausverkauf am Nil - Grabräuber zerstören Ägyptens Weltkultur

Dienstag, 23. August 2016 - 05:10 - 05:55 Uhr ZDF neo
Terra X - Deutschlands Städte - Macht und Reichtum

Dienstag, 23. August 2016 - 05:30 - 06:15 Uhr ZDF info
Der Fälschungskrimi von Phaistos - Geheimnisvolle Zeichen aus der Bronzezeit

Dienstag, 23. August 2016 - 05:55 - 06:40 Uhr ZDF neo
Terra X - Deutschlands Städte - Glanz und Gloria

Dienstag, 23. August 2016 - 06:15 - 06:30 Uhr alpha
Mathematik zum Anfassen - Zufall

Dienstag, 23. August 2016 - 06:30 - 07:00 Uhr alpha
Der Letzte seines Standes? - Der Erzgießer aus Nürnberg

Dienstag, 23. August 2016 - 06:40 - 07:20 Uhr ZDF neo
Terra X - Deutschlands Städte - Fortschritt und Elend

Dienstag, 23. August 2016 - 07:30 - 08:15 Uhr Phoenix
Verlorene Welten - Zerstörtes Kulturerbe im Orient

Dienstag, 23. August 2016 - 07:35 - 07:50 Uhr SWR
Schätze der Welt - Erbe der Menschheit - Alhambra, Spanien Residenz der Mauren

Dienstag, 23. August 2016 - 08:55 - 09:58 Uhr Servus TV
Grüne Zukunft - Helden des Alltags - Architekt Natur
2014
Eines der wichtigsten Prinzipien ökologischen Bauens ist die Integration des Gebäudes in seine Umgebung - wie die Architektur an die Landschaft angepasst werden kann, und durch welche Mittel man das erreicht. Damit beschäftigt sich auch diese Episode von "Grüne Zukunft - Helden des Alltags". Die Häuser von Edouard François in Paris sehen aus, als hätte die Natur selbst sie wachsen lassen. Renzo Piano hat die "California Academy of Sciences" so gestaltet, dass sie gleichzeitig monumental und zurückhaltend wirkt. In Frankreich liegt unter 500 Kubikmetern Erde ein Haus begraben, das sich in perfekter Harmonie mit seiner Umgebung befindet. In Seoul gestattet die unterirdische Frauen-Universität eine neue, revolutionäre Sichtweise auf die südkoreanische Stadt. Das "Rio do Prado"-Hotel in Portugal schafft es, nahezu unsichtbar und trotzdem modern zu sein.

Dienstag, 23. August 2016 - 10:50 - 11:05 Uhr HR
Das BarockExperiment, Folge 3 - Staatsdiener

Dienstag, 23. August 2016 - 11:05 - 11:20 Uhr HR
Das BarockExperiment, Folge 4 - Musik für Gott und die Welt

Dienstag, 23. August 2016 - 11:50 - 12:35 Uhr arte
Im Bann der Chinesischen Mauer - Baumeister des ewigen Chinas

Dienstag, 23. August 2016 - 12:00 - 12:45 Uhr Phoenix
Schätze des Islam am Mittelmeer - Spanien - Al Andalus - Zauber der Mauren

Dienstag, 23. August 2016 - 12:30 - 13:15 Uhr ZDF info
Der Fälschungskrimi von Phaistos - Geheimnisvolle Zeichen aus der Bronzezeit

Dienstag, 23. August 2016 - 14:25 - 15:20 Uhr arte
Des Kaisers ewige Armee - Chinas Terrakotta-Krieger

Dienstag, 23. August 2016 - 15:30 - 16:15 Uhr ZDF info
Die Botschaft der 12. Etruskerstadt

Dienstag, 23. August 2016 - 16:15 - 17:00 Uhr ZDF info
Tod am Keltenhof - Der Fürst vom Glauberg

Dienstag, 23. August 2016 - 18:30 - 19:15 Uhr Phoenix
Verlorene Welten - Zerstörtes Kulturerbe im Orient

Mittwoch, 24. August 2016

Mittwoch, 24. August 2016 - 00:30 - 01:00 Uhr alpha
Bob Ross - The Joy of Painting - Not Quite Spring

Mittwoch, 24. August 2016 - 05:40 - 06:25 Uhr ZDF neo
Terra X - Schatzjagd in der Tiefe

Mittwoch, 24. August 2016 - 07:35 - 07:50 Uhr SWR
Schätze der Welt - Erbe der Menschheit - Teruel, Spanien - Maurische Architektur

Mittwoch, 24. August 2016 - 09:25 - 10:15 Uhr arte
Des Kaisers ewige Armee - Chinas Terrakotta-Krieger

Mittwoch, 24. August 2016 - 10:35 - 11:15 Uhr SF1
Der Meisterfälscher - Wolfgang Beltracchi porträtiert Hape Kerkeling

Mittwoch, 24. August 2016 - 10:50 - 11:05 Uhr HR
Das BarockExperiment, Folge 5 - Himmelsbühen für die Kirchen
"Den Himmel in die Kirche holen" - so die Aufgabe, der sich Baumeister, Handwerker und Maler im Barock mit Ideenreichtum und großer Kunstfertigkeit hingaben. Aber wie gelangt das Licht des Himmels in die Kirche? Oder zumindest die Illusion davon? Diese Frage beantwortet der Film unter anderem in einem Experiment: Die Straßenmalerinnen Vanessa und Lydia Hitzfeld nutzen die im Barock so beliebte optische Täuschung ("trompe l'oeil") für ihre Street-Art und zeigen, nach welchen Prinzipien sie funktioniert. Auf dem Vorplatz des barocken Klosters Bad Schussenried stellen sie sich ihrer Aufgabe: Sie sollen die fiktive Unterwelt des Klosters auf das Pflaster malen. Die Kirchen und Klöster an der Oberschwäbischen Barockstraße - wie das Kloster Bad Schussenried - sind Inbegriff der Gegenreformation. Ganz bewusst setzten die Baumeister und ihre katholischen Auftraggeber auf Prunk und Reichtum im Kirchenraum - als Antithese zum Puritanismus der Protestanten. Die prächtige Architektur mit ihren vielfältigen optischen Tricks sollte auch dazu beitragen, die Gläubigen in der katholischen Kirche zu halten oder Skeptiker zurückzugewinnen. Auch deshalb zeigten sich Bischöfe und kirchliche Würdenträger als spendable Mäzene der barocken Baukunst.

Mittwoch, 24. August 2016 - 11:05 - 11:25 Uhr HR
Stil-Epochen - Barock und Rokoko

Mittwoch, 24. August 2016 - 11:15 - 11:35 Uhr SF1
DESIGNsuisse, Folge 6 - Bruno Monguzzi - Graphic designer
2005
Seine Plakate haben Weltruf. Die Schrift als Bild ist das Markenzeichen von Bruno Monguzzi. Der preisgekrönte Grafiker konzipiert sowohl Bücher als auch Ausstellungen. Er unterrichtete während 30 Jahren an der Schule für Gestaltung in Lugano. Heute arbeitet Bruno Monguzzi zurückgezogen in Meride TI.

Mittwoch, 24. August 2016 - 11:15 - 11:30 Uhr 3sat
Mit Milbergs im Museum - Salvador Dali

Mittwoch, 24. August 2016 - 12:55 - 13:20 Uhr Phoenix
Iran im Herzen - Künstler
2016
Der Iran besitzt eine der bedeutendsten Sammlungen für zeitgenössische Kunst weltweit. Zu den 1.500 Werken gehören Arbeiten von Roy Lichtenstein und Jackson Pollock, von Andy Warhol und Alberto Giacometti. Farah Pahlavi, die letzte iranische Kaiserin, hatte diese Kunstwerke in den 1970er Jahren zusammengetragen. Warum aber wird dieser Schatz in Teheran kaum ausgestellt? Und wie ist es bestellt um die iranische Kunstszene im frühen 21. Jahrhundert? Diese Fragen beschäftigen Elnaz Sadoghi und Sarah Doraghi auf der dritten Etappe ihrer Reise in ihre alte Heimat Iran.

Mittwoch, 24. August 2016 - 14:35 - 15:30 Uhr arte
China, die verlorenen Gräber der Unsterblichkeit

Mittwoch, 24. August 2016 - 16:00 - 16:55 Uhr Servus TV
Die Entstehung großer Kulturen - Alexanders Griechenland

Mittwoch, 24. August 2016 - 17:15 - 17:30 Uhr Phoenix
Schätze der Welt - Erbe der Menschheit - Nemrut Dagi - Der Thron der Götter - Türkei

Mittwoch, 24. August 2016 - 21:40 - 22:40 Uhr arte
Comic-Legende Hugo Pratt
2015
Der italienische Comiczeichner Hugo Pratt stammte, wie seine Hauptfigur, aus einer multinationalen Familie und liebte das Reisen. Cortos Abenteuer brachte er zwischen 1967 und 1989 zu Papier. In der Dokumentation erzählen Mitarbeiter, Koloristen, Freunde und Verleger von Pratts einzigartigem Stil und seinem faszinierenden Naturell, das keine anderen Grenzen kannte als die seiner Vorstellungskraft. Alle, die ihm zu Lebzeiten begegneten, waren und sind davon zutiefst beeindruckt. Thierry Thomas gehört zu den Glücklichen und teilt seine Erfahrung in diesem Porträt. Der Film führt nach Venedig, wo Pratt seine Jugend verbrachte, aber auch nach Afrika, Argentinien, an den Amazonas und durch Brasilien. London, Genua, Paris, Lausanne sind Orte, die Pratts Persönlichkeit prägten und an denen er Spuren hinterließ. Die Reise führt durch bislang unveröffentlichte Archive und erinnert an jene Tage und Erlebnisse, die sein Leben und Werk entscheidend beeinflussten das Leben eines Abenteurers, getragen von Zufällen und unerwarteten Ereignissen. Wenn Hugo Pratt seinen Helden Corto Maltese zeichnete, begann er immer mit den Augen. Ein wichtiger Moment, wie er selbst in einem Interview sagte: "Er schaut mich an, ich schaue ihn an, und in diesem Augenblick sind wir ganz allein, nur wir zwei. Es ist, als wolle er mir sagen: Pass bloß auf, welche Worte du mir in den Mund legst." Thierry Thomas' Film handelt von einem Mann, der einen Helden schuf, und von einem Helden, der eine neue Ära des Comics einläutete.

Mittwoch, 24. August 2016 - 21:45 - 22:00 Uhr alpha
Kunstraum - Nele Ströbel: "Falling Waters"
Nele Ströbel fasziniert die Arbeit mit Keramik. Im Film stellt sie eine zwei Meter hohe Terrakotta-Skultpur her, eine Auftragsarbeit. Sie geht darauf ein, welche Möglichkeiten die Arbeit mit Ton bietet, aber auch welche ganz praktischen Schwierigkeiten zu meistern sind. Der Film zeigt eine allen Künsten und Wissenschaften aufgeschlossene Künstlerin, die mit Phantasie, Geduld und Geschick auf die Herausforderungen des heutigen ünstlerdaseins eingeht.
Über ihre Arbeit mit Ton sagt sie: Zitat Nele Ströbel: "Die Auseinandersetzung mit der Keramik ist für mich ein wichtiges Moment, weil man da mit Hohlkörpern arbeitet. In meinen ersten Studienjahren habe ich fast ausschließlich in der Werkstatt gearbeitet und führte dort sehr viel 1:1 aus, habe also keine Modelle gemacht, sondern musste die Schwerkraft bei aller körperlichen Mühe an der realen Skulptur ausprobieren, um zu wissen, was ich mit meinen Ideen in einem Raumgefüge überhaupt zu suchen habe."

Mittwoch, 24. August 2016 - 22:35 - 23:50 Uhr ZDF kultur
Sauerbruch Hutton Architekten
Dokumentarfilm, 2013
In den letzten zwanzig Jahren hat das Architektenpaar Louisa Hutton und Matthias Sauerbruch sich einen Namen mit Farbigkeit und nicht rektangulärer, meist organischer Formgebung gemacht. Architektur im engen Dialog mit der Umgebung der Bauten sind ihre Kennzeichen. - Harun Farocki hat mit seinem bewährten kleinsten Team über mehrere Monate die Zusammenarbeit im Berliner Büro beobachtet. "Sauerbruch Hutton" ist der Name des international arbeitenden Berliner Architekturbüros. Das Credo der beiden Architekten ist Nachhaltigkeit bei sinnvoller Anwendung neuester Technik und umsichtigem Einsatz vorhandener Ressourcen. Zu ihren bekanntesten Projekten gehören das Brandhorst Museum in München, das Umweltbundesamt in Dessau sowie die Geschäftsstelle der GSW in Berlin. Ihre Bauten sind auf ökologische Effizienz ausgelegt und ohne jede Dogmatik der Formensprache der Moderne verpflichtet. Etwa 60 Personen arbeiten in der Firma. Teilweise sind sie mit 20 Projekten parallel befasst - von einem Wettbewerb um den Bau mehrerer Hochhäuser in Frankreich mit Büros und Wohnungen bis hin zu Tür- und Fensterklinken für ein Museum. Fast jeden Tag finden Besprechungen statt, meist in Anwesenheit der leitenden Architekten. Für diese Treffen werden Pläne und Perspektiven ausgehängt. Modelle - denen vor Computersimulationen der Vorzug gegeben wird - werden bearbeitet und aufgestellt. Das alles geschieht mit so viel Sorgfalt, als würde eine Ausstellung vorbereitet. Der Dokumentarfilm "Sauerbruch Hutton Architekten" begleitet die Gespräche zu sechs Projekten in verschiedenen Phasen - vom Konzeptentwurf bis zur Abnahme durch die Bauherren. Alle Beteiligten legen Wert darauf, die Sachverhalte möglichst vollständig und treffend auszusprechen - sie bemühen sich um eine auch "sprachliche Modellbildung", um das jeweilige Vorhaben neu anschaulich zu machen und zu überprüfen. Dabei passiert es nicht selten, dass Matthias Sauerbruch an einer schon weit gediehenen Lösung Zweifel anmeldet oder dass Louisa Hutton auf der Überprüfung eines Details besteht, auf das man sich schon festgelegt hatte. Das Ideal ist eine nachvollziehbare Konstruktionsweise - ein Anspruch, den Farocki auch an seinen Film stellt. Harun Farocki, geboren 1944, studierte an der Deutschen Film- und Fernsehakademie in Berlin und war in den 1970er und 1980er Jahren Redakteur und Autor der Zeitschrift "Filmkritik". In seinen vielfach ausgezeichneten Filmen macht er mit den Mitteln des "Direct Cinema" und des Essayfilms die Zusammenhänge zwischen Technik, Wirtschaft, Politik und Gesellschaft einsichtig. Farocki, der innerhalb von 20 Jahren mehrere Filmprojekte für 3sat realisierte, starb am 30. Juli 2014.

Mittwoch, 24. August 2016 - 23:50 - 01:40 Uhr ZDF kultur
Haus Tugendhat
2011
Das Haus Tugendhat im tschechischen Brno verkörpert den sozialutopischen Anspruch des Architekten Mies van der Rohe und den großbürgerlichen Lebensentwurf seiner Auftraggeber. Der Film von Dieter Reifarth erzählt die wechselvolle Geschichte des 1928/30 errichteten herausragenden Monuments moderner Baukunst und seiner Bewohner. Erzählt wird von der Aufbruchstimmung im prosperierenden Westmähren zwischen den Weltkriegen, der Okkupation durch Nazideutschland, Vertreibung und Emigration der jüdischen Familie Tugendhat, der Jahrzehnte hinter dem Eisernen Vorhang, bis zur "samtenen Prager Revolution". Im Spiegel der Widersprüche einer ästhetischen und politischen Moderne betrachtet der Film das heutige Bemühen um die Erhaltung und Restaurierung der Villa, die wegen ihrer universellen Bedeutung als architektonisches Kunstwerk seit 2001 Unesco-Weltkulturerbe ist.

Donnerstag, 25. August 2016

Donnerstag, 25. August 2016 - 01:15 - 01:45 Uhr alpha
Bob Ross - The Joy of Painting - Splashes of Autumn

Donnerstag, 25. August 2016 - 05:50 - 06:45 Uhr Servus TV
Die Entstehung großer Kulturen - Alexanders Griechenland

Donnerstag, 25. August 2016 - 06:55 - 07:35 Uhr arte
Zen Gärten - Erleuchtung in Stein

Donnerstag, 25. August 2016 - 10:00 - 10:15 Uhr alpha
Kunstraum - Nele Ströbel: "Falling Waters"

Donnerstag, 25. August 2016 - 10:50 - 11:05 Uhr HR
Der Absolutismus, Folge 1 - Die Stände im barocken Bayern
Bayern und Barock - nicht nur für Tourismusmanager ist diese Paarung das Dreamteam schlechthin. Vor allem Kunsthistoriker bezeichnen das 17. und 18. Jahrhundert gerne als Bayerns goldenes Zeitalter. Nicht ohne Grund: In den knapp hundert Jahren nach dem Ende des Dreißigjährigen Krieges schwangen sich Architektur, Malerei und Plastik zu Gipfelleistungen auf, die das Bild Bayerns bis heute prägen. Politisch und ökonomisch ging es ebenfalls bergauf: 1623 erlangten die bayerischen Herzöge die Kurfürstenwürde, Maximilian I., der erste Kurfürst, sanierte die durch Schulden und das Kriegsgeschehen zerrütteten Staatsfinanzen. Sein Sohn Maria Ferdinand erbte ein Vermögen, das ihm erlaubte, sich an Reichtum und Prunkentfaltung mit allen europäischen Höfen zu messen.

Donnerstag, 25. August 2016 - 11:05 - 11:20 Uhr HR
Der Absolutismus, Folge 2 - Barockkultur in Bayern
Die 19-jährige Katharina Mayr ist Kirchenmalerlehrling im ersten Lehrjahr. Wer in Bayern als Kirchenmaler oder Restaurator arbeitet, kommt am Barock nicht vorbei. Für Katharina war das anfangs eine echte Herausforderung. Denn gerade dieser Stilepoche konnte sie so gar nichts abgewinnen. "Zu viele Schnörkel, zu überladen, zu viel Prunk und Schmuck, zu viel Gold", fand sie. Mittlerweile hat sich ihre Einstellung geändert. Kein Wunder, schließlich arbeitet sie schon an der fünften "Barockbaustelle" und ist jeden Tag hautnah dran an den pflegebedürftigen Zeugnissen der Zeit vor 300 Jahren. Dabei hat sie irgendwie Feuer gefangen. Jetzt will Katharina mehr wissen, will mehr kennen lernen, mehr verstehen. Dazu macht sie sich auf eine Reise ins 17. und 18. Jahrhundert - sie geht auf "Barock-Tour".

Donnerstag, 25. August 2016 - 14:00 - 14:30 Uhr alpha
Der Letzte seines Standes? - Der Schlittenbauer aus dem Oberland

Donnerstag, 25. August 2016 - 19:00 - 19:30 Uhr alpha
alpha-Campus CINEMA - Dokumentarfilme "GRÜNERES GRAS" von Veronika Hafner und "MARKT & WERT" von Marina Anselm
Im Mittelpunkt der Neuproduktion aus der HFF München stehen erneut die ersten ca. 10minütigen Studienarbeits-Filme, die Studierende der HFF München nach ihrer Aufnahme an die renommierte Filmhochschule drehen: die so genannten Filme 01. Diesmal zeigen wir beeindruckende Dokumentarfilme. Die beiden Macherinnen der Filme besprechen ihre Arbeiten mit Moderatorin Leonie Stade, Studentin für Dokumentarfilm und Fernsehpublizistik an der HFF, und geben persönliche Einblicke in die Themenfindung, die Dramaturgie und die Drehbedingungen ihres ersten Studienarbeits-Films. Die Kernfrage dabei: Wie entstehen Studenten-Kurzfilme unterschiedlicher Genres an der HFF und wie setzen Studenten ihre thematischen und filmischen Ideen um?

Donnerstag, 25. August 2016 - 20:15 - 21:45 Uhr SWR
Das Weltkulturerbe im Südwesten

Freitag, 26. August 2016

Freitag, 26. August 2016 - 00:50 - 01:35 Uhr N24
Rätsel der Vergangenheit: Stonehenge

Freitag, 26. August 2016 - 03:00 - 03:10 Uhr ZDF kultur
100(0) Meisterwerke - Wilhelm von Kaulbach: Die Zerstörung Jerusalems durch Titus

Freitag, 26. August 2016 - 03:10 - 03:20 Uhr ZDF kultur
100(0) Meisterwerke - Wilhelm von Kobell: Die Belagerung von Kosel

Freitag, 26. August 2016 - 03:20 - 03:30 Uhr ZDF kultur
100(0) Meisterwerke - Carl Rottmann: Aus dem Griechenland-Zyklus

Freitag, 26. August 2016 - 03:30 - 03:40 Uhr ZDF kultur
100(0) Meisterwerke - Lovis Corinth: Selbstbildnis vor der Staffelei

Freitag, 26. August 2016 - 05:15 - 06:00 Uhr Phoenix
Schätze des Islam am Mittelmeer - Spanien - Al Andalus - Zauber der Mauren

Freitag, 26. August 2016 - 06:30 - 07:00 Uhr alpha
Der Letzte seines Standes? - Der Schlittenbauer aus dem Oberland

Freitag, 26. August 2016 - 07:30 - 08:00 Uhr ZDF kultur
Franz Marc - Entwurf zu einer neuen Welt
2005
Seine Bilder sind als Postkarten und Poster längst Allgemeingut: Franz Marc (1880 - 1916) zählt nicht nur zu den populärsten deutschen Malern des 20. Jahrhunderts. Der Mitbegründer der Künstlergruppe "Blauer Reiter" gehört auch zu den wichtigsten Wegbereitern der Moderne. Werner Raeune begibt sich auf Spurensuche. In und um München werden die Orte von Franz Marcs Leben aufgesucht, wird seinen Motiven nachgespürt. In Verdun, wo Franz Marc 1916 im Ersten Weltkrieg gegen das künstlerisch von ihm so bewunderte Frankreich fiel, endet der Film.

Freitag, 26. August 2016 - 09:30 - 10:00 Uhr alpha
alpha-Campus CINEMA

Freitag, 26. August 2016 - 10:35 - 11:15 Uhr SF1
Der Meisterfälscher - Wolfgang Beltracchi porträtiert Annette Dasch

Freitag, 26. August 2016 - 10:50 - 11:05 Uhr HR
Der Absolutismus, Folge 3 - Am Hof Ludwigs XIV.
Im 17. Jahrhundert steigt Frankreich zur unbestrittenen kulturellen und militärischen Vormacht in Europa auf. Die Voraussetzungen dafür schaffen die beiden großen Kardinäle Richelieu und Mazarin, die Frankreich gegen den ständischen Widerstand des Adels und der Bürger zur absolutistisch regierten Großmacht umgestalten.

Freitag, 26. August 2016 - 15:00 - 15:35 Uhr BR
Der Letzte seines Standes? - Der Weißbinder vom Unkental
2004
Holz- und Milchwirtschaft prägen den nördlichen Pinzgau. Da war stets der Meister gefragt, der das helle Holz der Fichten, Tannen und Lärchen zu Gebinden für Milch, Butter und Käse zu fügen verstand: der Weißbinder. Er ist Binder, Schäffler oder Böttcher in dieser besonderen Ausprägung entsprechend seinem Material und Werkstück. Der Weißbinder, der in Unken eine 500 Jahre alte Werkstatt führt (Stand 2004), ist Johann Wohlschlager. Zu seiner Lehrzeit gab es allein hier im Salzburgischen 74 Binderbetriebe. Jetzt ist der Meister "Der Letzte seines Standes".

Freitag, 26. August 2016 - 17:00 - 17:15 Uhr alpha
Kunstraum - Nele Ströbel: "Falling Waters"
Nele Ströbel fasziniert die Arbeit mit Keramik. Im Film stellt sie eine zwei Meter hohe Terrakotta-Skultpur her, eine Auftragsarbeit. Sie geht darauf ein, welche Möglichkeiten die Arbeit mit Ton bietet, aber auch welche ganz praktischen Schwierigkeiten zu meistern sind. Der Film zeigt eine allen Künsten und Wissenschaften aufgeschlossene Künstlerin, die mit Phantasie, Geduld und Geschick auf die Herausforderungen des heutigen ünstlerdaseins eingeht.
Über ihre Arbeit mit Ton sagt sie: Zitat Nele Ströbel: "Die Auseinandersetzung mit der Keramik ist für mich ein wichtiges Moment, weil man da mit Hohlkörpern arbeitet. In meinen ersten Studienjahren habe ich fast ausschließlich in der Werkstatt gearbeitet und führte dort sehr viel 1:1 aus, habe also keine Modelle gemacht, sondern musste die Schwerkraft bei aller körperlichen Mühe an der realen Skulptur ausprobieren, um zu wissen, was ich mit meinen Ideen in einem Raumgefüge überhaupt zu suchen habe."

Freitag, 26. August 2016 - 18:00 - 19:00 Uhr Phoenix
Morgenland und Abendland, Folge 1 - Zwischen Euphrat und Tigris

Freitag, 26. August 2016 - 19:00 - 20:00 Uhr Phoenix
Morgenland und Abendland, Folge 2 - Der Siegeszug des einen Gottes

Freitag, 26. August 2016 - 20:15 - 21:10 Uhr Phoenix
Morgenland und Abendland, Folge 3 - Die arabische Eroberung

Freitag, 26. August 2016 - 21:10 - 22:10 Uhr Phoenix
Morgenland und Abendland, Folge 4 - Das Goldene Zeitalter des Islam

Freitag, 26. August 2016 - 22:10 - 23:10 Uhr Phoenix
Morgenland und Abendland, Folge 5 - Der asiatische Schmelztiegel

Freitag, 26. August 2016 - 22:37 - 22:52 Uhr Tagesschau24
Tausend Jahre islamische Kunst - Die Freitagsmoschee in Isfahan, Iran

Freitag, 26. August 2016 - 23:10 - 00:05 Uhr Phoenix
Morgenland und Abendland, Folge 6 - Der Aufstieg des Osmanischen Reichs

Samstag, 27. August 2016

Samstag, 27. August 2016 - 00:05 - 01:00 Uhr Phoenix
Morgenland und Abendland, Foge 7 - Das osmanische Europa

Samstag, 27. August 2016 - 01:05 - 02:05 Uhr Phoenix
Morgenland und Abendland, Folge 1 - Zwischen Euphrat und Tigris

Samstag, 27. August 2016 - 02:05 - 03:05 Uhr Phoenix
Morgenland und Abendland, Folge 2 - Der Siegeszug des einen Gottes

Samstag, 27. August 2016 - 03:05 - 04:00 Uhr Phoenix
Morgenland und Abendland, Folge 3 - Die arabische Eroberung

Samstag, 27. August 2016 - 04:00 - 05:00 Uhr Phoenix
Morgenland und Abendland, Folge 4 - Das Goldene Zeitalter des Islam

Samstag, 27. August 2016 - 05:00 - 06:00 Uhr Phoenix
Morgenland und Abendland, Folge 5 - Der asiatische Schmelztiegel

Samstag, 27. August 2016 - 05:30 - 06:00 Uhr alpha
Bob Ross - The Joy of Painting - Summer in the Mountain

Samstag, 27. August 2016 - 06:00 - 06:55 Uhr Phoenix
Morgenland und Abendland, Folge 6 - Der Aufstieg des Osmanischen Reichs

Samstag, 27. August 2016 - 06:55 - 07:50 Uhr Phoenix
Morgenland und Abendland, Folge 7 - Das osmanische Europa

Samstag, 27. August 2016 - 10:35 - 11:20 Uhr ZDF neo
Terra X - Schatzjagd in der Tiefe

Samstag, 27. August 2016 - 15:00 - 15:45 Uhr ZDF neo
Terra X - Deutschlands Städte - Macht und Reichtum

Samstag, 27. August 2016 - 15:30 - 16:00 Uhr alpha
alpha-Campus AUDITORIUM - Münchner Wissenschaftstage 2015 - Wie Bürger Ihre Stadt mitgestalten

Samstag, 27. August 2016 - 15:45 - 16:25 Uhr ZDF neo
Terra X - Deutschlands Städte - Glanz und Gloria

Samstag, 27. August 2016 - 16:00 - 16:30 Uhr alpha
alpha-Campus CINEMA

Samstag, 27. August 2016 - 16:25 - 17:10 Uhr ZDF neo
Terra X - Deutschlands Städte - Fortschritt und Elend

Samstag, 27. August 2016 - 18:30 - 19:00 Uhr alpha
Bob Ross - The Joy of Painting - Mountain Ridge Lake

Samstag, 27. August 2016 - 19:00 - 19:15 Uhr alpha
Schätze der Welt - Erbe der Menschheit - Segovia (Spanien) - Kulissen für Machtspiele

Samstag, 27. August 2016 - 19:00 - 19:40 Uhr Servus TV
Fast vergessen - Weberei Pirkner

Sonntag, 28. August 2016

Sonntag, 28. August 2016 - 05:30 - 06:00 Uhr alpha
Bob Ross - The Joy of Painting - Oriental Falls

Sonntag, 28. August 2016 - 06:45 - 07:00 Uhr NDR
Schätze der Welt - Göreme, Türkei - Felsenstadt der frühen Christen

Sonntag, 28. August 2016 - 08:45 - 09:30 Uhr HR
Geheimnis Villa Hügel

Sonntag, 28. August 2016 - 09:05 - 09:15 Uhr 3sat
100(0) Meisterwerke - Hugo Simberg: Der verletzte Engel

Sonntag, 28. August 2016 - 09:20 - 10:00 Uhr ZDF neo
Terra X - Das Geheimnis der Eiszeitjäger

Sonntag, 28. August 2016 - 09:35 - 10:20 Uhr SWR
Olafur Eliasson - Der Künstler des Unmöglichen
Er scheint alles zu können: Der Däne Olafur Eliasson ist Erfinder, Designer, Konstrukteur, Architekt - er selbst sieht sich einfach als Künstler. Bevorzugt spielt er mit den Elementen und begeistert damit Kunstfreunde und Kritiker weltweit. In der Londoner Tate Modern ließ er die Sonne aufgehen und lockte damit über zwei Millionen Besucher ins Museum. Mehrmals hat er aber auch das Museum verlassen, um mit seiner Kunst dorthin zu gehen, wo die Menschen sind: Mitten in New York baute er 2008 vier mächtige Wasserfälle am East River. Das Filmteam des Bayerischen Rundfunks hat sich auf Spurensuche begeben - in Olafur Eliassons emotionaler Heimat Island. Als Kind verbrachte er dort die Sommermonate bei seinem Vater. Die Begeisterung für die Gletscher, Berge und Vulkane hat ihn seither nicht mehr losgelassen. In der Weite der isländischen Landschaft entstanden die Themen, die sich durch sein Werk ziehen: sein Bewusstsein von Raum und Zeit, sein Interesse an den Elementen, vor allem an Wasser, ob in flüssiger Form, als Nebel oder Eis. In Island ist auch seine Obsession für Licht entstanden, die er in seinen ausgeklügelten Installationen zum Ausdruck bringt. In Reykjavik drehte das Filmteam das bisher spektakulärste architektonische Werk Eliassons: die Fassade von "Harpa", einem Konzerthaus und Kongresszentrum. Das speziell vom Studio Eliasson für diese "Außenhaut" entwickelte Glas ändert seine Farbe je nach Witterung und Blickwinkel. Im Film-Porträt von Angelika Lizius kommen neben Olafur Eliasson auch Mitarbeiter seines Berliner Studios zu Wort. Sein langjähriger Freund, Thomas Demand, erklärt verschiedene Werke aus der Sicht des Künstlerkollegen und betont, wie wichtig für Eliasson das "Gegenüber" ist. Der Sammler Christian Boros lädt in seinen Berliner Kunstbunker ein und verrät, warum er von den Skulpturen und Installationen des dänisch-isländischen Künstlers so begeistert ist.

Sonntag, 28. August 2016 - 10:20 - 10:45 Uhr SWR
Kunst sammeln mit Karen und Christian Boros
Kaum eine Zeitung hat nicht über den Kunstsammler Christian Boros berichtet, denn er hat Großes geplant: Ein Bunker aus dem Zweiten Weltkrieg sollte in Berlin zu einem privaten Museum samt Penthouse werden. Als der Umbau nach vier Jahren abgeschlossen war, ging ein Raunen durch die internationale Kunstwelt. So etwas hatte bislang niemand gesehen, so etwas hatte sich bislang niemand getraut. Es ist der auffälligste Ort für zeitgenössische Kunst in Berlin. Er zieht Kunstinteressierte aus aller Welt an und sorgt immer wieder für Erstaunen, Begeisterung und Ungläubigkeit. Der Bunker wurde für das Ehepaar Boros schnell zur Heimat für die Kunst. Vielen der Künstler, die die beiden entdeckten, gelang später der große Durchbruch: Wolfgang Tillmans, Elizabeth Peyton und Damien Hirst sind nur einige davon. Die sicher ungewöhnlichste Geschichte erlebte das Sammlerpaar mit dem chinesischen Künstler Ai Weiwei. Über ein halbes Jahr lang überlegten sie, ob sie eine Arbeit des zu diesem Zeitpunkt völlig unbekannten Künstlers kaufen sollten und griffen schließlich zu. Einen Tag nach dem Kauf wurde Ai Weiwei verhaftet. Innerhalb von 24 Stunden rissen sich Museen und Sammler um die erworbene Baumskulptur, der Preis stieg in Millionenhöhe. Die Dokumentation begleitet das Paar ins Atelier von Shootingstar Alicja Kwade, auf die Art Basel und ist bei Gesprächen mit Galeristen und anderen Großsammlern dabei. Die Boros geben zudem einen tiefen Einblick in ihre Sammlung, die Leidenschaft des Sammelns und was es bedeutet, wenn man sich als Paar der Kunst verschrieben hat.

Sonntag, 28. August 2016 - 10:45 - 11:15 Uhr SWR
Kunst sammeln mit Julia Stoschek
Mit ihr hatte keiner gerechnet. Und eigentlich war ein ganz anderer Weg für sie vorgesehen. Trotzdem schaffte es Julia Stoschek in kaum zehn Jahren, eine Kunstsammlung von Weltrang aufzubauen. Julia Stoschek gilt weltweit als eine der wichtigsten Sammlerinnen für Medien- und Videokunst und Performance. Das erste Videokunstwerk kaufte sie 2003 - nur vier Jahre später eröffnete sie bereits ein eigenes Ausstellungshaus in Düsseldorf, die Julia Stoschek Collection. Mit hochkarätigen Gruppenausstellungen und namhaften Soloschauen hat sie ihr Haus zu einer Institution ersten Ranges geformt. Weltweit buhlen Künstler darum, bei ihr ausstellen zu dürfen. Eigentlich war für Julia Stoschek eine vollkommen andere Karriere vorgesehen: Sie sollte die Führung des Unternehmens ihrer Familie übernehmen, eines Autozulieferers mit 22.000 Mitarbeitern weltweit und Milliardenumsatz. Doch dem unvermeidlichen betriebswirtschaftlichen Studium ließ sie eine kunsthistorische Ausbildung folgen - und legte den Pfad für ein eigenes Lebenswerk. Heute besitzt sie mehr als 600 Arbeiten international einflussreicher Künstler und kann mit ihren Einkäufen selbst dazu beitragen, Talente zu Stars zu machen. Sie schickt ihre Sammlung in Ausstellungen weltweit und kann dank finanzieller Unabhängigkeit öffentlichen Museen Arbeiten schenken. Die Dokumentation begleitet die zielstrebige Frau, die mit Leidenschaft und unternehmerischer Effizienz ihrem Weg folgt. In knapp zehn Jahren hat sie schon viel bewegt, doch sie ist noch lange nicht am Ziel.

Sonntag, 28. August 2016 - 10:45 - 11:30 Uhr ZDF neo
Terra X - Schliemanns Erben - Das Vermächtnis der Steppenkrieger

Sonntag, 28. August 2016 - 11:30 - 12:10 Uhr ZDF neo
Terra X - Schliemanns Erben - Die versunkene Stadt der Wolkenmenschen

Sonntag, 28. August 2016 - 11:30 - 11:55 Uhr arte
Hundert Meisterwerke und ihre Geheimnisse - Woher kommen wir? Wer sind wir? Wohin gehen wir? 1897, Paul Gauguin
2015
Gauguin malte "Woher kommen wir? Wer sind wir? Wohin gehen wir?" Ende des Jahres 1897 auf Tahiti innerhalb von nur vier Wochen. Das Werk hat testamentarischen Charakter: Gauguin selbst gibt an, es mit der Absicht geschaffen zu haben, anschließend Suizid zu begehen. Zu den Gründen zählten die Nachricht über den Tod seiner 19-jährigen Tochter Aline, sein durch Syphilis und einen Herzanfall weiter verschlechterter Gesundheitszustand sowie anhaltende Geldnot. Der Versuch einer Vergiftung mit Arsen scheiterte jedoch. Dargestellt sind Menschen in drei verschiedenen Phasen des Lebenszyklus: von der Geburt in Gestalt eines schlafenden Säuglings bis hin zum kurz bevorstehenden Tod in Form einer resignierten Greisin. Die Mehrzahl der abgebildeten Personen ist in flächig aufgetragenem, leuchtendem Orange gehalten, das mit dem bläulich-grünen Hintergrund kontrastiert. Zentral und überdimensioniert in der Mitte des Gemäldes steht eine Figur in der Blüte ihres Lebens, die nach einer reifen Paradiesfrucht greift. Der Titel und die allegorische Darstellung des Gemäldes greifen die Urfragen des Menschen nach dem Sinn und Ziel des Lebens auf, die Gauguin sehr beschäftigten. Das Bild zählt heute zu Gauguins bekanntesten Gemälden und ist eines der wichtigsten Werke des Symbolismus, der in der Malerei 1888 im bretonischen Pont-Aven seinen Anfang nahm.

Sonntag, 28. August 2016 - 11:55 - 13:00 Uhr SF1
Dorothea Lange - einen Funken Ewigkeit einfangen
2014
Die Fotografie «The Migrant Mother» ging um die Welt wie kaum eine andere: Das Porträt der Mutter Florence Owens Thompson wurde weltweit zur eindrücklichen Darstellung der Grossen Depression in den USA der 1930er-Jahren. Aber nur wenige kennen die Geschichte, die Existenzkämpfe und das umfangreiche Werk von Dorothea Lange, der Frau hinter der Kamera. Während fünf Jahrzehnten verfolgte sie kompromisslos ihre Vision, die wechselhafte US-Geschichte fotografisch zu dokumentieren. Dyanna Taylor, die Enkelin und selber preisgekrönte Filmemacherin, blickt mit den Augen einer Grossmutter auf die Welt und begleitet die Fotografin bei den Vorbereitungen zur grossen Retrospektive im New Yorker MoMA. Der Film zeigt, wie sich Dorothea Lange ein Leben als Künstlerin erkämpfte und mit ihrem Einfühlungsvermögen für Menschen am Rand der Gesellschaft ihr Land herausforderte, sich selber zu erkennen.

Sonntag, 28. August 2016 - 12:15 - 12:45 Uhr alpha
Bob Ross - The Joy of Painting - Mountain Beauty

Sonntag, 28. August 2016 - 12:45 - 13:00 Uhr alpha
Kunstraum - Nele Ströbel: "Falling Waters"

Sonntag, 28. August 2016 - 13:00 - 13:15 Uhr alpha
Schätze der Welt - Erbe der Menschheit - Segovia (Spanien) - Kulissen für Machtspiele

Sonntag, 28. August 2016 - 14:05 - 14:30 Uhr 3sat
Englands schönste Gärten - Herrschaftsgärten und urbane Gartenparadiese

Sonntag, 28. August 2016 - 15:15 - 16:00 Uhr BR
Traumhäuser wiederbesucht - Ein Haus auf dem Land

Sonntag, 28. August 2016 - 18:30 - 19:15 Uhr alpha
Traumhäuser - Ein Stadthaus am Waldrand
2015
Ein modernes, hochwertig gestaltetes Haus mit Hundebereich für drei Menschen und vier Labradors - die Architekten, selbst Halter eines Labradors, fanden sofort Gefallen an der ungewöhnlichen Bauaufgabe. Sie entwarfen ein sorgfältig durchkomponiertes Gebäude mit vielen innenräumlichen Qualitäten.

Sonntag, 28. August 2016 - 19:40 - 20:00 Uhr 3sat
Schätze der Welt - Erbe der Menschheit - Tsodilo, Botswana - Die flüsternden Felsen der Kalahari

Sonntag, 28. August 2016 - 23:05 - 00:05 Uhr SF1
Dorothea Lange - einen Funken Ewigkeit einfangen

Montag, 29. August 2016

Montag, 29. August 2016 - 02:30 - 02:45 Uhr Phoenix
Schätze der Welt - Erbe der Menschheit - Heilige Berge - Die Sacri Monti in Oberitalien

Montag, 29. August 2016 - 03:55 - 04:40 Uhr ZDF
Terra X - Mordakte Museum
Durch kriminelle Machenschaften wurden Schädel und Skelette für wissenschaftliche Untersuchungen beschafft. Sogar von Auftragsmord ist die Rede.

Montag, 29. August 2016 - 05:30 - 06:00 Uhr alpha
Bob Ross - The Joy of Painting - Autumn Palette

Montag, 29. August 2016 - 07:50 - 08:05 Uhr WDR
Die Medienmacher - Kameramann, Maskenbildnerin, Sounddesigner, Social-Media-Redakteurin
Medienkunde

Montag, 29. August 2016 - 08:05 - 08:20 Uhr WDR
Knietzsche, der Medieninformant
Medienkunde

Montag, 29. August 2016 - 10:15 - 11:00 Uhr alpha
Traumhäuser - Ein Stadthaus am Waldrand

Montag, 29. August 2016 - 10:30 - 11:15 Uhr SF1
Der Meisterfälscher - Wolfgang Beltracchi porträtiert Otto Waalkes

Montag, 29. August 2016 - 12:45 - 13:30 Uhr ZDF info
Rätselhafte Tote - Das Menschenopfer der Inka

Montag, 29. August 2016 - 13:30 - 14:15 Uhr ZDF info
Rätselhafte Tote - Der ermordete Pharao

Montag, 29. August 2016 - 15:00 - 15:45 Uhr ZDF info
Mord am Hof des Pharao - Die Verschwörung um Ramses III.

Montag, 29. August 2016 - 15:45 - 16:30 Uhr ZDF info
Schätze des alten Ägypten - Nofretete und die Goldmaske des Tutanchamun

Montag, 29. August 2016 - 16:30 - 17:15 Uhr ZDF info
Schätze des alten Ägypten - Das Geheimnis der großen Pyramide

Montag, 29. August 2016 - 17:15 - 18:00 Uhr ZDF info
Die Akte Tutanchamun - Der Tod des Pharao

Montag, 29. August 2016 - 18:00 - 18:45 Uhr ZDF info
Die Akte Tutanchamun - Die Schätze des Pharao

Montag, 29. August 2016 - 19:30 - 20:15 Uhr arte
Orientalische Gartenlust, 1/5 - Persien - Die Erfindung des Paradieses

Montag, 29. August 2016 - 20:15 - 21:05 Uhr n-tv
Geniale Technik - Super-Wolkenkratzer

Dienstag, 30. August 2016

Dienstag, 30. August 2016 - 00:00 - 00:45 Uhr alpha
alpha-Forum - Carla Schulz-Hoffmann,
Kunsthistorikerin, stellv. Generaldirektorin Bayerische Staatsgemäldesammlung
2011, Zum 70. Geburtstag von Carla Schulz-Hoffmann
Carla Schulz-Hoffmann ist Kunsthistorikerin und seit 1991 stellvertretende Generaldirektorin der Bayerischen Staatsgemäldesammlungen. Die Bayerischen Staatsgemäldesammlungen umfassen in München die Alte Pinakothek, die Neue Pinakothek, die Pinakothek der Moderne, das Museum Brandhorst und die Schack-Galerie sowie verschiedene Außengalerien in ganz Bayern.

Dienstag, 30. August 2016 - 00:30 - 00:45 Uhr Phoenix
Schätze der Welt - Erbe der Menschheit - Prähistorische Pfahlbauten um die Alpen
2012
Schon seit Generationen kennen die Menschen am Bodensee oder am Zürichsee die abgenagten Holzstümpfe, die bei Niedrigwasser hier und da aus dem Schlick ragen. Doch sie wussten lange Zeit nicht, dass diese zu vorgeschichtlichen Pfahlbauten gehören, die aus der Stein-, Kupfer oder frühen Eisenzeit stammen. Am Zürichsee wurden in der ersten Hälfte des neunzehnten Jahrhunderts erstmals die Reste der Pfahlbauten von einem Altertumsforscher untersucht, und Europa hatte damit seine archäologische Sensation: Die Überreste der Holzhäuser, die von Wasser und Schlick gut konserviert wurden, sind bis zu 6000 Jahre alt.

Dienstag, 30. August 2016 - 00:35 - 02:05 Uhr arte
Die skurrile Schlafwelt des Dion McGregor

Dienstag, 30. August 2016 - 01:10 - 01:50 Uhr n-tv
Geniale Technik - Super-Wolkenkratzer

Dienstag, 30. August 2016 - 01:15 - 01:45 Uhr alpha
Bob Ross - The Joy of Painting - Cypress Swamp

Dienstag, 30. August 2016 - 05:55 - 06:40 Uhr ZDF neo
Terra X - Das Geheimnis der Eiszeitjäger

Dienstag, 30. August 2016 - 13:25 - 14:05 Uhr 3sat
Schlösserwelten Europas - Entlang der Loire, Frankreich

Dienstag, 30. August 2016 - 14:00 - 14:30 Uhr alpha
Der Letzte seines Standes? - Der Steindrucker aus Erfurt
In seiner alten Werkstatt in der Erfurter Altstadt am Ufer der Gera arbeitet der Steindrucker Ernst August Zimmermann. Namhafte Grafiker lassen bei ihm ihre Werke auf die Solnhofener Kalkplatten übertragen, die der Meister vor Ort selber aussucht. Erste Station beim Steindruck ist das kräftezehrende Planschleifen. Bei seiner letzten größeren Arbeit, Drucke für eine Lithographieausstellung, zeigt Ernst August Zimmermann noch einmal die große Kunst des Steindrucks.

Dienstag, 30. August 2016 - 14:05 - 14:50 Uhr 3sat
Schlösserwelten Europas - Baden-Württemberg, Deutschland

Dienstag, 30. August 2016 - 14:50 - 15:35 Uhr 3sat
Schlösserwelten Europas - Im Süden Englands

Dienstag, 30. August 2016 - 15:45 - 16:30 Uhr Phoenix
Troja ist überall - Der Siegeszug der Archäologie - Das Rätsel von Machu Picchu
2008

Dienstag, 30. August 2016 - 17:00 - 17:45 Uhr 3sat
Der Limes, Folge 1 - Grenzwall gegen die Barbaren

Dienstag, 30. August 2016 - 17:45 - 18:30 Uhr 3sat
Der Limes, Folge 2 - Gefahr an Roms Grenze

Dienstag, 30. August 2016 - 19:30 - 20:15 Uhr arte
Orientalische Gartenlust, 2/5 - Andalusien - Das Erbe der Mauren

Mittwoch, 31. August 2016

Mittwoch, 31. August 2016 - 00:30 - 01:00 Uhr alpha
Bob Ross - The Joy of Painting - Downstream View

Mittwoch, 31. August 2016 - 02:30 - 03:15 Uhr ZDF neo
Terra X - Die Welt der Ritter - Männer in Eisen

Mittwoch, 31. August 2016 - 03:15 - 04:00 Uhr ZDF neo
Terra X - Die Welt der Ritter - Für Ruhm und Ehre

Mittwoch, 31. August 2016 - 03:20 - 04:05 Uhr 3sat
Schlösserwelten Europas - Entlang der Loire, Frankreich

Mittwoch, 31. August 2016 - 04:00 - 04:40 Uhr ZDF neo
Terra X - Die Welt der Ritter Die Letzten ihrer Art

Mittwoch, 31. August 2016 - 04:05 - 04:50 Uhr 3sat
Schlösserwelten Europas - Baden-Württemberg, Deutschland

Mittwoch, 31. August 2016 - 04:50 - 05:30 Uhr 3sat
Schlösserwelten Europas - Im Süden Englands

Mittwoch, 31. August 2016 - 06:30 - 07:00 Uhr alpha
Der Letzte seines Standes? - Der Steindrucker aus Erfurt

Mittwoch, 31. August 2016 - 07:55 - 08:05 Uhr WDR
dok' mal! - 5 Schritte zum TV-Magazin
Bildung

Mittwoch, 31. August 2016 - 08:05 - 08:20 Uhr WDR
dok' mal! - Kamera, Cut und Klappe - Filmbegriffe für Einsteiger
Bildung

Mittwoch, 31. August 2016 - 11:15 - 11:30 Uhr 3sat
Mit Milbergs im Museum, 14/14 - Carl von Piloty

Mittwoch, 31. August 2016 - 11:15 - 11:35 Uhr SF1
DESIGNsuisse, Folge 7 - Yves Béhar - Schweizer Industrial Designer in San Francisco
2005
Er gehört zu den gefragtesten Designern der USA, der aus Lausanne stammende Yves Béhar. Mit seinem Atelier Fuseproject in San Francisco arbeitet er für Firmen wie Nike, Mini-BMW, Birkenstock und Swarovski. So verschieden seine Auftraggeber sind, die von Yves Béhar entwickelten Produkte tragen unverwechselbar seine Handschrift: «Es ist die Verantwortung des Designers, die Zukunft so zu gestalten, wie er sie sich vorstellt, und nicht nur wie die Geschäftswelt sie will.»

Mittwoch, 31. August 2016 - 13:25 - 14:05 Uhr 3sat
Schlösserwelten Europas - Piemont, Italien

Mittwoch, 31. August 2016 - 14:00 - 14:30 Uhr alpha
Der Letzte seines Standes? - Der Weißbinder vom Unkental

Mittwoch, 31. August 2016 - 14:05 - 14:50 Uhr 3sat
Schlösserwelten Europas - Estremadura, Portugal

Mittwoch, 31. August 2016 - 16:00 - 16:45 Uhr Phoenix
Das Phantom von Uruk - Fahndung nach dem König Gilgamesch
2008

Mittwoch, 31. August 2016 - 19:30 - 20:15 Uhr arte
Orientalische Gartenlust, 3/5 - Marokko - Der Traum von Schönheit

Mittwoch, 31. August 2016 - 21:45 - 22:00 Uhr alpha
Kunstraum - Monika Huber: "Schnee"
Der Anblick schmelzenden Schnees auf einem schrägen Glasdach inspirierte Monika Huber zu ihrer neuen Serie "Schnee". Fasziniert von den durch Schmelzvorgang ganz natürlich entstehenden komplexen Strukturen machte sie das Phänomen zum Motiv einer ganzen Serie von Glasbildern. Die jüngsten Arbeiten von Monika Huber bestehen aus zusammen genähten Bahnen aus Nessel, Farbe und Plexiglas. Bei diesen Glasbildern findet die Malerei auf verschiedenen Ebenen statt. Und weil dem so ist, entstehen Räume dort, wo eigentlich keine sind. Die Farbformen setzen sich alle außerhalb des Bildes fort, in einer anderen Wirklichkeit, die wir uns denken können, die im Kopf stattfindet.

Donnerstag, 1. September 2016

Donnerstag, 1. September 2016 - 01:15 - 01:45 Uhr alpha
Bob Ross - The Joy of Painting - Just Before the Storm

Donnerstag, 1. September 2016 - 01:20 - 02:10 Uhr 3sat
Smart Cities - Bauen für die Stadt der Zukunft
Energieeffizient, nachhaltig und grün - so werden die Städte der Zukunft heute konzipiert und gebaut. Österreichische Forscher gehören zu den Vorreitern des nachhaltigen Bauens. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts lebten gerade einmal zehn Prozent der Weltbevölkerung in Städten, heute sind es bereits 50 Prozent. Ende dieses Jahrhunderts wird die Menschheit eine urbane Spezies sein. Das "Urban Age", das Zeitalter der Städte, hat begonnen. Immer mehr Menschen ziehen in die Ballungsräume. Die Städte wachsen im Rekordtempo und mit ihnen die Herausforderungen: Raum wird knapp. Verkehr, Lärm, Umweltverschmutzung und soziale Spannungen nehmen zu. Städte sind für 80 Prozent des globalen CO2-Ausstoßes verantwortlich, sie verbrauchen 75 Prozent der Energie. Gleichzeitig bietet die Verstädterung auch gute Chancen für die Zukunft. Städte sind zentrale Umschlagplätze für Waren, Kultur und Wissen. Fortschritt und Veränderung gehen von hier aus. Ressourcen können besser genutzt werden, auch Energie und Infrastruktur. Die Zukunft unseres Planeten wird in den Städten entschieden. Doch wie sollen sie nun aussehen, die Städte der Zukunft, wie sollen sie funktionieren? Grün, effizient, technologisch fortschrittlich und vor allem nachhaltig sollen sie werden, so weit sind die Stadtplaner einig und konzipieren die Smart Cities der Zukunft. International gesehen galt nachhaltiges Bauen jahrzehntelang als relativ kleines Fachgebiet. Doch angesichts von Bevölkerungswachstum, Klimawandel und knapper werdenden Ressourcen ist aus dem ehemaligen Nischenbereich eine wichtige Schlüsseltechnologie geworden. Österreichs Forscher gehören dabei zu den unumstrittenen Vorreitern. Der Film stellt nachhaltige Gebäude und technologische Innovationen, Strategien und Lösungen vor, wie die Städte von heute in funktionierende Smart Cities der Zukunft umgebaut werden können. Mehrere Pilotprojekte aus Österreich sowie internationale Beispiele bieten einen Ausblick auf das Stadtleben von Morgen: Plusenergie-Häuser werden gebaut, abgewohnte Wohnanlagen saniert, auf Industriebrachen entstehen neue Stadtteile. Österreichische Studenten gewinnen den international bedeutendsten Wettbewerb für solares Bauen in Kalifornien. In der arabischen Wüste wird die Öko-Planstadt Masdar City aus dem Boden gestampft und in Österreichs erster Smart-Grids-Gemeinde Köstendorf das Wohnen von Morgen getestet.

Donnerstag, 1. September 2016 - 04:30 - 05:20 Uhr 3sat
Im Reich des Regenbogens - Abenteuer Farbe
Farben können reizen und nerven, beruhigen und leiten, unterhalten und informieren. Man benutzt sie und wird auch ständig durch sie manipuliert. Filmemacher Gustav W. Trampitsch hat einige Expeditionen ins "Reich des Regenbogens" unternommen. Diese führen ihn durch verschiedene Zeiten und Kulturen. Schauplätze sind unter anderem Taiwan, Ägypten, Afghanistan, Südfrankreich, Spanien und Österreich.

Donnerstag, 1. September 2016 - 05:15 - 06:00 Uhr n-tv
Geniale Technik - Super-Wolkenkratzer

Donnerstag, 1. September 2016 - 06:30 - 07:00 Uhr alpha
Der Letzte seines Standes? - Der Weißbinder vom Unkental

Donnerstag, 1. September 2016 - 09:00 - 09:50 Uhr SF1
Das Prinzip Dada
2016
Heutzutage ist Dada in grossen Museen zu Hause, für die Dadas von 1916 ein unmöglicher Gedanke. Was sie machten, nannten sie Antikunst, und es war eine Revolte gegen Autoritäten und das Establishment. Die Kunstbewegung hat bis heute ihre Kraft nicht verloren.

Donnerstag, 1. September 2016 - 10:00 - 10:15 Uhr alpha
Kunstraum - Monika Huber: "Schnee"

Donnerstag, 1. September 2016 - 14:00 - 14:30 Uhr alpha
Der Letzte seines Standes? - Der Posamentenmacher aus München
2004
Gleich hinter der Münchner St. Paulskirche hat der Posamentiermeister Rudi Feldl seinen Arbeitsplatz. Eigentlich ist schon seit einigen Jahren in Rente, doch zu besonders anspruchsvollen Arbeiten holt ihn sein Chef manchmal noch an die altertümlichen Webstühle. Die fast ausgestorbene Kunst des Quastenkettelns, des Quasten-Schneckens ?Webens und ?Stechens erfüllt dann die Werkstatt, die 1865 gegründet wurde, mit Leben. Es sind Aufträge der Bayerischen Staatsoper oder der Schlösserverwaltung, an denen der Meister sein Können noch einmal unter Beweis stellt. Tausende verschiedener Garne und Fäden schillern in allen Farben in den Lagerregalen, dazu kommen zahllose Holzformen für die Quasten. Nur Rudi Feldl kann daraus noch die Quasten knüpfen, die einem Vorhang in Neuschwanstein die rechte Würde verleihen.

Donnerstag, 1. September 2016 - 16:00 - 16:55 Uhr Servus TV
Die Entstehung großer Kulturen - Die Byzantiner

Donnerstag, 1. September 2016 - 16:00 - 16:45 Uhr Phoenix
Der Super-Wall - Chinas Große Mauer - Das Erwachen des steinernen Drachen
1/2, 2007

Donnerstag, 1. September 2016 - 16:10 - 17:00 Uhr n-tv
Geniale Technik - Super-Wolkenkratzer

Donnerstag, 1. September 2016 - 16:45 - 17:30 Uhr Phoenix
Der Super-Wall - Chinas Große Mauer - Ansturm aus dem Norden
2/2, 2007

Donnerstag, 1. September 2016 - 19:00 - 19:30 Uhr alpha
alpha-Campus CINEMA
2015
Am 23. Juli um 19 Uhr zeigt CAMPUS CINEMA in Kooperation mit der Hochschule für Fernsehen und Film München (HFF) den Kurzfilm "Mann gegen Mann" von Regie-Student Simon Denda. Er verbringt mit Oscar-Preisträger Florian Gallenberger einen Tag in dessen Wohnung in Berlin. Der Student taucht dabei ein in die Welt des prominenten Filmemachers, sieht ihm über die Schulter, lernt dessen filmische Arbeitsweise kennen. Eine Begegnung, die darin mündet, dass sie sich gemeinsam den Kurzspielfilm "Mann gegen Mann" über Homophobie anschauen und darüber sprechen: Filmidee, Umsetzung, Wirkung. Aus dem Gespräch mit dem erfolgreichen Regisseur und Honorarprofessor an der HFF lernt nicht nur der junge Kollege etwas, sondern auch der Zuschauer: Kriterien für das Filmemachen und die filmische Ästhetik. Das Gespräch eröffnet persönliche Einblicke in die Themenfindung, Dramaturgie und Drehbedingungen der studentischen Kurzfilmproduktion, Simon Dendas erstes Filmprojekt während seiner Regie-Ausbildung an der HFF.

Donnerstag, 1. September 2016 - 19:30 - 20:15 Uhr arte
Orientalische Gartenlust, 4/5 - Indien - Die Pracht der Moguln

Freitag, 2. September 2016

Freitag, 2. September 2016 - 04:20 - 04:30 Uhr ZDF kultur
100(0) Meisterwerke - Pieter Bruegel der Ältere: Der Triumph des Todes

Freitag, 2. September 2016 - 04:30 - 04:40 Uhr ZDF kultur
100(0) Meisterwerke - Peter Paul Rubens: Der Liebesgarten

Freitag, 2. September 2016 - 04:40 - 04:50 Uhr ZDF kultur
100(0) Meisterwerke - Titian: Das Bacchanal (Die Andrier)

Freitag, 2. September 2016 - 04:50 - 05:00 Uhr ZDF kultur
100(0) Meisterwerke - Diego Velázquez: Las Meninas (Die Familie Philipps IV.)

Freitag, 2. September 2016 - 06:20 - 07:10 Uhr Servus TV
Die Entstehung großer Kulturen - Die Byzantiner

Freitag, 2. September 2016 - 06:30 - 07:00 Uhr alpha
Der Letzte seines Standes? - Der Posamentenmacher aus München

Freitag, 2. September 2016 - 09:00 - 09:45 Uhr SF1
Die bekannte Unbekannte - Sophie Taeuber-Arp
2012
Die 1889 geborene Sophie Taeuber-Arp ist eine der bedeutendsten und interessantesten Künstlerinnen des 20. Jahrhunderts. Malerin, Tänzerin, Architektin und Innenarchitektin, Möbeldesignerin - ihr vielfältiges Werk reicht von abstrakt-geometrischen Ölgemälden bis zu einer dadaistischen Puderdose, von einem praktischen Schreibtisch bis zum abstrakten Tanz. Trogen im Appenzell, München, Zürich und Paris waren die Stationen ihres Lebens. Sie hielt sich meist im Hintergrund, in der Kunst wie im Leben. Von der Kunstwelt wurde sie erst 20 Jahre nach ihrem frühen Tod im Januar 1943 richtig entdeckt.

Freitag, 2. September 2016 - 09:30 - 10:00 Uhr alpha
alpha-Campus CINEMA

Freitag, 2. September 2016 - 09:45 - 09:55 Uhr SF1
Lektion Dada - Anti-Kunst macht Schule
2016
Was ist Kunst? Was darf Kunst? Dada eignet sich bestens, um solche Fragen zu diskutieren. Deshalb taucht «SRF mySchool» in die Welt dieser vor 100 Jahren in der Schweiz entstandenen Antikunstbewegung ein und lässt sie neu aufleben.

Freitag, 2. September 2016 - 12:00 - 13:00 Uhr Servus TV
Auf Entdeckungsreise - durch Europa - Schlösserwelten Europas - Piemont (Italien)

Freitag, 2. September 2016 - 17:00 - 17:15 Uhr alpha
Kunstraum - Monika Huber: "Schnee"

Freitag, 2. September 2016 - 17:00 - 18:00 Uhr Servus TV
Moderne Wunder - Wolkenkratzer
2015

Freitag, 2. September 2016 - 17:15 - 17:30 Uhr Phoenix
Schätze der Welt - Erbe der Menschheit - Der Victoria Bahnhof in Mumbai - Transit für Millionen, Indien

Freitag, 2. September 2016 - 19:10 - 20:10 Uhr Servus TV
Auf Entdeckungsreise - durch Europa - Schlösserwelten Europas - Piemont (Italien)

Freitag, 2. September 2016 - 19:30 - 20:15 Uhr arte
Orientalische Gartenlust 5/5 - Arabien - Die Suche nach grüner Zukunft

Samstag, 3. September 2016

Samstag, 3. September 2016 - 00:30 - 00:45 Uhr Phoenix
Schätze der Welt - Erbe der Menschheit - Der Victoria Bahnhof in Mumbai - Transit für Millionen, Indien

Samstag, 3. September 2016 - 05:05 - 05:45 Uhr Phoenix
Tutanchamun - Das Geheimnis des Pharao

Samstag, 3. September 2016 - 05:10 - 05:35 Uhr arte
Photo - Fundstücke
2012
Schätzungsweise 350 Milliarden Fotos wurden seit der Erfindung der Fotografie Anfang des 19. Jahrhunderts aufgenommen, die meisten davon ohne künstlerischen Anspruch: Familienfotos, private Urlaubsfotos, professionelle und kommerzielle Fotos wie Porträt- und Landschaftsaufnahmen, Pressefotos oder erotische Fotos. Heute entdecken Fotografen diese gewaltige Ressource und schöpfen daraus ihr Rohmaterial, sogenannte "images trouvés", gefundene oder wiedergefundene Bilder, Träger neuer Ideen und Bedeutungen. In den 80er Jahren tauchte dafür der Begriff "Appropriation Art" auf, den die aktuelle Folge vorstellt.

Samstag, 3. September 2016 - 05:30 - 06:00 Uhr alpha
Bob Ross - The Joy of Painting - Fisherman's Paradise

Samstag, 3. September 2016 - 05:45 - 06:30 Uhr Phoenix
Snofru - König der Pyramiden
2000

Samstag, 3. September 2016 - 06:30 - 07:15 Uhr Phoenix
Hatschepsut - Die Frau auf dem Pharaonenthron
1999

Samstag, 3. September 2016 - 09:00 - 09:45 Uhr ZDF neo
Terra X - Das Geheimnis der Eiszeitjäger
2009

Samstag, 3. September 2016 - 09:40 - 10:40 Uhr SF1
Dorothea Lange - einen Funken Ewigkeit einfangen

Samstag, 3. September 2016 - 10:30 - 11:15 Uhr ZDF neo
Terra X - Schliemanns Erben - Das Vermächtnis der Steppenkrieger
2009

Samstag, 3. September 2016 - 11:15 - 11:55 Uhr ZDF neo
Terra X - Schliemanns Erben - Die versunkene Stadt der Wolkenmenschen
2009

Samstag, 3. September 2016 - 14:30 - 15:15 Uhr SWR
Handwerkskunst! - Wie man einen Sattel macht

Samstag, 3. September 2016 - 16:00 - 16:30 Uhr alpha
alpha-Campus CINEMA

Samstag, 3. September 2016 - 18:30 - 19:00 Uhr alpha
Bob Ross - The Joy of Painting - Reflections of Gold

Samstag, 3. September 2016 - 18:35 - 19:05 Uhr Servus TV
Fast vergessen - Kurt Wismer, Strohhutmacher

Samstag, 3. September 2016 - 19:00 - 19:15 Uhr alpha
Schätze der Welt - Erbe der Menschheit - Teruel (Spanien) - Maurische Architektur

Samstag, 3. September 2016 - 19:30 - 20:00 Uhr 3sat
Bauerfeind assistiert ... Erwin Wurm
2016
Der österreichische Künstler Erwin Wurm legt in Berlin letzte Hand an eine Ausstellung, die einen Querschnitt durch sein Werk zeigt. Titel: "Erwin Wurm. Bei Mutti". Frau Bauerfeind assistiert. Katrin Bauerfeind muss zwischen all den Zeichnungen, Fotos, Skulpturen und Performances des bekennenden Humoristen den Überblick und die Nerven behalten. Darunter natürlich auch die One-Minute-Sculptures, mit denen Wurm berühmt wurde.

Samstag, 3. September 2016 - 20:15 - 21:45 Uhr arte
Guédelon: Wir bauen uns eine Burg
2014
Das archäologische Experiment von Guédelon ist das größte seiner Art weltweit und lockt jedes Jahr 300.000 Besucher auf die Baustelle im französischen Burgund. Diese können zwar die Arbeiter am Werk betrachten, ahnen jedoch nichts von den minuziösen Recherche- und Planungsarbeiten, die der Umsetzung des Projektes vorausgingen. Ebenso verborgen bleibt die enge Zusammenarbeit zwischen Handwerkern und Forschern, die die wissenschaftliche Exaktheit des Unternehmens gewährleisten soll. Getreu der Philosophie des Learning by Doing veranschaulicht der Film wie drei wichtige Teilprojekte geplant und letztendlich fertiggestellt werden: Für die Herstellung der Keramikrohre, über die das Regenwasser in die Zisternen gelangt, wird ein Töpferofen mit einer Gesamtlänge von 17 Metern benötigt. Dafür werden die Rohre bei über 1.000 Grad Celsius gebrannt. Als Modell für die Wassermühle dienen archäologische Überreste eines Exemplars, das in Thervay im Jura gefunden wurde. Das Guédelon-Team konnte zusammen mit dem französischen Archäologieinstitut Inrap einen mittelalterlichen Hydraulikmechanismus nachbauen. Für die Burgkapelle wiederum müssen einige sehr komplexe Elemente wie das Weihwasserbecken, der Altar und ein gotisches Fenster per Hand hergestellt werden. Ein wichtiger Bestandteil der Mission ist nicht nur die Vergangenheit wiederzuentdecken, sondern auch das erhaltene Wissen über ein praktisches Bildungsprojekt an die Besucher weiterzugeben. So bietet sich zugleich auch die Gelegenheit, die mittelalterlichen Lebens- und Arbeitsbedingungen im 13. Jahrhundert zu entdecken.

Sonntag, 4. September 2016

Sonntag, 4. September 2016 - 04:35 - 04:40 Uhr ZDF
zdf.formstark
kurz aus Design und Architektur

Sonntag, 4. September 2016 - 05:30 - 06:00 Uhr alpha
Bob Ross - The Joy of Painting - Desert Hues

Sonntag, 4. September 2016 - 06:45 - 07:00 Uhr NDR
Schätze der Welt - Palmyra, Syrien - Königin der Wüste
2012

Sonntag, 4. September 2016 - 09:05 - 09:15 Uhr 3sat
100(0) Meisterwerke - Tyko Sallinen: Die Fanatiker

Sonntag, 4. September 2016 - 09:15 - 09:55 Uhr ZDF neo
Terra X - Schliemanns Erben - Auf der Spur des Prussia-Schatzes

Sonntag, 4. September 2016 - 09:35 - 10:30 Uhr SWR
Der Gaudí Code - Das Geheimnis der Sagrada Familia
2014
Alles an der Sagrada Família ist geheimnisvoll. Alles an ihr ist noch nie dagewesen: ihre Größe, ihr Konstruktionsprinzip, ihre Symbolkraft. Gaudí plant diesen Bau, diese größte Kirche der Christenheit inmitten der Umbrüche der Industrialisierung, im politisch aufgeheizten Klima Kataloniens und an der Schwelle zum 20.Jahrhundert, das die Urkatastrophe über die Menschheit bringen sollte. Er konzipiert sie wie ein Weltwunder, ein Gotteshaus aus Licht, Farben, Klang und Formen aus der Natur - ein Weltwunder, das bis heute unvollendet ist. Eine fünfschiffige Basilika mit 18 Türmen hat Gaudí geplant, der höchste soll einmal über 170m messen. Ist es das Vorhaben eines Phantasten oder eines Genies? Darüber war man sich lange nicht sicher. Heute, fast 100 Jahre nach Gaudís Tod im Jahr 1926, zweifelt keiner mehr an Gaudís Genialität. Und ihr ist es geschuldet, dass seine Nachfolger vor einem großen Rätsel standen. Gaudí konnte seinen großen Plan nicht selbst vollenden. Er hinterlässt keinen Bauplan. Was er hinterlässt, ist verschlüsselt, eine codierte Anleitung für jene, denen es gelingt, sie zu lesen. Erstmals in der Architekturgeschichte tauchen Formen auf, die sich keiner erklären kann. Alle Säulen der Sagrada Família sind rätselhafter Bauart. Und schließlich stellt sich heraus, dass kein Bauteil dem anderen gleicht. Jahrzehnte lang haben Wissenschaftler Detektivarbeit geleistet und mit ihnen Architekten, Ingenieure und Theologen, um das Konzept hinter Gaudís Plan zu erkennen und das Bauprinzip der Kirche zu verstehen. Man hat ein Zahlensystem entdeckt, dem der innere Aufbau der Basilika zugrunde liegt, man hat Gaudís Geheimsprache der Geometrie gelernt, man hat, so ist man sich heute sicher, die konstruktiven Rätsel der Sagrada Família gelöst. Es ist ein System der Paradoxe. Was in der Untersuchung noch fehlt ist Gaudí selber: Der Sohn von Kesselschmieden vom Land, der zum gefeierten Architekten des Großbürgertums aufsteigt, im Herzen aber der Arbeiterklasse zugetan ist, sich plötzlich und bedingungslos dem katholischen Glauben zuwendet, einen seltsamen Tod stirbt und nun vor der Seligsprechung steht. Ihn zu begreifen, ist die Voraussetzung, um dieses Monument - im Sinne seines Schöpfers - vollenden zu können. Vielleicht wird dieses Weltmonument, so wie auch Antoni Gaudí selber, immer eine wenig Geheimnis umwittert bleiben.

Sonntag, 4. September 2016 - 09:55 - 10:40 Uhr ZDF neo
Terra X - Schliemanns Erben - Heiße Spur auf Rapa Nui

Sonntag, 4. September 2016 - 10:30 - 11:15 Uhr SWR
Ich - Albrecht Dürer
2011
Albrecht Dürer, ein Mann, der in exzentrischen Outfits durch Nürnberg lief, der Verkaufsagenten beschäftigte und dessen Arbeitspensum enorm war. Er schuf Handzeichnungen mit Feder, Kohle, Kreide, Silberstift und Pinsel, er malte und schrieb Bücher. Warum dieser Ehrgeiz? Wer war dieser Albrecht Dürer, der Migrantensohn, der zum Malerfürsten wurde? In Kalifornien trägt man seine "Betenden Hände" gerne auf dem Oberarm - als Tattoo. Auch der "Feldhase" ist weltberühmt, Albrecht Dürer hat ihm Ewigkeit beschert. Dürer (1471 - 1528) war Nürnbergs Stolz und der stechende Superstar im Heiligen Römischen Reich Deutscher Nation. Seine Kupferstiche und Holzschnitte waren im späten Mittelalter etwas völlig Neues, keine Illustrationen mehr, sondern eigene Kunstwerke. Mit schwarzen Linien probte er die künstlerische Revolution und begründete so seinen eigenen Ruhm. Durch den seriellen Druck seiner Kupferstiche und Holzschnitte machte er sich unabhängig von Auftraggebern und wurde als Künstler auch noch Unternehmer. Wie konnte er es so weit bringen? Und warum sollte er heute noch interessieren? Wer Antworten will, muss den Menschen Albrecht Dürer studieren. Der Film spürt seinem Leben nach, das in Nürnberg begann, dort, wo gerade Forscher des Germanischen Nationalmuseums dem frühen Dürer Neues abgewonnen haben. Er zeichnet nach, wie Dürer diesen Aufstieg schaffen konnte und warum er dabei oft zu drastischen Methoden griff. Albrecht Dürer ist der erste wirkliche Selbstdarsteller in der Geschichte der Kunst. Mit seinem berühmten Selbstbildnis im Pelzrock, in dem er sich zur Christus-Ikone stilisiert, erfindet er das autonome Künstlerporträt. Und indem er sich als eine Art irdischer Schöpfer präsentiert, stilisiert er nicht nur das eigene Ich, sondern betont den neuen Künstlerstatus in der Renaissance. Albrecht Dürer, Deutschlands größter Renaissance-Künstler, steht noch heute für die Machbarkeit von Mythen.

Sonntag, 4. September 2016 - 10:40 - 11:25 Uhr ZDF neo
Terra X - Troja ist überall - Der Siegeszug der Archäologie - Der falsche Schatz des Priamos
2008

Sonntag, 4. September 2016 - 11:20 - 11:50 Uhr arte
Hundert Meisterwerke und ihre Geheimnisse - Die Versuchung des heiligen Antonius, 1501, Hieronymus Bosch
2015
Mit dem allegorischen Triptychon "Die Versuchung des heiligen Antonius" erreicht die fantastische Bildwelt des niederländischen Malers Hieronymus Bosch ihren Höhepunkt. Im ausgehenden Mittelalter erlitt die Bevölkerung der Niederlande Hungersnöte und Epidemien, auch von schrecklichen Überschwemmungen wurde sie heimgesucht. Die in hohem Maße korrupte Kirche beherrschte das Volk, indem sie es mit Strafen ängstigte und eine Vergeltungsjustiz walten ließ. Das aufkommende rationale, wissenschaftliche Denken hatte noch große Mühe sich durchzusetzen. Bosch stellt seine glänzende Maltechnik in den Dienst einer Symbolwelt voller grotesker, fantastischer Geschöpfe. Das Altarbild zeigt drei Momente aus dem Leben eines Einsiedlers, der 105 Jahre lang den Versuchungen, Täuschungen und Gewalttaten des Teufels widerstanden hat. Der linke Bildteil zeigt seinen Kampf; er will sich nicht unterjochen lassen in seinem Glauben an Gott. Im Mittelpunkt des Bildes wird Gott befragt, der dem erschöpften Einsiedler nicht zu Hilfe gekommen ist. Auch im rechten Bildteil der den Einsiedler bei der Lektüre der Bibel zeigt, will ihn der Teufel noch verführen mit kulinarischen Versuchungen und Unzucht. Bosch stellt auf seinem Gemälde auch die Folgen der Mutterkornvergiftung dar, so die Bezeichnung für eine Krankheit, die unter anderem furchtbare Halluzinationen hervorruft. Sie entstand durch den Verzehr von Getreide, das von einem Pflanzenparasiten befallen war. Boschs vieldeutiges Gemälde soll auf den Betrachter wie ein Mittel zur Heilung dieses sogenannten Antoniusfeuers wirken - so der Name der im Mittelalter in Europa weit verbreiteten Krankheit, die vor allem die arme Bevölkerung in Hungerzeiten dezimierte. Darüber hinaus spielt Bosch in seinem Werk auch auf das moderne Hospitalwesen an, das der Antoniterorden zur speziellen Behandlung dieser Krankheit gegründet hatte.

Sonntag, 4. September 2016 - 11:25 - 12:10 Uhr ZDF neo
Terra X - Troja ist überall - Der Siegeszug der Archäologie - Das Wunder am Indus
2008

Sonntag, 4. September 2016 - 12:10 - 12:50 Uhr ZDF neo
Terra X - Tag X - Der Untergang der Azteken 30. Juni 1520
2005

Sonntag, 4. September 2016 - 12:15 - 12:45 Uhr alpha
Bob Ross - The Joy of Painting - Half-Oval Vignette

Sonntag, 4. September 2016 - 12:45 - 13:00 Uhr alpha
Kunstraum - Monika Huber: "Schnee"

Sonntag, 4. September 2016 - 12:50 - 13:40 Uhr ZDF neo
Terra X - Tag X - Die Türken vor Wien 12. September 1683
2005

Sonntag, 4. September 2016 - 13:00 - 13:15 Uhr alpha
Schätze der Welt - Erbe der Menschheit - Teruel (Spanien) - Maurische Architektur

Sonntag, 4. September 2016 - 15:15 - 16:50 Uhr arte
Guédelon: Wir bauen uns eine Burg

Sonntag, 4. September 2016 - 15:15 - 16:00 Uhr BR
Traumhäuser wiederbesucht - Ein Haus im Haus

Sonntag, 4. September 2016 - 18:30 - 19:15 Uhr alpha
Traumhäuser - Ein modernes Haus in der Altstadt
2015
Zeitgemäß bauen am Rande einer historischen Altstadt. Bezahlbar bauen für eine kinderreiche Familie. Großzügig bauen auf einem innerstädtischen Grundstück. Die Herausforderung für die Architekten war groß. Ihre Antwort: Ein schlichter, klar strukturierter und doch gestalterisch komplexer Quader.

Sonntag, 4. September 2016 - 23:30 - 23:45 Uhr alpha
Schätze der Welt - Erbe der Menschheit - St. Petersburg (Russland) - Das Venedig des Nordens

Montag, 5. September 2016

Montag, 5. September 2016 - 02:30 - 03:10 Uhr Phoenix
Stumme Zeugen - Rätsel der Archäologie

Montag, 5. September 2016 - 02:35 - 03:20 Uhr BR
Traumhäuser wiederbesucht - Ein Haus im Haus

Montag, 5. September 2016 - 03:10 - 03:50 Uhr Phoenix
Tal der Könige - Tor ins Jenseits

Montag, 5. September 2016 - 03:50 - 04:35 Uhr Phoenix
Die Könige von Kusch - Entdeckungen im Sudan

Montag, 5. September 2016 - 04:35 - 05:15 Uhr Phoenix
Magische Monumente - Kolossale Bauten aus Stein
2003
Sie gehören zu den eindrucksvollsten Monumenten der Menschheit: die Pyramiden von Gizeh, die Statuen der Osterinsel, die Steinpfeiler von Stonehenge und die heilige Inkastadt Machu Picchu.

Montag, 5. September 2016 - 04:40 - 04:45 Uhr ZDF
zdf.formstark
kurz aus Design und Architektur

Montag, 5. September 2016 - 05:15 - 06:00 Uhr Phoenix
Troja ist überall - Der Siegeszug der Archäologie 1/3 - Rivalen im Maya-Reich
2007

Montag, 5. September 2016 - 05:20 - 06:05 Uhr Servus TV
Moderne Wunder - Wolkenkratzer

Montag, 5. September 2016 - 05:30 - 06:00 Uhr alpha
Bob Ross - The Joy of Painting - The Property Line

Montag, 5. September 2016 - 06:00 - 06:45 Uhr Phoenix
Troja ist überall - Der Siegeszug der Archäologie 2/3 - Auferstehung am Vesuv
2007

Montag, 5. September 2016 - 06:45 - 07:30 Uhr Phoenix
Troja ist überall - Der Siegeszug der Archäologie 3/3 - Das Versteck der Pharaonen
2007

Montag, 5. September 2016 - 07:30 - 08:15 Uhr Phoenix
Der Super-Wall - Chinas Große Mauer - Das Erwachen des steinernen Drachen

Montag, 5. September 2016 - 07:50 - 08:05 Uhr WDR
Die Medienmacher - Kameramann, Maskenbildnerin, Sounddesigner, Social-Media-Redakteurin
Medienkunde

Montag, 5. September 2016 - 08:15 - 09:00 Uhr Phoenix
Der Super-Wall - Chinas Große Mauer - Ansturm aus dem Norden

Montag, 5. September 2016 - 08:05 - 08:20 Uhr WDR
Knietzsche, der Medieninformant
Medienkunde

Montag, 5. September 2016 - 10:15 - 11:00 Uhr alpha
Traumhäuser - Ein modernes Haus in der Altstadt

Montag, 5. September 2016 - 14:00 - 14:30 Uhr alpha
Der Letzte seines Standes? - Der Köhler aus dem Sauerland

Montag, 5. September 2016 - 18:00 - 18:15 Uhr alpha
Ich mach's! - Metall- und Glockengießer/-in

Montag, 5. September 2016 - 18:30 - 19:15 Uhr Phoenix
Der Super-Wall - Chinas Große Mauer - Das Erwachen des steinernen Drachen

Montag, 5. September 2016 - 19:15 - 20:00 Uhr Phoenix
Der Super-Wall - Chinas Große Mauer - Ansturm aus dem Norden

Dienstag, 6. September 2016

Dienstag, 6. September 2016 - 01:15 - 01:40 Uhr alpha
Bob Ross - The Joy of Painting - In the Stillness Morning

Dienstag, 6. September 2016 - 06:30 - 07:00 Uhr alpha
Der Letzte seines Standes? - Der Köhler aus dem Sauerland

Dienstag, 6. September 2016 - 07:30 - 07:45 Uhr alpha
Ich mach's! - Metall- und Glockengießer/-in - Alles aus einem Guss
In einem Kirchturm soll jede Glocke anders klingen. Form und Wandstärke bestimmen den Klang. Dahinter stecken aufwendige Berechnungen und 400 Arbeitschritte bis zur Fertigstellung. Das Verfahren hat sich über die Jahrtausende kaum gewandelt.

Dienstag, 6. September 2016 - 14:00 - 14:30 Uhr alpha
Der Letzte seines Standes? - Der Korbflechter aus Winzer

Dienstag, 6. September 2016 - 16:00 - 16:55 Uhr Servus TV
Florenz - Stadt der Renaissance

Dienstag, 6. September 2016 - 20:15 - 21:45 Uhr arte
Staatsaffäre Kunsthandel
2014
Der Status antiker Kunstwerke hat sich verändert: Weit weg von der naiven Vorstellung eines gemeinsamen Menschheitserbes, werden unsere Kulturgüter von terroristischen Gruppen geplündert und von Staaten zu nationalistischen, politischen und wirtschaftlichen Zwecken instrumentalisiert. Der illegale Handel mit antiken Kulturgütern ist nach dem Drogen- und Waffenhandel der drittgrößte illegale Markt der Welt, mit einem Umsatz von jährlich mehreren Milliarden Euro. Die bei Plünderungen und Raubgrabungen erbeuteten Artefakte gelangen auch auf den regulären Markt und überschwemmen geradezu die Auktionshäuser und großen Museen. Ganze Völker werden so ihres kulturellen Erbes beraubt. Die ausgeplünderten Staaten verlangen nun die Restitution der geraubten Kunstschätze. Lange wurden ihre Forderungen einfach übergangen. Doch die Plünderungen durch den IS im Irak und in Syrien sorgten für weltweite Empörung. Wie werden die geraubten Werke "reingewaschen"!? Welche Rolle spielt der legale Handel bei diesen illegalen Geschäften? In welchem Maße finanziert dieser Handel mit Kunstschätzen den Terrorismus? Was tut die internationale Gemeinschaft dagegen? In Ermangelung eines gemeinsamen Rechts und angesichts unaufhörlich steigender Preise hat der Handel mit Objekten aus illegalen Quellen beinahe industrielle Ausmaße angenommen. Für die Forderungen der Herkunftsländer ist die UNESCO-Konvention gegen illegalen Handel mit Kulturgut von 1970 bis heute das wichtigste Instrument gegen den illegalen Antikenhandel. Diese verpflichtet die Vertragsstaaten zur Rückgabe von unrechtmäßig angeeigneten Artefakten. Die internationale Öffentlichkeit sieht es als dringend geboten, dem Treiben ein Ende zu bereiten. Aber sind die Regierungen dazu bereit? Von Berlin bis Peking, von Rom bis an die syrische Grenze: Beobachtungen zu einem blühenden Handel im Zentrum eines neuen ökonomischen, kulturellen und diplomatischen Konflikts.

Dienstag, 6. September 2016 - 21:45 - 22:40 Uhr arte
Die Spur der Tempelräuber
2014
1972 wurde im Chaos des kambodschanischen Bürgerkriegs im Tempel von Koh Ker eine lebensgroße Sandsteinstatue gewaltsam vom Sockel geholt. Die rund 1.000 Jahre alte Statue gehört zu einer weltberühmten Figuren-Gruppe - einem Meisterwerk der Khmer-Kultur. Die komplette Gruppe wurde geplündert - wie sich jetzt herausstellt, offenbar im Auftrag eines internationalen Schmuggelnetzwerks. So sieht das zumindest die New Yorker Staatsanwaltschaft. Sie beschäftigt sich intensiv mit dem Fall, seit die UNESCO darauf hingewiesen hat, dass in New York offenbar Raubgut unter den Hammer kommen soll. Das Auktionshaus Sotheby's präsentierte die gestohlene Statue auf der Titelseite eines Kataloges und erhoffte sich einen Versteigerungserlös von zwei bis drei Millionen Dollar. Doch die US-Justiz stoppte den Deal vorläufig und leitete ein Verfahren ein, das Museen und Auktionshäuser weltweit in Aufruhr versetzte. Die Dokumentation begleitet unter anderem die amerikanische Kunstanwältin Tess Davies bei ihren Recherchen und zeichnet den Weg der gestohlenen Statue präzise nach. Auf diese Weise deckt der Film die Strukturen der internationalen Schmuggelnetzwerke auf. Während der Recherchen und Dreharbeiten nimmt der Fall unerwartete Dimensionen an. In vier US-Museen werden Khmer-Statuen identifiziert, die offenbar ebenfalls aus der Tempelplünderung in Koh Ker stammen. Selbst das renommierte Metropolitan Museum in New York ist betroffen.

Mittwoch, 7. September 2016

Mittwoch, 7. September 2016 - 01:15 - 01:40 Uhr alpha
Bob Ross - The Joy of Painting - Delightful Meadow Home

Mittwoch, 7. September 2016 - 02:30 - 03:15 Uhr ZDF neo
Terra X - Troja ist überall - Der Siegeszug der Archäologie - Das Wunder am Indus
2008

Mittwoch, 7. September 2016 - 03:10 - 03:50 Uhr Servus TV
Florenz - Stadt der Renaissance

Mittwoch, 7. September 2016 - 03:15 - 04:00 Uhr ZDF neo
Terra X - Tag X - Der Untergang der Azteken 30. Juni 1520
2005

Mittwoch, 7. September 2016 - 04:00 - 04:45 Uhr ZDF neo
Terra X - Tag X - Die Türken vor Wien 12. September 1683
2005

Mittwoch, 7. September 2016 - 05:05 - 05:15 Uhr ZDF
zdf.formstark
kurz aus Design und Architektur

Mittwoch, 7. September 2016 - 06:05 - 07:00 Uhr Servus TV
Florenz - Stadt der Renaissance

Mittwoch, 7. September 2016 - 06:30 - 07:00 Uhr alpha
Der Letzte seines Standes? - Der Korbflechter aus Winzer

Mittwoch, 7. September 2016 - 07:35 - 07:50 Uhr SWR
Schätze der Welt - Erbe der Menschheit - Prähistorische Pfahlbauten rund um die Alpen, Deutschland, Frankreich, Italien, Österreich, Schweiz, Slowenien

Mittwoch, 7. September 2016 - 07:55 - 08:05 Uhr WDR
dok' mal! - 5 Schritte zum TV-Magazin
Bildung

Mittwoch, 7. September 2016 - 08:05 - 08:20 Uhr WDR
dok' mal! - Kamera, Cut und Klappe - Filmbegriffe für Einsteiger
Bildung

Mittwoch, 7. September 2016 - 11:15 - 11:35 Uhr SF1
DESIGNsuisse, Folge 8 - Nose - Die Designagentur mit Teampower
2005
Nose beschäftigt 35 Personen aus den verschiedensten Designdisziplinen. Entsprechend breit ist auch die Palette, welche die Firma anbietet: Produktegestaltung, Grafik, Innenarchitektur und Webdesign. Zu den profiliertesten Produkten aus dem Nose-Atelier gehören die Naxo-Tourenbindung, der stilbildende Mammut-Rucksack, der neue Auftritt von K-Kiosk und die Telefonsäulen für die deutsche Telekom.

Mittwoch, 7. September 2016 - 11:50 - 12:35 Uhr arte
Orientalische Gartenlust, 1/5 - Persien - Die Erfindung des Paradieses

Mittwoch, 7. September 2016 - 12:35 - 13:20 Uhr arte
Orientalische Gartenlust, 2/5- Andalusien - Das Erbe der Mauren

Mittwoch, 7. September 2016 - 14:00 - 14:30 Uhr alpha
Der Letzte seines Standes? - Der Notenstecher von Würzburg

Mittwoch, 7. September 2016 - 19:00 - 19:30 Uhr alpha
alpha-Campus AUDITORIUM - Münchner Wissenschaftstage 2015 - Digitalisierung des Urbanen Lebens

Mittwoch, 7. September 2016 - 21:00 - 21:45 Uhr alpha
New York Graffiti - Kunst der grellen Zeichen
2011
Der Kunst der grellen Zeichen haben sich Reso und seine Künstlerfreunde weltweit verschrieben. Der Film begleitet Reso, dessen Stil internationalen Ruf hat, in die New Yorker Bronx, wo seine Karriere begonnen hat. Seitdem war der deutsch-französische Künstler in den Straßen vieler Länder aktiv, hat so einige Künstler der nachfolgenden Generation beeinflusst. Heute malt er immer noch mit der gleichen Leidenschaft, doch fast nur noch auf Leinwand. Der Aufstieg in die etablierte Welt der Kunst ist für ihn Wirklichkeit geworden, mittlerweile reißen sich Galerien und renommierte Aktionshäuser um Werke der Street-Art.

Mittwoch, 7. September 2016 - 21:45 - 22:00 Uhr alpha
Kunstraum - Nils Udo: "Nature Sculptée"
Der Film stellt eine Arbeit von Nils Udo auf der Ile d'Ouessant vor. Diese Insel liegt im äußersten Nordwesten Frankreichs und wurde berühmt-berüchtigt durch die ersten Tankerunglücke in den 60er Jahren (Amoco Cadiz). Hier stellt Nils Udo eine Natur-Skulptur her, fotografiert sie, um sie anschließend wieder der Natur zu übergeben. Nils Udos Kunstwerke sind ein Plädoyer für die Natur, für ihr dem Menschen gegenüber gleichberechtigtes Dasein. Sie sind Sinnbild des Lebens, des Entstehens und Vergehens aller Dinge. Eine entscheidende Rolle spielt dabei die Fotografie, die diese in hohem Maße ästhetischen Gebilde einem größeren Kreis von Betrachtern erst zugänglich macht. Ihr entlehnt ist das Material, das er völlig neu arrangiert.

Mittwoch, 7. September 2016 - 23:40 - 00:25 Uhr ZDF kultur
Geheimnisvolles Turfan - Von der Seidenstraße zum Humboldtforum
Jahrhundertprojekt Museumsinsel, 2014
Bisher konnte noch kein deutsches Fernsehteam hier drehen. Jetzt ist es gelungen, in eine abgelegene Region Chinas zu kommen, die als Teil der Seidenstraße einen legendären Ruf genießt. Nahe der Wüste Taklamakan liegen die Oasen Turfan, Kizil und Kucha, weltberühmt für ihre uralten phantastischen Wandmalereien in buddhistischen Höhlen. Dem ZDF und 3sat ist es im Herbst 2014 gelungen, als einziges nicht-chinesisches Fernsehteam die Höhlen zu besuchen - trotz politischer Unruhen in der autonomen, uigurischen Region Xinjiang. Die Höhlen aus dem 3. bis 13. Jahrhundert waren Anfang des 20. Jahrhunderts von den Berliner Forschern Albert von Grünwedel und Albert von Le Coq entdeckt worden. Sie fanden darin zahlreiche Schriften, Skulpturen und wunderschöne Wandgemälde, die erstmals belegten, wie früh sich Kulturen aus Ost und West an der Seidenstraße gegenseitig beeinflussten. Grünwedel und Le Coq lösten zahlreiche Fresken aus den Wänden und transportierten sie in Hunderten von Kisten nach Berlin. Seitdem galten die deutschen Wissenschaftler vielen in China als Kunsträuber. Nun aber nähern sich Deutschland und China in bedeutenden, gemeinsamen Forschungsprojekten über diese Objekte einander an. ZDF-Autorin Carola Wedel hat mit ihrem Kamerateam den Direktor des Museums für Asiatische Kunst Berlin, Klaas Ruitenbeek, auf einer außergewöhnlichen Reise durch die Region Xinjiang begleitet. Die "Turfan-Expeditionen" sollen eines der aufsehenerregendsten Ausstellungskapitel im neu geplanten Humboldtforum im wiederaufgebauten Berliner Stadtschloss werden. Mit Original-Fresken werden die Höhlen aufwändig rekonstruiert - eine restauratorische Meisterleistung. Die Dokumentation zeigt nicht nur die legendären historischen Orte, die das "Geheimnis von Turfan" begründet haben, sondern erzählt auch, wie es zu einer beispielhaften internationalen Forschungszusammenarbeit gekommen ist. Turfan und das internationale Forschungsprojekt "Nördliche Seidenstraße" steht für eine positive Form von Globalisierung und ist zum Symbol für die Idee von einem völkerverbindenden Humboldtforum geworden. ZDF und 3sat sind seit 13 Jahren Medienpartner des UNESCO-Weltkulturerbes Museumsinsel. Seit 2001 berichtet Carola Wedel in ihrer Langzeitdokumentation "Jahrhundertprojekt Museumsinsel" jährlich über die Bau- und Sanierungsfortschritte in Berlins historischer Stadtmitte, wo sich die Museumsinsel und nun auch das benachbarte Humboldtforum zu einer einzigartigen Museumslandschaft entwickeln. Mehr Informationen unter www.museumsinsel.zdf.de

Donnerstag, 8. September 2016

Donnerstag, 8. September 2016 - 00:30 - 00:55 Uhr alpha
Bob Ross - The Joy of Painting - First Snow

Donnerstag, 8. September 2016 - 04:35 - 05:20 Uhr ZDF kultur
Geheimnisvolles Turfan - Von der Seidenstraße zum Humboldtforum
Jahrhundertprojekt Museumsinsel, 2014

Donnerstag, 8. September 2016 - 06:30 - 07:00 Uhr alpha
Der Letzte seines Standes? - Der Notenstecher von Würzburg

Donnerstag, 8. September 2016 - 07:35 - 07:50 Uhr SWR
Schätze der Welt - Erbe der Menschheit - Bend of Boyne, Irland - Hügelgräber an der Biegung des Flusses

Donnerstag, 8. September 2016 - 09:30 - 10:00 Uhr alpha
alpha-Campus AUDITORIUM - Münchner Wissenschaftstage 2015 Digitalisierung des Urbanen Lebens

Donnerstag, 8. September 2016 - 10:00 - 10:15 Uhr alpha
Kunstraum - Nils Udo: "Nature Sculptée"

Donnerstag, 8. September 2016 - 10:55 - 11:40 Uhr arte
Orientalische Gartenlust, 3/5 - Marokko - Der Traum von Schönheit

Donnerstag, 8. September 2016 - 13:45 - 14:00 Uhr alpha
Mathematik zum Anfassen - Was ist dabei eigentlich schön?

Donnerstag, 8. September 2016 - 14:00 - 14:30 Uhr alpha
Der Letzte seines Standes? - Der Strohdachdecker vom Tschögglberg

Donnerstag, 8. September 2016 - 17:00 - 18:00 Uhr Servus TV
Moderne Wunder - Brücken

Donnerstag, 8. September 2016 - 17:00 - 17:30 Uhr arte
Xenius - Die Stadt der Zukunft - Wie "smart" kann sie sein?

Donnerstag, 8. September 2016 - 17:15 - 18:00 Uhr alpha
New York Graffiti - Kunst der grellen Zeichen

Donnerstag, 8. September 2016 - 19:00 - 19:30 Uhr alpha
alpha-Campus CINEMA
2016
Eine halbe Stunde mit Kurzfilmen aus allen Genres - Animation, Kurzspielfilm, Dokumentation, Reportage - geschaffen von Film-Studierenden: Begleitende Interviews geben Einblicke in die Medienausbildung an den Filmhochschulen und in die Themenfindung, das Konzept, die Dramaturgie sowie die Drehbedingungen der Studienarbeits-Filme. Kriterien für das Filmemachen und die filmische Ästhetik - das lernen die Zuschauer hier ganz nebenbei.

Donnerstag, 8. September 2016 - 23:05 - 00:05 Uhr N24
Meilensteine der Technik: Antike Ingenieurskunst

Freitag, 9. September 2016

Freitag, 9. September 2016 - 02:10 - 02:40 Uhr ZDF kultur
Bauerfeind assistiert ... Erwin Wurm

Freitag, 9. September 2016 - 03:45 - 04:15 Uhr Phoenix
Schätze der Welt - Erbe der Menschheit - Die Schwebefähre Portugalete und die Radiostation Grimeton

Freitag, 9. September 2016 - 04:20 - 04:50 Uhr ZDF kultur
Bauerfeind assistiert ... Erwin Wurm

Freitag, 9. September 2016 - 04:50 - 05:00 Uhr ZDF kultur
100(0) Meisterwerke - Francisco de Goya: Der Koloss (Die Panik)

Freitag, 9. September 2016 - 05:00 - 05:10 Uhr ZDF kultur
100(0) Meisterwerke - Halfdan Egedius: Mari Clasen

Freitag, 9. September 2016 - 05:10 - 05:20 Uhr ZDF kultur
100(0) Meisterwerke - Harriet Backer: Taufe in Tanum

Freitag, 9. September 2016 - 05:20 - 05:30 Uhr ZDF kultur
100(0) Meisterwerke - Kitty Kielland: Sommernacht

Freitag, 9. September 2016 - 05:25 - 06:10 Uhr Servus TV
Moderne Wunder - Brücken

Freitag, 9. September 2016 - 06:15 - 06:30 Uhr alpha
Mathematik zum Anfassen - Was ist dabei eigentlich schön?

Freitag, 9. September 2016 - 06:30 - 07:00 Uhr alpha
Der Letzte seines Standes? - Der Strohdachdecker vom Tschögglberg

Freitag, 9. September 2016 - 07:35 - 07:50 Uhr SWR
Schätze der Welt - Erbe der Menschheit - Die Felsgravuren von Twyfelfontein, Namibia - Verschlüsselte Botschaften aus Stein

Freitag, 9. September 2016 - 08:30 - 08:55 Uhr arte
Xenius - Die Stadt der Zukunft - Wie "smart" kann sie sein?

Freitag, 9. September 2016 - 09:30 - 10:00 Uhr alpha
alpha-Campus CINEMA

Freitag, 9. September 2016 - 12:35 - 13:20 Uhr arte
Orientalische Gartenlust, 4/5 - Indien - Die Pracht der Moguln

Freitag, 9. September 2016 - 17:00 - 17:15 Uhr alpha
Kunstraum - Nils Udo: "Nature Sculptée"

Freitag, 9. September 2016 - 23:15 - 00:00 Uhr ZDF info
Hitler privat - Das Leben des Diktators - Der Künstler

Samstag, 10. September 2016

Samstag, 10. September 2016 - 02:55 - 03:20 Uhr arte
Photo - Intimität in der Photographie
2012
Die Fotografie scheint vom Wesen her zunächst extrovertiert zu sein, denn sie bildet die äußere Realität und Welt ab. Doch in den 60er Jahren wollten die Fotografen dieser "Objektivität" entkommen. Wie ihr Vorgänger Jacques Henri Lartigue setzen viele Fotografen von da an die Kamera als Instrument der Innenschau ein, unter anderem Nobuyoshi Araki, Nan Goldin, Antoine d'Agata, Hervé Guibert, Raymond Depardon und Lee Friedlander. Wie die Gesellschaft insgesamt dehnte diese Generation die Grenzen, die sie überschritt, immer weiter aus. Dabei richten die Fotografen ihre Linsen auf den Alltag, auf ihre Familien, ihre Freunde oder auf sich selbst und machen diese Porträts, also ihr eigenes Leben zum Kunstwerk. Einige gingen noch weiter und suchten extreme Erfahrungen und bewusste Grenzüberschreitungen, um zu zeigen, was normalerweise im Verborgenen liegt. Doch kann man Intimität überhaupt fotografieren? Die Dokumentation zeigt exemplarisch die unterschiedlichen Stile und Techniken auf, mit denen die Fotografen jene Innerlichkeit in der Fantasie des Betrachters entstehen ließen.

Samstag, 10. September 2016 - 03:40 - 05:10 Uhr Phoenix
Die Kathedrale - Die Baumeister des Straßburger Münsters
2012
Das Straßburger Münster ist das Werk der Kunstfertigkeit vieler Menschen, die zur Ehre Gottes daran gebaut haben. Der Traum seiner Erbauer, höher zu bauen als je zuvor, ist wahr geworden. Bis ins 19. Jahrhundert hinein war das Straßburger Münster das höchste Bauwerk Europas. Die Architekten und Baumeister des Mittelalters, die die großen gotischen Bauwerke Europas errichteten, sind die wahren Helden dieses Dokumentarfilms.

Samstag, 10. September 2016 - 04:40 - 05:20 Uhr N24
Meilensteine der Technik: Antike Ingenieurskunst

Samstag, 10. September 2016 - 05:10 - 05:35 Uhr arte
Hundert Meisterwerke und ihre Geheimnisse - Die Versuchung des heiligen Antonius, 1501, Hieronymus Bosch

Samstag, 10. September 2016 - 05:10 - 05:50 Uhr Phoenix
Gestürzte Giganten - Weltwunder der Antike

Samstag, 10. September 2016 - 05:30 - 06:00 Uhr alpha
Bob Ross - The Joy of Painting - Lake in the Valley

Samstag, 10. September 2016 - 08:15 - 09:00 Uhr ZDF neo
Auf der Jagd nach verborgenen Schätzen, Folge 2
2013
Die zweite Folge zeigt die unterschiedlichsten Orte der Welt. Die Reise führt von den Terrakotta-Kriegern in China nach Russland zum Nachbau des Bernsteinzimmers. Von dort aus geht es weiter zu der Totenmaske des Tutanchamun in Ägypten.

Samstag, 10. September 2016 - 09:00 - 09:45 Uhr ZDF neo
Terra X - Troja ist überall - Der Siegeszug der Archäologie - Der falsche Schatz des Priamos

Samstag, 10. September 2016 - 09:15 - 10:10 Uhr N24
Meilensteine der Technik: Antike Ingenieurskunst

Samstag, 10. September 2016 - 09:45 - 10:30 Uhr ZDF neo
Terra X - Troja ist überall - Der Siegeszug der Archäologie - Das Wunder am Indus

Samstag, 10. September 2016 - 10:30 - 11:15 Uhr ZDF neo
Terra X - Tag X - Der Untergang der Azteken 30. Juni 1520

Samstag, 10. September 2016 - 11:15 - 12:00 Uhr ZDF neo
Terra X - Tag X - Die Türken vor Wien 12. September 1683

Samstag, 10. September 2016 - 13:15 - 13:45 Uhr MDR
Meister gegen den Verlust - 30 Jahre Deutsche Stiftung - Denkmalschutz

Samstag, 10. September 2016 - 15:30 - 16:00 Uhr alpha
alpha-Campus AUDITORIUM - Münchner Wissenschaftstage 2015 - Digitalisierung des Urbanen Lebens

Samstag, 10. September 2016 - 16:00 - 16:30 Uhr alpha
alpha-Campus CINEMA

Samstag, 10. September 2016 - 18:30 - 19:00 Uhr alpha
Bob Ross - The Joy of Painting - Quiet Cove

Samstag, 10. September 2016 - 18:35 - 19:05 Uhr Servus TV
Fast vergessen - David Wagner - Pfeifenschneider

Samstag, 10. September 2016 - 19:00 - 19:15 Uhr alpha
Schätze der Welt - Erbe der Menschheit - Die Seidenbörse in Valencia (Spanien) - Ein Tempel für die Seide

Samstag, 10. September 2016 - 20:15 - 21:45 Uhr arte
Pompeji, in Stein verewigt
2016
Pompeji ist einer der spektakulärsten Ausgrabungsorte der Welt. Er befindet sich im Schatten des Vesuvs, dessen Ausbruch 79 nach Christus dem regen Leben in der römischen Stadt ein grausames Ende bereitete und sie zugleich für die Nachwelt konservierte. Die freigelegten Gebäude und Abdrücke menschlicher Körper sind eine unglaubliche und in ihrer Art einmalige Informationsquelle über das Leben in der Antike. In Begleitung von passionierten Experten und mit Hilfe moderner Techniken zeigt die Dokumentation die jüngsten Entdeckungen, die im Rahmen des Großprojekts Pompeji über die Stadt und die Menschen, die sie vor rund 2.000 Jahren bewohnten, gemacht werden konnten. Die Dokumentation führt hinein in die verbotene Stadt, zu der normalerweise weder Besucher noch Kamerateams Zugang haben, und veranschaulicht vor Ort die bahnbrechende Arbeit der interdisziplinären Forscherteams. Dank der wissenschaftlichen Untersuchung der berühmten Gipsabgüsse von Pompeji konnte endlich eine klarere Vorstellung davon gewonnen werden, wie das Leben in der Stadt vor ihrer Zerstörung aussah. Seit der Entdeckung der antiken Stadt faszinieren die Innovationen und Einrichtungen der Römer, die dort zu finden sind: öffentliche Bäder, Arenen, in denen Gladiatorenkämpfe abgehalten wurden, Foren, Tempel und vieles mehr. Doch viele dieser außergewöhnlichen Gebäude befinden sich in einem derartigen Zerfallszustand, dass sie nicht betreten werden dürfen. Das Filmteam bekam für die Dreharbeiten exklusiv Zugang.

Samstag, 10. September 2016 - 21:00 - 21:45 Uhr ZDF info
Böse Bauten - Hitlers Architektur - Eine Spurensuche in Berlin

Samstag, 10. September 2016 - 21:45 - 22:30 Uhr ZDF info
Böse Bauten - Hitlers Architektur - Spurensuche in München und Nürnberg

Samstag, 10. September 2016 - 22:30 - 23:30 Uhr Phoenix
Rising: Wiederaufbau an Ground Zero, 1/2 - Moderne Meisterwerke
2011
Was wird aus einem Stadtviertel, das fast völlig ausradiert wurde? Nach den Anschlägen vom 11. September hatten nur wenige der Überlebenden die Kraft, am Ort der Katastrophe zu bleiben. Aber viele New Yorker fingen wieder ganz von vorne an und beteiligten sich sogar am Aufbau von Ground Zero – ein möglicher Weg, um das Trauma zu überwinden. Von neuen Geschäften und Grünanlagen über die Sanierung kompletter Straßenzüge bis hin zur Errichtung moderner Wohnkomplexe: Diese Folge der Dokumentarserie „Rising“ zeigt, wie ambitionierte Bauprojekte Lower Manhattan zu neuem Glanz verhelfen und wie die Menschen vor Ort die Veränderungen erleben. Zehn Jahre nach den verheerenden Terroranschlägen auf das World Trade Center in New York sollte„Ground Zero“ wieder in neuem Glanz erstrahlen. Eine ganze Heerschar an Ingenieuren, Bauarbeitern, Stadtplanern, Sicherheits-Experten und Architekten arbeitete mit Hochdruck daran, den 16 Hektar großen Sendepläne KW 37/16 Stand 16.08.2016 Seite 6/33 Komplex im Herzen Manhattans rechtzeitig bis zur Eröffnung fertig zu stellen. Doch bevor US-Präsident Barack Obama am 11. September 2011 das völlig neu gestaltete und historisch bedeutsame Gelände feierlich einweihen konnte, blieb noch viel zu tun.

Samstag, 10. September 2016 - 23:30 - 00:25 Uhr Phoenix
Rising: Wiederaufbau an Ground Zero, 2/2 - One World Trade Center
2011
105 Stockwerke und eine Gesamthöhe von 541,3 Metern: Wenn das „One World Trade Center“ fertig gestellt ist, wird es die früheren Zwillingstürme um 120 Meter überragen und das höchste Gebäude der USA sein. Das MegaBauwerk, entworfen vom New Yorker Architekten David Childs, wurde als Antwort auf die Tragödie vom 11. September konzipiert: Ein Wolkenkratzer, der sich emporheben soll, um die verlorene Skyline Manhattans wiederherzustellen. Diese Folge von „Rising“ zeigt, wie Childs, Bauleiter Mike Pinelli sowie eine ganze Heerschar an Arbeitern den Koloss aus Stahl, Beton und Glas unermüdlich in die Höhe treiben. Für alle stand im Fokus: Sicherheit, Design sowie ein straffer Zeitplan, den es unbedingt einzuhalten galt.

Sonntag, 11. September 2016

Sonntag, 11. September 2016 - 05:35 - 06:00 Uhr alpha
Bob Ross - The Joy of Painting - A Trace of Spring

Sonntag, 11. September 2016 - 06:45 - 07:00 Uhr NDR
Schätze der Welt - Bosra, Syrien - Bastion im Morgenland
2012

Sonntag, 11. September 2016 - 09:05 - 09:15 Uhr 3sat
100(0) Meisterwerke - Albert Edelfelt: Der Luxembourg Garten, Paris

Sonntag, 11. September 2016 - 11:25 - 12:10 Uhr ZDF neo
Terra X - Troja ist überall - Der Siegeszug der Archäologie - Rivalen im Maya-Reich

Sonntag, 11. September 2016 - 11:25 - 11:50 Uhr arte
Hundert Meisterwerke und ihre Geheimnisse - Frankfurter Westhafen, 1916, Ernst Ludwig Kirchner
2015
Ernst Ludwig Kirchners gesamtes Schaffen spiegelt die unruhige Periode der deutschen Geschichte wider, die vom Niedergang Preußens bis zum Beginn der Nazizeit reicht. Kirchner gründet 1905 zusammen mit anderen Malern die expressionistische Künstlergruppe "Brücke". Ihr vermutlich von Nietzsche inspirierter Name ist Programm: Die Vereinigung wollte sich, wie auf einem Handzettel zu lesen war, "Lebensfreiheit verschaffen gegenüber den wohlangesessenen, älteren Kräften". Tabuthemen sollten unmittelbar angegangen werden. In seinem Gemälde "Westhafen Frankfurt am Main", eine geometrische Komposition in lebhaften Farben, mit kantigen, holzschnittartigen Linien stellt Kirchner den Frankfurter Industriehafen dar, wie er sich ihm 1916 bietet: Der Betrieb arbeitet kriegsbedingt auf Sparflamme. Der wehrdienstuntauglich geschriebene Kirchner weilt zur Genesung in einem Sanatorium im Taunus, unter schweren Depressionen leidend. Das fleißige Deutschland steckt all seine Kraft in den Krieg, und die Söhne des Landes sterben in den Schützengräben von Verdun. Der im Hintergrund des Bildes vorbeifahrende Zug transportiert wahrscheinlich Kanonen oder Kanonenfutter. "Schwerer als alles andere lastet der Druck des Krieges und die überhandnehmende Oberflächlichkeit. Ich habe immer den Eindruck eines blutigen Karnevals. Wie soll das alles enden ...?", schreibt Kirchner am 12. November 1916. Die Zukunft, die sein bedrückender Wachtraum ankündigt, gestaltet sich noch finsterer als die Vorahnungen des Künstlers: Kirchners Werk wird von den Nazis als "entartetet" deklariert. Mehr als 600 seiner Arbeiten werden aus den Museen entfernt, anschließend verkauft oder verbrannt. Und die Züge, die Kirchner scheinbar vorausahnend malte, werden später tatsächlich Richtung Konzentrationslager fahren.

Sonntag, 11. September 2016 - 12:10 - 12:55 Uhr ZDF neo
Terra X - Mythos Ägypten - Im Bann des großen Ramses, Folge 1
GB, 2005
"Im Bann des großen Ramses" erzählt das bewegte Leben eines ungewöhnlichen Mannes und blättert eine der spannendsten Epochen in der Erforschung des alten Ägypten auf. Giovanni Belzoni zählt zu den schillerndsten Figuren, die seit Ende des 18. Jahrhunderts das Alte Ägypten erforschen.

Sonntag, 11. September 2016 - 12:15 - 12:45 Uhr alpha
Bob Ross - The Joy of Painting - Absolutely Autumn

Sonntag, 11. September 2016 - 12:20 - 13:00 Uhr 3sat
Die Frauenkirche
Die Frauenkirche Dresdens ist einer der größten Sandsteinbauten der Welt. Niemals zuvor und niemals danach wurde eine Kirche wieder so gebaut - so gewagt, so risikofreudig, so kühn. 1743 erbaut für die Ewigkeit, fiel sie 1945 in Schutt und Asche. Seit 2005 erstrahlt sie in alter, neuer Schönheit - und bezaubert die Massen. 8000 Touristen täglich strömen in das Barockwunder - und sind ihr größtes Problem. Der Atem von Tausenden schlägt sich im Sandstein nieder, feuchte Wände, Stockflecken in der Kuppel. Was tun? Was offenbart sich hier? Der Film blickt hinter die wieder aufgebauten Fassaden - beim Kontrollgang mit dem Architekten Thomas Gottschlich. Der prüft fast täglich, wo sich kleine Mängel zu größeren auswachsen könnten. Er lüftet dabei so manches Geheimnis und entdeckt so manche Tücke des Prachtbaus - von damals und heute. Filmemacher Axel Bulthaupt entdeckt die Geheimnisse der Frauenkirche und geht dabei den Fragen nach: Warum ist die 12 000 Tonnen schwere steinerne Kuppel nie hinabgestürzt? Die ersten Risse am Bau waren schon 1736 zu sehen - und auch heute gibt es wieder Risse. Warum hat George Bähr, der geniale Erbauer, eine Kirche ganz aus Sandstein errichtet? Einem Sandstein, der besonders porös ist und viel Feuchtigkeit aufnimmt. War Bähr größenwahnsinnig, ein Phantast und sind wir es heute auch? Eine Spurensuche in Geschichte und Gegenwart der Frauenkirche, die von den Sandsteinbrüchen der Elbe, vom kühnsten Dach der Welt und einem Pflock im Keller erzählt, wo es noch Treppen gibt, die ins Nichts führen. Die Frauenkirche - es ist bis heute ein Wunder, dass es sie überhaupt gibt.

Sonntag, 11. September 2016 - 12:45 - 13:00 Uhr alpha
Kunstraum - Nils Udo: "Nature Sculptée"

Sonntag, 11. September 2016 - 12:55 - 13:40 Uhr ZDF neo
Terra X - Mythos Ägypten - Im Bann des großen Ramses, Folge 2
GB, 2005

Sonntag, 11. September 2016 - 13:00 - 13:15 Uhr alpha
Schätze der Welt - Erbe der Menschheit - Die Seidenbörse in Valencia (Spanien) - Ein Tempel für die Seide

Sonntag, 11. September 2016 - 15:15 - 16:00 Uhr BR
Traumhäuser wiederbesucht - Ein Haus mit Einschnitten

Sonntag, 11. September 2016 - 15:20 - 16:50 Uhr arte
Pompeji, in Stein verewigt

Sonntag, 11. September 2016 - 15:50 - 16:15 Uhr Kika
Willi wills wissen - Wie macht der Künstler Kunst?
Kindersendung

Sonntag, 11. September 2016 - 16:35 - 17:20 Uhr ZDF neo
Terra X - Superbauten - Der Kölner Dom

Sonntag, 11. September 2016 - 17:20 - 18:05 Uhr ZDF neo
Terra X - Superbauten - Schloss Neuschwanstein

Sonntag, 11. September 2016 - 17:35 - 18:30 Uhr arte
Museum zu verkaufen? - Das Detroit Institute of Arts
2014
Das Detroit Institute of Arts beherbergt eine der sagenhaftesten Kunstsammlungen der USA, darunter Meisterwerke von Vincent van Gogh, Tizian, Jan van Eyck, Pieter Bruegel dem Älteren und Fra Angelico. Die rund 65.000 Exponate wurden zwischen dem frühen 20. Jahrhundert, dem Beginn des Industriezeitalters, und der Blütezeit der gigantischen Detroiter Automobilindustrie zusammengetragen. Das prächtige Museum gehört zu den wenigen Bauwerken, die noch heute von der einstigen Blüte der Stadt zeugen. Mit dem Niedergang der amerikanischen Autoindustrie war Detroit dem Verfall geweiht. 2013 musste die Stadt Insolvenz anmelden. Die Stadtverwaltung stellte sämtliche Zahlungen ein. Der republikanische Gouverneur des Bundesstaates Michigan setzte den Insolvenzverwalter Kevyn Orr ein, einen Anwalt aus Washington, der mit harter Hand versuchte, die Stadt bestmöglich "auszupressen" und sich dabei vor allem auf die kostbare Sammlung des DIA konzentrierte. Die Insolvenz hat die Stadt in die größte Krise ihrer Geschichte gestürzt. Das Museum und seine Fürsprecher verteidigen das Museum vehement, doch die Gegenseite hat ein gewichtiges Argument: Die Renten Tausender städtischer Angestellter im Ruhestand sind durch die Pleite der Stadt ebenfalls bedroht. Muss die Stadt ihre Kunstwerke veräußern, um die leeren Rentenkassen zu füllen? Die Dokumentation veranschaulicht anhand dieses denkwürdigen Kampfes die allgemeine Bedeutung von Kunst für die Bürger und die Stadt, in der sie leben.

Sonntag, 11. September 2016 - 18:05 - 18:50 Uhr ZDF neo
Terra X - Superbauten - Die Dresdner Frauenkirche

Sonntag, 11. September 2016 - 18:25 - 19:00 Uhr ORF2
Österreich-Bild aus dem Landesstudio Tirol - Im Bann des Lichts - die Wiederentdeckung der Fotografie

Sonntag, 11. September 2016 - 18:30 - 19:00 Uhr 3sat
Museums-Check mit Markus Brock - Hamburger Kunsthalle

Sonntag, 11. September 2016 - 18:30 - 19:15 Uhr alpha
Traumhäuser - Ein Haus mit Kino
2015
Ganz großes Kino - das versprach das Bauvorhaben von Eva und Joachim Sonna aus der Oberpfalz. Das Schöne am Selberbauen ist ja, dass man sich oft auch sehr außergewöhnliche Wünsche erfüllen kann. Sie träumten von einem eigenen Lichtspielhaus im Haus. Und bekamen es auch. Das ist aber noch lange nicht alles, was dieses Projekt besonders macht.

Geheimnisse der digitalen Revolution
Sonntag, 11. September 2016 - 20:00 - 20:45 Uhr ZDF info
Der Traum von der klugen Maschine

Sonntag, 11. September 2016 - 20:15 - 21:15 Uhr RBB
Alter Stein und neue Liebe - Die Denkmal-Tour durch Brandenburg
2016
Romantische Herrenhäuser, idyllische Parks und verwunschene Industrie-Anlagen - tausende historische Orte stehen in Brandenburg unter Denkmalschutz. Gepflegt und restauriert werden sie von engagierten Liebhabern alter Gemäuer und gelebter Geschichte - ob Bauherrn, Handwerker, Studenten oder Restauratoren. Über ihren außergewöhnlichen Einsatz berichtet die rbb Denkmal-Tour durch Brandenburg auf einer Rundreise von Potsdam aus in die Prignitz, die Uckermark, das Oderbruch und den Spreewald bis zurück in die Landeshauptstadt. In Potsdam engagiert sich Roland Schulze seit mehr als 25 Jahren für die Denkmalpflege und hat mit seiner Bauhütte zahlreiche öffentliche und private Gebäude in der Stadt restauriert. Unter der Leitung des jungen Bau-Ingenieurs Max Daiber erstrahlt nach sechs Jahren harter Arbeit das Schloss Babelsberg in neuem Glanz und in der Uckermark setzt sich die Künstlerin und Beuys Schülerin Inge Mahn mit Leidenschaft für die historische Bausubstanz im Dorf Groß Fredenwalde ein. Im denkmalgeschützten Schweinestall hat sie ein erfolgreiches Museum und eine Tauschbörse eingerichtet.

Geheimnisse der digitalen Revolution
Sonntag, 11. September 2016 - 20:45 - 21:30 Uhr ZDF info
Siegeszug der Rechenmonster

Sonntag, 11. September 2016 - 21:15 - 21:45 Uhr RBB
Potsdamer Paradiese - In historischen Villen und Gärten

Geheimnisse der digitalen Revolution
Sonntag, 11. September 2016 - 21:30 - 22:15 Uhr ZDF info
PCs erobern die Welt

Geheimnisse der digitalen Revolution
Sonntag, 11. September 2016 - 22:15 - 23:00 Uhr ZDF info
Spieler, Hacker, Nerds

Sonntag, 11. September 2016 - 22:15 - 23:15 Uhr alpha
Fritz Koenigs Kugel - Der Bildhauer und der 11. September
2002, Zum 15. Jahrestag der Terroranschläge am 11. September 2001
Der Bildhauer Fritz Koenig, der in Niederbayern lebt, setzt sich seit Jahrzehnten in seinem Werk mit dem Thema Tod auseinander. Seine größte Skulptur "The Sphere - Die große Kugelkaryatide" aber war dem Weltfrieden gewidmet. Sie stand in New York auf der Plaza des World Trade Center. Am 11. September 2001 sah es so aus, als sei dieses zentrale Werk seines Lebens und der größte Auftrag, den je ein deutscher Bildhauer für die USA erhalten hat, zerstört und unter einem Berg von Trümmern begraben. Wenige Tage nach der Katastrophe ragte jedoch die Spitze der Kugel aus dem Schutt heraus, und Fritz Koenig erfuhr, dass sein Werk zwar beschädigt, aber erhalten ist: Es hatte als einziges Kunstwerk im Umkreis der Türme überlebt. Als Koenig daraufhin nach New York reiste, begleitete ihn Filmregisseur Percy Adlon vor, während und nach dem Besuch auf dem Trümmerfeld. Mit den New Yorker Szenen wird die Entstehungsgeschichte der Kugel, der größten Bronzeskulptur der Jetztzeit, verbunden, die nach dem Bau mit nur drei Helfern in München in 52 Teilen gegossen, in sechs Teilen auf Tiefladern nach Bremen transportiert und zusammengesetzt und dann im Ganzen in einer riesigen Kiste nach New York verschifft wurde. Nach der Bergung aus den Trümmern lagerte man die "Große Kugelkaryatide" auf dem Gelände des JFK Airports. Fünf Monate später war sie restauriert und wurde - Fritz Koenig war erneut in New York anwesend - unter großen Feierlichkeiten wieder in Manhattan aufgestellt. Umschloss am World Trade Center Wasser die Kugel, so war jetzt im Battery Park um sie herum ein Kreis mit mexikanischen Rundkieseln aufgeschüttet. Angehörige von Opfern und Touristen hatten bei der Gedenkfeier Blumen niedergelegt und Kerzen entzündet: Der Kugelbrunnen steht nun als Erinnerungszeichen für die Opfer der Anschläge auf das World Trade Center. Der Film von Percy Adlon zeigt die Besuche des Bildhauers in New York. Beide Besuche sind verwoben mit der Geschichte des Baus der Monumentalplastik in Niederbayern. Der Regisseur, der bereits zwei Filme über Fritz Koenig gedreht hat, begleitet den Bildhauer auf seinem bewegenden Weg.

Geheimnisse der digitalen Revolution
Sonntag, 11. September 2016 - 23:00 - 23:45 Uhr ZDF info
Multimedia und Internet

Sonntag, 11. September 2016 - 23:15 - 23:45 Uhr alpha
Der Architekt Tadao Ando
2013, Zum 75. Geburtstag von Tadao Ando
Die Dokumentation porträtiert einen der weltweit bedeutendsten Architekten: den japanischen "Meister des Minimalismus" Tadao Ando. Sein Stil sucht ihresgleichen. Es gibt weltweit kaum einen zeitgenössischen Architekten, der so konsequent den eigenen Prinzipien folgt und dabei einen asketischen Minimalismus durchsetzt. Von der Kunstwelt wird Ando für seine radikale Haltung gefeiert, seine Landsleute verehren ihn. Seine preisgekrönte Architektur aus Sichtbeton schafft die spektakuläre Verbindung zwischen japanischer Tradition und zeitgenössischer Moderne. 1995 erhielt er für sein Werk den Pritzker Architektur Preis. Im Zentrum des Films stehen Andos Persönlichkeit, seine Inspiration und seine Motivation als Architekt. Seine Stimme prägt den Film und stellt die Verbindung zwischen Architektur und dem Zuschauer her. Seine Inspiration sind die Menschen. Seine minimalistisch anmutenden Gebäude sollen den Bewohnern oder Besuchern Raum zum Leben und zur Entfaltung geben. Der Film stellt Andos weltberühmten Gebäude vor und begleitet ihn bei der Arbeit. So erhält man Einblicke in den Büroalltag in Osaka, wo er mit Strenge die Qualität seiner Arbeit durchsetzt. Er skizziert und kommentiert seine bereits realisierten Werke und lässt den Zuschauer so an den Prinzipien und Grundgedanken seiner Architektur teilhaben. Eine Reise nach Italien führt Ando nach Bologna, zur Vorbesprechung des Umbaus einer Villa. Auch in Italien ist Ando ein Star - er präsentiert der Mailänder Presse einen von ihm gestalteten Showroom und hält vor einem dicht besetzten Hörsaal eine Vorlesung. Die aktuelle Entwicklung der Architekturbranche schätzt er allerdings sehr kritisch ein.

Geheimnisse der digitalen Revolution
Sonntag, 11. September 2016 - 23:45 - 00:30 Uhr ZDF info
Freiheitskämpfer und Verbrecher

Montag, 12. September 2016

Montag, 12. September 2016 - 02:55 - 03:40 Uhr BR
Traumhäuser wiederbesucht - Ein Haus mit Einschnitten

Montag, 12. September 2016 - 04:45 - 05:15 Uhr Phoenix
Schätze der Welt - Erbe der Menschheit - Chinas Zentren - Die verbotene Stadt und die große Mauer
2008

Montag, 12. September 2016 - 05:15 - 06:00 Uhr Phoenix
Das achte Weltwunder - Die Chinesische Mauer
2000

Montag, 12. September 2016 - 05:35 - 06:00 Uhr alpha
Bob Ross - The Joy of Painting - An Arctic Winter Day

Montag, 12. September 2016 - 09:10 - 09:25 Uhr SF1
Berufsbild: Interactive Media Designer EFZ - Berufsbilder aus der Schweiz

Montag, 12. September 2016 - 10:15 - 11:00 Uhr alpha
Traumhäuser - Ein Haus mit Kino

Montag, 12. September 2016 - 18:25 - 19:10 Uhr arte
Orientalische Gartenlust, 5/5 - Persien - Die Erfindung des Paradieses

Dienstag, 13. September 2016

Dienstag, 13. September 2016 - 00:30 - 00:55 Uhr alpha
Bob Ross - The Joy of Painting - Snow Birch

Dienstag, 13. September 2016 - 03:20 - 03:50 Uhr arte
Hundert Meisterwerke und ihre Geheimnisse - Woher kommen wir? Wer sind wir? Wohin gehen wir? 1897, Paul Gauguin
Wiederholung vom 28.08.

Dienstag, 13. September 2016 - 07:35 - 07:50 Uhr SWR
Schätze der Welt - Erbe der Menschheit - Der preußische Garten - Berlin und Brandenburg, Deutschland

Dienstag, 13. September 2016 - 16:25 - 17:55 Uhr arte
Guédelon: Wir bauen uns eine Burg
Wiederholung vom 03.09.

Dienstag, 13. September 2016 - 17:00 - 18:00 Uhr Servus TV
Moderne Wunder - Die Millau-Brücke

Dienstag, 13. September 2016 - 18:25 - 19:10 Uhr arte
Orientalische Gartenlust, 2/5 - Andalusien - Das Erbe der Mauren

Mittwoch, 14. September 2016

Mittwoch, 14. September 2016 - 00:30 - 00:55 Uhr alpha
Bob Ross - The Joy of Painting - Early Autumn

Mittwoch, 14. September 2016 - 05:20 - 06:05 Uhr Servus TV
Moderne Wunder - Die Millau-Brücke

Mittwoch, 14. September 2016 - 06:30 - 07:00 Uhr arte
Xenius - Die Stadt der Zukunft - Wie "smart" kann sie sein?
Wiederholung vom 08.09.

Mittwoch, 14. September 2016 - 07:35 - 07:50 Uhr SWR
Schätze der Welt - Erbe der Menschheit - Der Fürst-Pückler-Park in Bad Muskau, Deutschland/Polen - Ein deutscher Dandy und sein Garten

Mittwoch, 14. September 2016 - 09:20 - 10:50 Uhr arte
Staatsaffäre Kunsthandel
Wiederholung vom 06.09.

Mittwoch, 14. September 2016 - 11:15 - 11:35 Uhr SF1
DESIGNsuisse, Folge 9 - Gebrüder Freitag - Die Erfinder der legendären Umhängetasche
2005
Noch während ihrer Ausbildung an der Schule für Gestaltung Zürich entwarfen die Freitag-Brüder den ersten Prototypen der heute zum Designklassiker gewordenen Freitag-Tasche. Ein Exemplar ihrer unverwüstlichen Kreationen aus Lastwagenplanen steht heute in der Designsammlung des Museum of Modern Art in New York. Die Freitags entwickeln heute noch immer, was sie am besten können: Taschen. Und sie träumen vom nächsten grossen Wurf.

Mittwoch, 14. September 2016 - 18:25 - 19:10 Uhr arte
Orientalische Gartenlust, 3/5 - Marokko - Der Traum von Schönheit

Mittwoch, 14. September 2016 - 19:00 - 19:30 Uhr alpha
alpha-Campus AUDITORIUM - Münchner Wissenschaftstage 2015 Teilhabe für alle am urbanen Leben

Mittwoch, 14. September 2016 - 21:45 - 22:00 Uhr alpha
Kunstraum - Horst Thürheimer: "Paesaggi"
Horst Thürheimer arbeitet mit Wachs und Wachskreide auf Papier. Dabei verwendet er eine eigens von ihm entwickelte und perfektionierte Technik der Verarbeitung seiner Bilder mittels Bunsenbrenner. So werden Gestaltungsmöglichkeiten entdeckt, die bisher in der Malerei gänzlich unbekannt waren. Bisher galt das Credo: Papier verbrennt man nicht. Aber der Akt der kontrollierten Zerstörung eröffnet ungeahnte Perspektiven.
Zitat Horst Thürheimer: "Zerstörungsakte tun Bildern immer gut. Man versucht nämlich oft, Stellen zu erhalten, die als harmonisch empfunden werden, aber nicht eine Gesamtheit bilden, und da speziell ist es angebracht, der Vorstellung von Harmonie, die immer noch im Kopf herrscht, eine Ende zu bereiten und einfach mal wirklich einen kraftvollen Akt auch der Zerstörung im Bild zu setzen."

Mittwoch, 14. September 2016 - 21:50 - 22:45 Uhr arte
Markt der Masken - Alte Kunst aus Afrika
2015
Innerhalb von 200 Jahren wurde Afrika unzähliger bedeutender Kulturschätze beraubt. Zu Tausenden gehortet findet man sie heute in Museen, privaten Sammlungen und Galerien wieder. Und gerade deutsche Völkerkundemuseen verbergen im Fundus die reichsten Kollektionen aus Afrika. Der Kunsthistoriker Romuald Tchibozo aus Benin und die Politologin und Panafrikanistin Aissa Halidou aus Niger sind Experten auf diesem Gebiet. Sie hinterfragen die Motive der Europäer, den "Blick der Weißen", von der Vergangenheit bis in die Gegenwart. Neue Ausgrabungen in Nigeria, im Lande der Nok, zeugen von jahrtausendealter Kunst in Königreichen, die ohne Schriftkultur in Vergessenheit geraten waren. Die reichen Funde aus dem Lande der Nok erstrahlen heute in Museen von Boston bis Brüssel und sogar in Tirol. Sie wurden zu Investmentgütern von Spekulanten und Anreiz für Fälscher. Masken wie Skulpturen sind heute zu hochpreisigen Spekulationsobjekten auf dem Kunstmarkt verkommen. Die Dokumentation verfolgt den Kunstraub von Afrikas Vergangenheit bis in die Gegenwart. Sie führt zu Voodoo-Ritualen in Togo, zu kultischen Riten in Benin und zur Messe für primitive Kunst in Europa. Das Kamerateam sieht am Drehkreuz der Zwischenhändler in Togo zu. An der Grenze zu Benin gibt es eine regelrechte Fälscherwerkstatt: Dort schaffen geschickte Schnitzer Repliken und Nachahmungen teurer Kunstwerke der Sammlungen - Urkundenfälscher in Europa beurkunden die Kopien erst zu Fälschungen. Vom armen Holzschnitzer in Mali bis zu renommierten Auktionen in Paris und New York wird die Wertsteigerung verfolgt: Den Rekordpreis von mehr als 12 Millionen US-Dollar erzielte erst kürzlich eine wunderschön geschnitzte Frauenstatue der Senufo aus Westafrika. In Afrika leben heute fast eine Million Menschen von der Herstellung und dem Handel mit Repliken.

Mittwoch, 14. September 2016 - 22:45 - 00:15 Uhr RBB
Klimt
Spielfilm, Raúl Ruiz, 2005
Wien, 1918. Auf dem Sterbebett erhält der Maler Gustav Klimt Besuch von dem jungen Künstler Egon Schiele. In dessen Gesellschaft lässt Klimt noch einmal die wichtigsten Stationen seiner Karriere vor dem geistigen Auge Revue passieren: Bei der Pariser Weltausstellung im Jahr 1900 erhält er eine Goldmedaille für sein Gemälde "Philosophie". Durch den Filmpionier Georges Méliès lernt er in Frankreich die Schauspielerin Lea de Castro kennen, von der Klimt auf Anhieb zutiefst fasziniert ist. Die beiden beginnen eine Affäre, wobei sie während ihres Liebesspiels heimlich von Herzog Octave, Leas Gönner, beobachtet werden. Zugleich fühlt Klimt sich von einem mysteriösen österreichischen "Staatssekretär" verfolgt, den jedoch nur er selbst zu sehen scheint. Zurück in Wien, pflegt Klimt ein Künstlerleben zwischen Kaffeehaus und Atelier. Sein Alltag ist geprägt von intellektuellen Reflexionen und Diskussionen über Leben, Liebe und Kunst. Und von den Frauen: Klimt hat zahlreiche Affären - und Kinder mit diversen Damen. Seine engste Freundin aber ist die Modemacherin Emilie Flöge, die ihm Modelle für seine Gemälde vermittelt und ihm beisteht, als er mit seinen erotischen Bildern einen Skandal auslöst. Frauen und ihre erotische Ausstrahlung, so scheint es, beherrschen Klimts Leben. Am Ende, im Moment seines Todes, sieht man ihn in seiner Fantasie mit den beiden Gefährtinnen, die Leben und Werk am stärksten geprägt haben: Emilie und Lea.

Donnerstag, 15. September 2016

Donnerstag, 15. September 2016 - 01:15 - 01:40 Uhr alpha
Bob Ross - The Joy of Painting - Tranquil Wooded Stream

Donnerstag, 15. September 2016 - 02:15 - 03:00 Uhr ZDF neo
Terra X - Superbauten - Der Kölner Dom

Donnerstag, 15. September 2016 - 03:00 - 03:40 Uhr ZDF neo
Terra X - Superbauten - Schloss Neuschwanstein

Donnerstag, 15. September 2016 - 03:40 - 04:25 Uhr ZDF neo
Terra X - Superbauten - Die Dresdner Frauenkirche

Donnerstag, 15. September 2016 - 07:35 - 07:50 Uhr SWR
Schätze der Welt - Erbe der Menschheit - Das Gartenreich Dessau-Wörlitz, Deutschland - Das Nützliche im Schönen

Donnerstag, 15. September 2016 - 09:30 - 10:00 Uhr alpha
alpha-Campus AUDITORIUM - Münchner Wissenschaftstage 2015 Teilhabe für alle am urbanen Leben

Donnerstag, 15. September 2016 - 10:00 - 10:15 Uhr alpha
Kunstraum - Horst Thürheimer: "Paesaggi"

Geheimnisse der digitalen Revolution
Donnerstag, 15. September 2016 - 13:45 - 14:30 Uhr ZDF info
Der Traum von der klugen Maschine

Geheimnisse der digitalen Revolution
Donnerstag, 15. September 2016 - 14:30 - 15:15 Uhr ZDF info
Siegeszug der Rechenmonster

Geheimnisse der digitalen Revolution
Donnerstag, 15. September 2016 - 15:15 - 16:00 Uhr ZDF info
PCs erobern die Welt

Geheimnisse der digitalen Revolution
Donnerstag, 15. September 2016 - 16:00 - 16:45 Uhr ZDF info
Spieler, Hacker, Nerds

Geheimnisse der digitalen Revolution
Donnerstag, 15. September 2016 - 16:45 - 17:30 Uhr ZDF info
Multimedia und Internet

Geheimnisse der digitalen Revolution
Donnerstag, 15. September 2016 - 17:30 - 18:15 Uhr ZDF info
Freiheitskämpfer und Verbrecher

Donnerstag, 15. September 2016 - 18:25 - 19:10 Uhr arte
Orientalische Gartenlust, 4/5 - Indien - Die Pracht der Moguln

Donnerstag, 15. September 2016 - 19:00 - 19:30 Uhr alpha
alpha-Campus CINEMA
2016
- Alte Träume, neue Wege - Kultur in Kapstadt, Kulturreportage
- Hochschule Hannover: Studiengang Master Fernsehjournalismus
15 Studierende des Masterstudiengangs Fernsehjournalismus der Hochschule Hannover
untersuchen das Thema "Gleichberechtigung". Gemeinsam mit Kommilitonen der Cape Peninsula University of Technology (CPUT) in Kapstadt recherchierten und drehten sie zum Thema mit Stadtbewohnern aus allen sozialen Schichten. Den Rahmen der einzelnen Beiträge liefern Bilder der spektakulären Landschaft, der faszinierenden Natur und des pulsierenden Lebens in der Stadt. Die Abschaffung der Studiengebühren, die Initiative "Fees must fall", bestimmte das Leben der südafrikanischen Studenten in den vergangenen beiden Jahren. Studiengebühren gelten als Symbol für den Ausschluss ärmerer Bevölkerungsteile von Bildungsangeboten.
Der Protest prägte den Alltag auch während der Dreharbeiten. Viele Menschen protestierten auf individuelle Weise: die einen tanzen, singen und musizieren, andere antworten mit Mitteln der bildenden Kunst. Doch gibt es auch gewalttätige Bilder, die nicht spurlos vorbeiziehen. Die Themen der Reportage umfassen das Kurzportrait einer extravaganten Fotografin, Versuche, traditionelle Musik zu erhalten, die Geschichte hinter der Erfindung des Roibos Ice Teas und die Wurzeln des Protestes.

Donnerstag, 15. September 2016 - 20:15 - 21:00 Uhr ZDF kultur
Von Dada bis Gaga, Folge 1 - Jeder Mensch ist ein Künstler
Ein Schreckgespenst geht um in den frühen 1960er Jahren. Es ist eine neue Kunstform die schockiert, irritiert, manche amüsiert und von vielen zunächst abgelehnt wird: Die Performance-Kunst. Die Reihe erzählt die Geschichte einer eigenwilligen Kunstform: ihre Anfänge in Dadaismus und Surrealismus, die Weiterentwicklung in den USA unter John Cage, ihre Rückkehr nach Deutschland mit Joseph Beuys und ihren Einfluss auf Videokunst und Popkultur heute. Seinen Anfang nimmt alles im legendären Cabaret Voltaire in Zürich. Von Hugo Ball und Emmy Hennings 1916 gegründet, wird es schon bald ein Raum der Anarchie, des rituellen Spiels mit Masken, Marionetten, wunderlichen Kostümen, Lautgedichten und Geräuschmusik. Dada ist geboren! In Paris stoßen die Dadaisten auf eine neue Gruppe, die nur auf den entscheidenden Impuls von außen gewartet hat, die Surrealisten. Doch der Zweite Weltkrieg vertreibt viele der Avantgarde-Künstlerinnen und Künstler in die USA. Erst dort finden die entscheidenden Entwicklungen statt und eine Schlüsselrolle kommt dabei dem Komponisten John Cage zu. Viele seiner Schüler kommen ursprünglich aus der Malerei, lassen jedoch durch seinen Einfluss die zweidimensionale Leinwand hinter sich und verbinden die unterschiedlichsten Künste und Ausdrucksformen zu Aktionen und Performances, stellen den Körper und sein Handeln in den Mittelpunkt. Nicht mehr das überzeitliche, unantastbare, schlichtweg fertige, abgeschlossene Werk steht im Mittelpunkt, sondern der mehr oder weniger kurze Moment, die Aktion, die Handlung als Ausdruck des künstlerischen Wollens. In der BRD herrscht nach dem Krieg eine ganz andere Stimmung als in den USA. Die Gesellschaft hat es sich gemütlich gemacht. Doch auch hier setzt die anarchische, wilde, ungezügelte und für viele einfach nur schockierende Kunstform unter dem Namen Fluxus ihren Siegeszug fort - mit Joseph Beuys als ihrem Hohepriester, der nicht mehr nur mit Fettecken provoziert, sondern auch mit Aktionen. Während in Österreich ein vorläufiger Höhepunkt der Entwicklung erreicht wird: Die Performances der Wiener Aktionisten sind in ihrer Radikalität bis heute unüberboten. Teils Selbstverletzend und gesellschaftliche Tabus sprengend, setzen sich Künstler wie Günter Brus mit dem eigenen Körper auseinander. Die Performance-Kunst ist ein Aufbegehren gegen die bürgerliche Moral. Ein Ausloten der Grenzen. Was darf Kunst? Wie weit darf sie gehen? Doch lange kann man den Schock nicht lebendig halten. Die 1960er Jahre sind ein Jahrzehnt der Revolte und des Krieges. Die Realität holt die Kunst ein. Der erste Teil der Reihe "Von Gaga bis Dada" beleuchtet die Anfänge der Performance-Kunst im Dadaismus bis hin zu den ersten Aktionen und Events der Fluxus-Bewegung und des Wiener Aktionismus in den 1960er Jahren. Seltenes Archivmaterial und Statements außergewöhnlicher Künstler und Theoretiker wie Marina Abramovic, Bazon Brock, Rainald Grebe und RoseLee Goldberg geben ungeahnte Einblicke in die Geschichte einer Kunstform, die wie keine andere gleichermaßen Theater, bildende Kunst und Popkultur beeinflusst.

Donnerstag, 15. September 2016 - 21:00 - 21:45 Uhr ZDF kultur
Von Dada bis Gaga, Folge 2
Der zweite Teil beleuchtet die Performance als Form des politischen Protests, ihre gesellschaftsverändernde Kraft und ihre Entwicklung hin zu einer weiblich dominierten Kunst. 1968 wird in Wien eine Aktion geplant, die zu einem der größten Skandale im Österreich der Nachkriegszeit wird. Hauptakteur ist der junge Künstler Günter Brus. Vor ungefähr 300 Zuschauern und Journalisten brechen mehrere junge Künstler sämtliche Tabus. Die Kronen-Zeitung prägte den Begriff der "Uni-Ferkelei". In Deutschland herrscht ein ideales Klima für die Performance-Kunst. Die Studentenrevolten sind auf ihrem Höhepunkt. Hier wird zwar nicht jeder Mensch zum Künstler, aber zum Aktionisten. So idealistisch die Ziele der meisten Künstler auch sind, es handelt sich um reine Männerbünde. Aber die Zeit der Frauen sollte kommen und sie eroberten sich das Feld. Mehr und mehr wird gerade die Performance-Kunst zu einer feministischen Kunst.
Die Österreicherin VALIE EXPORT sorgt mit ihren Aktionen "Tapp- und Tastkino" und "Genitalpanik" für Aufsehen. Yoko Ono wird durch ihre Performance "Cut Piece" berühmt. Und wie keine andere wird die junge Serbin Marina Abramovic zur Ikone der Performance-Kunst. Eine ihrer bekanntesten Performances setzt sich mit ihrer jugoslawischen Heimat und den Balkankriegen auseinander. Bei der 47. Biennale von Venedig 1997 wird sie für "Balkan Baroque" mit dem Goldenen Löwen ausgezeichnet. Über vier Tage saß Abramovic für jeweils sechs Stunden auf einem Berg frischer Rinderknochen und schrubbte sie sauber.
Mit seltenem Archivmaterial und Statements außergewöhnlicher Künstler und Theoretiker wie Marina Abramovic, Bazon Brock, VALIE EXPORT und Blixa Bargeld gibt der Film ungeahnte Einblicke in die Geschichte einer Kunstform, die wie keine andere gleichermaßen Theater, bildende Kunst und Popkultur beeinflusst.

Donnerstag, 15. September 2016 - 21:45 - 22:30 Uhr ZDF kultur
Von Dada bis Gaga, Folge 3
Der dritte Teil der Reihe zeigt den Weg der Performance ins 21. Jahrhundert, ihren bahnbrechenden Einfluss auf andere Kunstrichtungen und ihre Bedeutung innerhalb der Populärkultur. Durch Flashmobs, Youtube-Videos und Soziale Netzwerke kann jeder Mensch zum Künstler werden. Aber Kommerz und Kunst-Anspruch stehen eigentlich dem ursprünglichen Konzept von Performance als Anti-Kunst und Anti-Establishment entgegen. Seit den 1960er Jahren entwickelte sich die Performance-Kunst nochmal rasant: Theater, Film und Performance verbinden sich zu immer aufwendigeren Projekten - Performance und Videokunst werden zu einer untrennbaren Einheit. Künstler wie der Deutsch-Koreaner Nam June Paik experimentierten zuerst mit dem damals völlig neuen Medium des Videos. Der Amerikaner Vito Acconci geht noch einen Schritt weiter: Er bezieht den Zuschauer direkt mit ein, konfrontiert ihn mit der neuen Situation des Gefilmt-Werdens. In den 1970er Jahren erfährt Videokunst einen Schub, nicht zuletzt durch Ulrike Rosenbachs erste Video Live Actions. Zur gleichen Zeit startet MTV. Die Video-Ästhetik des Musiksenders scheint ideal für Performance-Künstler wie Laurie Anderson, ihrer Kreativität freien Lauf zu lassen. Performance-Kunst wird zu einem essentiellen Teil der Populärkultur. TV-Show-Formate bekommen immer mehr den Charakter einer Performance, wie zum Beispiel in "Big Brother": das Live-Erlebnis, das Leben und die "Kunst" vermischen sich. Und der Künstler thematisiert sich selbst, auch als politischer Aktionist, so wie Christoph Schlingensief. Inzwischen hat auch das Theater die Performance-Ideen weiterentwickelt und sich geöffnet. Performance-Gruppen wie Gob Squad oder She She Pop vermischen ganz selbstverständlich Theater und Happenings. Und nicht zuletzt die aktuelle Popmusik-Welt bedient sich aus dem anarchisch-dadaistischen Spektakel mit medienkritischen Untertönen, zu sehen bei Bands wie Bonaparte oder Künstlerinnen wie Lady Gaga. Wie geht man damit um, dass wir heute in einer Gesellschaft leben, in der alles erlaubt ist? Und was bedeutet Performance-Kunst im Jahr 2015? Bilder und Statements außergewöhnlicher Künstler und Theoretiker wie Ulrike Rosenbach, John Bock, Mitglieder von Gob Squad oder She She Pop geben Einblicke in die Geschichte einer Kunstform, die gleichermaßen Theater, bildende Kunst und Popkultur beeinflusst.

Donnerstag, 15. September 2016 - 23:15 - 23:55 Uhr ZDF kultur
Von Dada bis Gaga, Folge 1 - Jeder Mensch ist ein Künstler

Donnerstag, 15. September 2016 - 23:55 - 00:40 Uhr ZDF kultur
Von Dada bis Gaga, Folge 2

Freitag, 16. September 2016

Freitag, 16. September 2016 - 00:40 - 01:25 Uhr ZDF kultur
Von Dada bis Gaga, Folge 3

Freitag, 16. September 2016 - 01:15 - 02:00 Uhr ZDF info
Hitler privat - Das Leben des Diktators - Der Künstler

Freitag, 16. September 2016 - 02:10 - 02:20 Uhr ZDF kultur
100(0) Meisterwerke - Edvard Munch: Asche

Freitag, 16. September 2016 - 02:20 - 02:30 Uhr ZDF kultur
100(0) Meisterwerke - Harald Sohlberg: Sommernacht

Freitag, 16. September 2016 - 02:30 - 02:40 Uhr ZDF kultur
100(0) Meisterwerke - Georgia O'Keeffe: Die weiße Kattun-Blume

Freitag, 16. September 2016 - 02:40 - 02:50 Uhr ZDF kultur
100(0) Meisterwerke - Reginald Marsh: Zweigroschen-Kino

Freitag, 16. September 2016 - 07:35 - 07:50 Uhr SWR
Schätze der Welt - Erbe der Menschheit - Das Wouda-Schöpfwerk, Niederlande - Wasser, Stahl und Dampf

Freitag, 16. September 2016 - 09:30 - 10:00 Uhr alpha
alpha-Campus CINEMA

Freitag, 16. September 2016 - 13:00 - 13:45 Uhr ZDF info
Hitler privat - Das Leben des Diktators - Der Künstler

Freitag, 16. September 2016 - 17:00 - 17:15 Uhr alpha
Kunstraum - Horst Thürheimer: "Paesaggi"

Freitag, 16. September 2016 - 17:00 - 18:00 Uhr Servus TV
Moderne Wunder - Super-Wolkenkratzer

Freitag, 16. September 2016 - 17:25 - 18:25 Uhr arte
Mona Lisa ist weg!
2013
Am 21. August 1911 verschwand Leonardo da Vincis Porträt der "Mona Lisa" aus dem Salon Carré des Pariser Louvre und blieb fast zweieinhalb Jahre lang unauffindbar. Der Diebstahl des berühmten Gemäldes machte weltweit Schlagzeilen. Die französische Polizei war ratlos und ermittelte in alle erdenklichen Richtungen. Sogar der Künstler Pablo Picasso wurde befragt. Zwar fanden sich bei ihm mehrere aus dem Louvre gestohlene Skulpturen, doch mit dem Diebstahl der "Mona Lisa" hatte er nichts zu tun. Nach langen erfolglosen Ermittlungen fanden sich die Pariser schließlich damit ab, dass sie da Vincis Meisterwerk wohl nie wiedersehen würden. Dabei versteckte der Dieb seine Beute quasi unter ihren Augen im 10. Pariser Arrondissement. Zwei Jahre später, im Dezember 1913, brachte der italienische Arbeiter Vincenzo Peruggia das Gemälde nach Florenz. Er hatte dem Kunsthändler Alfredo Geri geschrieben, er wolle das Bild nach Italien bringen, weil seiner Ansicht nach alle im Louvre aufbewahrten italienischen Werke von Napoleon gestohlen worden seien. Daraufhin forderte Geri Peruggia auf, ihm die "Mona Lisa" zu bringen. Als der Dieb das Werk übergab, wurde er festgenommen. Das Wiederauftauchen des Meisterwerks erregte noch größeres Aufsehen als seinerzeit der Diebstahl. Die "Mona Lisa" wurde in Florenz, Rom und Mailand ausgestellt und dann an den Louvre zurückgegeben.

Freitag, 16. September 2016 - 18:25 - 19:10 Uhr arte
Orientalische Gartenlust, 5/5 - Arabien - Die Suche nach grüner Zukunft

Samstag, 17. September 2016

Samstag, 17. September 2016 - 00:00 - 00:45 Uhr ZDF info
Mysterien des Mittelalters - Lepra - Der lebende Tod

Samstag, 17. September 2016 - 01:15 - 02:00 Uhr ZDF info
Mysterien des Mittelalters - Der Ritter von St. Bees

Samstag, 17. September 2016 - 02:00 - 02:45 Uhr ZDF info
Mysterien des Mittelalters - Die Verteidiger von Mästerby

Samstag, 17. September 2016 - 02:45 - 03:30 Uhr ZDF info
Mysterien des Mittelalters - Die verschwundene Armee von Azincourt

Samstag, 17. September 2016 - 03:30 - 04:15 Uhr ZDF info
Britanniens Burgen: Instrumente der Macht

Samstag, 17. September 2016 - 04:15 - 04:45 Uhr ZDF info
Britanniens Burgen: Festungen des Bürgerkriegs

Samstag, 17. September 2016 - 04:45 - 05:30 Uhr ZDF info
Britanniens Burgen: Ruinen der Romantik

Samstag, 17. September 2016 - 05:10 - 05:35 Uhr arte
Hundert Meisterwerke und ihre Geheimnisse - Frankfurter Westhafen, 1916, Ernst Ludwig Kirchner

Samstag, 17. September 2016 - 05:35 - 06:00 Uhr alpha
Bob Ross - The Joy of Painting - Purple Mountain Range

Samstag, 17. September 2016 - 06:00 - 06:30 Uhr BR
X:enius - Vorgeschichtliches Leben - Wie haben die das früher bloß gemacht?

Samstag, 17. September 2016 - 06:55 - 07:40 Uhr Servus TV
Moderne Wunder - Die Millau-Brücke

Samstag, 17. September 2016 - 10:30 - 11:15 Uhr ZDF info
Böse Bauten - Hitlers Architektur - Spurensuche in München und Nürnberg

Samstag, 17. September 2016 - 11:20 - 12:00 Uhr ZDF neo
Terra X - Troja ist überall - Der Siegeszug der Archäologie - Rivalen im Maya-Reich

Samstag, 17. September 2016 - 13:30 - 14:15 Uhr ZDF info
Böse Bauten - Hitlers Architektur - Eine Spurensuche in Berlin

Samstag, 17. September 2016 - 15:00 - 15:45 Uhr ZDF neo
Terra X - Superbauten - Der Kölner Dom

Samstag, 17. September 2016 - 15:30 - 16:00 Uhr alpha
alpha-Campus AUDITORIUM - Münchner Wissenschaftstage 2015 Teilhabe für alle am urbanen Leben

Samstag, 17. September 2016 - 15:45 - 16:25 Uhr ZDF neo
Terra X - Superbauten - Schloss Neuschwanstein

Samstag, 17. September 2016 - 16:00 - 16:30 Uhr alpha
alpha-Campus CINEMA

Samstag, 17. September 2016 - 16:25 - 17:10 Uhr ZDF neo
Terra X - Superbauten - Die Dresdner Frauenkirche

Samstag, 17. September 2016 - 16:30 - 16:55 Uhr alpha
X:enius - Vorgeschichtliches Leben - Wie haben die das früher bloß gemacht?

Samstag, 17. September 2016 - 18:00 - 18:30 Uhr 3sat
Englands schönste Gärten - Der Charme von Arts & Crafts
Mitte des 19. Jahrhunderts entstand in England die "Arts & Crafts" Bewegung. Ihr Bestreben war es, Architektur, Literatur, Musik und die Gartenbaukunst zu einem Gesamtwerk zu verschmelzen. Noch heute verkörpern die Ideale dieser Epoche das, was man unter einem typisch englischen Garten versteht. In den Grafschaften von Wales und dem angrenzenden Gloucestershire findet man solche Anwesen. Der Garten von Wyndcliffe Court ist ein Musterbeispiel aus der Hochblüte der Arts & Crafts-Bewegung: Seine Eibenhecken und prächtigen Kamelien, Rhododendren und Azaleen, Staudenbeete und Rasenflächen verschmelzen in den Randbereichen mit der sie umgebenden Natur. Auch High Glanau und Rodmarton Manor zeigen deutlich, wie man damals der industriellen Massenfertigung den Kampf angesagt hat. Eine ganze Künstler - und Handwerkerkolonie hat hier zu Beginn des 20. Jahrhunderts gearbeitet, das Haus erbaut und den Garten angelegt.

Samstag, 17. September 2016 - 18:30 - 19:00 Uhr alpha
Bob Ross - The Joy of Painting - River's Peace

Samstag, 17. September 2016 - 18:35 - 19:10 Uhr Servus TV
Fast vergessen - Die Hutmacherin

Samstag, 17. September 2016 - 21:00 - 21:45 Uhr alpha
Traumhäuser wiederbesucht - Ein Holzhaus im Allgäu

Sonntag, 18. September 2016

Sonntag, 18. September 2016 - 00:45 - 01:10 Uhr alpha
Der Letzte seines Standes? - Der Goldschläger von Schwabach
1996
Ein 5000 Jahre altes Handwerk, das heute fast niemand mehr kennt, obwohl es uns oft entgegenstrahlt. Es ist der Goldschläger, der Blattgold herstellt: Goldblättchen - unvorstellbar dünn. Zehntausendfach übereinandergelegt ergeben sie gerade einen Millimeter. Dieser Hauch von Gold überzieht dann Engel und Heilige, Holz und Blech. Die uralte Werkstatt von Herbert Vestner liegt in Schwabach. Die kleine mittelfränkische Stadt hatte sich zum Weltzentrum dieses Handwerks entwickelt, jeder sechste Einwohner hatte damit zu tun. Heute gibt es gerade noch 10 Betriebe.

Sonntag, 18. September 2016 - 01:10 - 01:40 Uhr alpha
Der Letzte seines Standes? - Der Zinngießer aus Ansbach
1994
Bereits vor 5000 Jahren wurde Zinnerz in Persien abgebaut. Im Mittelalter standen Zinngießer in hohem Ansehen. Sie fertigten Pilgerzeichen für Kreuzritter und vor allem Geschirr heute dagegen sind sie fast ausgestorben. Heute sind sie fast ausgestorben.
Meister Göschel aus Ansbach beherrscht diese Kunst noch. Hauptsächlich restauriert er antike Krüge und Teller und erweckt jahrhundertealte Formen zu neuem Leben.

Sonntag, 18. September 2016 - 01:40 - 02:10 Uhr alpha
Der Letzte seines Standes? - Der Schmied aus Böhmen

Sonntag, 18. September 2016 - 02:10 - 02:40 Uhr alpha
Der Letzte seines Standes? - Der Kalkbrenner vom Kochelsee

Sonntag, 18. September 2016 - 02:20 - 03:15 Uhr arte
Museum zu verkaufen? Das Detroit Institute of Arts
Wiederholung vom 11.09.

Sonntag, 18. September 2016 - 02:40 - 03:05 Uhr alpha
Die Letzte ihres Standes? - Die Kautabakmeisterin von Nordhausen

Sonntag, 18. September 2016 - 03:05 - 03:35 Uhr alpha
Der Letzte seines Standes? - Der Glasmaler aus Berlin-Weißensee
1998
Ein Feuer aus Farben und Licht empfängt den Betrachter beim Anblick kostbarster mittelalterlicher Glasfenster etwa im Dom von Stendal, für deren Konservierung der Glasmaler Horst Lehmann seit Jahrzehnten sorgt. Der führt um Berliner Hinterhofgebäude, wo das alte Handwerk fast noch so ausgeübt wird, wie vor Hunderten von Jahren. Wir sehen wie mit Schwarzlot gemalt oder einem Bleimesser geschnitten wird. Wir erfahren, dass ein Glasschneider "singen" muss beim richtigen Zuschnitt.

Sonntag, 18. September 2016 - 03:35 - 04:05 Uhr alpha
Die Letzte ihres Standes? - Die Blaudruckerin aus Erfurt
1996
Der Film "Die Blaudruckerin" führt ins thüringische Erfurt, das im Mittelalter durch den Anbau und Handel mit der Blaufärberpflanze Waid zu Reichtum kam. Hier übt heute Sigritt Weiß den sehr selten gewordenen Beruf der Blaudruckerin aus. In der Werkstatt weiht uns die Meisterin in ihre Berufsgeheimnisse ein, z. B. warum die tropfnassen Stoffbahnen am Färbekranz erst eine gelbgrüne, und später erst eine tiefblaue Färbung annehmen. Der Anbau der Färbepflanze Waid in der Region erlebt heute, nachdem die Pflanze ausgestorben schien, eine Renaissance.

Sonntag, 18. September 2016 - 04:05 - 04:35 Uhr alpha
Der Letzte seines Standes? - Der Dampfschiffmaschinist auf der Elbe

Sonntag, 18. September 2016 - 04:35 - 05:00 Uhr alpha
Die Letzte ihres Standes? - Die Marionettenmacherin aus Augsburg
2002
Hannelore Marschall hat das Marionettenmacher-Handwerk von ihrem Vater gelernt, der Mitte des vergangenen Jahrhunderts die "Augsburger Puppenkiste" gründete. An die 500 Puppen sind seitdem unter ihren Händen entstanden, darunter auch die Stars der Fernsehreihen "Jim Knopf" oder Kinohelden wie "Monti Spinneratz". Aus einem Stück Lindenholz schnitzt sie zuerst den Kopf. Jede Figur, gleich ob Mensch oder Tier, bekommt dadurch ihren Charakter. Erst danach baut Hannelore Marschall den Körper. Über die Fäden am Spielkreuz werden die Marionetten später auf der Bühne lebendig und sind eine Freude für Alt und Jung im Theater und auch am Fernsehschirm.

Sonntag, 18. September 2016 - 05:00 - 05:30 Uhr alpha
Der Letzte seines Standes? - Der Dampflokomotivführer auf der Brockenbahn

Sonntag, 18. September 2016 - 05:30 - 06:00 Uhr alpha
Bob Ross - The Joy of Painting - Storm's A Comin'

Sonntag, 18. September 2016 - 06:45 - 07:00 Uhr NDR
Schätze der Welt - Damaskus, Syrien - Paradies in der Wüste
2001

Sonntag, 18. September 2016 - 07:40 - 08:15 Uhr ZDF kultur
Peter Paul Rubens - auf den Spuren eines Malergenies
2012
Peter Paul Rubens (1577 - 1640) war nicht nur einer der bedeutendsten Maler aller Zeiten, er reiste als Diplomat auch rastlos und unermüdlich im Auftrag der Habsburger durch Europa. Weil erfür die verschiedenen Fürstenhöfe malte, gelang es ihm als Unterhändler in schwierigen Missionen zu wirken. So versuchte er den Achtzigjährigen Krieg zu beenden und den Dreißigjährigen Krieg zu verhindern. Die Dokumentation "Peter Paul Rubens auf den Spuren eines Malergenies" geht auf Spurensuche in Antwerpen, wo Rubens aufwuchs und arbeitete. Sie zeigt die wichtigsten Gemälde an ihren Originalschauplätzen in Kirchen, Klöstern und im Rubenshaus und die bis heute erhaltene Druckerei, in der Rubens seine Stiche drucken ließ, sowie die Bauten des Architekten Rubens in der flandrischen Hafenmetropole.

Sonntag, 18. September 2016 - 09:15 - 10:00 Uhr ZDF neo
Terra X - Der Raub der Mona Lisa

Sonntag, 18. September 2016 - 10:40 - 11:25 Uhr ZDF neo
Terra X - Mord am Hof des Pharao - Die Verschwörung um Ramses III.

Sonntag, 18. September 2016 - 11:25 - 12:10 Uhr ZDF neo
Aufgedeckt: Geheimnisse des Altertums - Die Cheops-Pyramide

Sonntag, 18. September 2016 - 11:45 - 12:10 Uhr arte
Hundert Meisterwerke und ihre Geheimnisse - Die Dame mit dem Einhorn
2015
Die sechs Wandteppiche von der Dame mit dem Einhorn gelten als eines der geheimnisvollsten Meisterwerke der westlichen Kunst. Um 1500 war in Frankreich der Hundertjährige Krieg fast vergessen, das Königreich geeint und das kulturelle Leben blühte auf. Einen besonderen Höhepunkt erlebte die Webkunst - Wandteppiche waren äußerst beliebt. Stets erkennbar an den Wappen ihrer reichen und stolzen Besitzer, reisten sie als mobiler Schatz von einer Residenz zur nächsten. Die mysteriöse Allegorie von der Dame mit dem Einhorn trägt weder Datum noch Signatur oder einen Hinweis auf den Herstellungsort. Die einem Comic im Großformat ähnelnde Reihe ist von der humanistischen Strömung geprägt, die sich unter dem wohlwollenden Einfluss der Herzogin Anne de Bretagne im französischen Königreich ausbreiten konnte. Doch wovon erzählen die sechs Wandteppiche? Handelt es sich um eine verschlüsselte Botschaft nach mittelalterlicher Minnetradition? Symbolisieren die sechs Antlitze der Dame die sechs Lebensalter? Oder verbildlichen sie die fünf Sinne, die zu einem sechsten, alles beherrschenden Sinn hinführen: "Mon seul désir", mein einziger Wunsch, der freie Wille nach Platon? Ins Auge fällt dem Betrachter jedoch zunächst die Fantasiegestalt des Einhorns, jenes Mischwesens, das die Menschen seit der Antike fasziniert. Jeder kennt seine Gestalt, niemand hat es je gesehen, und dem Staub seiner Hörner werden vielfältige Heilkräfte zugeschrieben. Vor allem aber markiert das Einhorn das Ende der reich verzierten Bestiarien, die mit ihren Fabelwesen in erster Linie der Verehrung Gottes dienten, und den Anfang der humanistischen Enzyklopädien bildeten.

Sonntag, 18. September 2016 - 12:10 - 12:40 Uhr arte
Hundert Meisterwerke und ihre Geheimnisse - Dame im Bad, 1571 - François Clouet
2013
François Clouet war Hofmaler Karls IX. Er hatte das Amt von seinem Vater geerbt, dem aus den Niederlanden stammenden Maler Jean Clouet. François Clouet genoss den Schutz der Königinmutter Katharina von Medici. In die Kunstgeschichte ist Clouet als der französische Meister des Porträts eingegangen. 1571 beendete er ein ebenso schönes wie rätselhaftes Bild: Im Vordergrund, in der Badewanne, sitzt eine halbnackte Frau mit blassem Teint; hinter ihr stillt eine Amme mit groben Gesichtszügen einen Säugling; im Hintergrund des Zimmers macht sich eine Dienerin zu schaffen. Die Einordnung des Bildes schwankt zwischen galanter Malerei, Porträt und Genreszene. Unsicher ist auch die Identität der schönen Najade: Handelt es sich um Diana von Poitiers, um eine andere Mätresse des Königs oder um Maria Stuart? Das Gemälde entstand während der Religionskriege, doch es vermittelt ein versöhnliches Bild der Epoche. Die Art, wie es den nackten Körper enthüllt und vorzeigt, wurde maßgebend für die darauffolgenden strengen Schönheitskanons. Doch sehr bald setzte man diese Regeln außer Kraft: Die Gewohnheiten der Körperpflege änderten sich, und es entstand eine andere Beziehung zum Schamgefühl. Jetzt wurde der Körper verhüllt und in ein Korsett gepresst.

Sonntag, 18. September 2016 - 12:10 - 12:55 Uhr ZDF neo
Terra X - Mythos Ägypten - Wettlauf um den Hieroglyphen-Code, Teil 1
2006

Sonntag, 18. September 2016 - 12:15 - 12:45 Uhr alpha
Bob Ross - The Joy of Painting - Mountain Seclusion

Sonntag, 18. September 2016 - 12:45 - 13:00 Uhr alpha
Kunstraum - Horst Thürheimer: "Paesaggi"

Sonntag, 18. September 2016 - 12:55 - 13:40 Uhr ZDF neo
Terra X - Mythos Ägypten - Wettlauf um den Hieroglyphen-Code, Teil 2
2006

Sonntag, 18. September 2016 - 15:00 - 15:45 Uhr ZDF info
Hightech der Antike - Erfindungen zwischen Tiber und Tigris
2005

Sonntag, 18. September 2016 - 16:30 - 17:15 Uhr ZDF info
ZDF-History - Die Stars der Antike: Asterix, Kleopatra und Co.

Sonntag, 18. September 2016 - 17:15 - 18:00 Uhr ZDF info
Aufgedeckt - Rätsel der Geschichte - Das Geheimnis der Pyramidenstadt

Montag, 19. September 2016

Montag, 19. September 2016 - 00:30 - 01:15 Uhr ZDF info
Hightech der Antike - Erfindungen zwischen Tiber und Tigris

Montag, 19. September 2016 - 02:30 - 03:10 Uhr Phoenix
Ramses - Superstar vom Nil
1999

Montag, 19. September 2016 - 02:40 - 03:25 Uhr ZDF
Terra X - Die Magie der Farben (1/2) Von Höhlenrot bis Göttergelb
2015
Ob Ocker, Rot, Gelb, Grün oder Blau: Hinter jedem Farbton verbergen sich ungeahnte Geschichten und erstaunliche Fakten. Warum haben sie seit jeher eine so große Bedeutung für den Menschen? Nur wer erkennt, ob eine Frucht reif oder giftig ist, kann überleben. Alle Farben in der Natur dienen einem biologischen Zweck, und jedes Lebewesen hat seine Wahrnehmung darauf spezialisiert. Aber allein der Mensch stellt Farben her und verleiht ihnen Symbolkraft. "Terra X" taucht in die wechselvolle Geschichte unserer Farbcodes - von den Anfängen bis in die Gegenwart. Kulturgeschichten und Naturphänomene werden miteinander verwoben und führen zu verblüffenden Erkenntnissen. Inwieweit steuern Farben noch heute unser Verhalten, ohne dass wir es merken? Wie funktioniert dieser evolutionäre Code? Diesem Rätsel sind Wissenschaftler seit Jahrhunderten auf der Spur. Die erste wegweisende Entdeckung macht Isaac Newton 1730 und schockiert damals die Welt. In seinem Versuch mit einem Glasprisma und Licht entdeckt er, dass es Farben gar nicht wirklich gibt. Eine unfassbare Erkenntnis. Denn bereits vor 100 000 Jahren unternahmen Menschen große Anstrengungen, um Farbe in ihr Leben zu holen. Das entdecken Archäologen 2008 in der Blombos-Höhle an der Küste Südafrikas. Sie finden Ockerstücke und Muscheln, die Steinzeitmenschen in der Höhle versteckt haben. Es ist die älteste Farbwerkstatt der Menschheit. Plötzlich gab es eine Möglichkeit, sein Äußeres zu verändern, mit Farbe ein individuelles Kennzeichen zu setzen. Ein Meilenstein in unserer Geschichte. Bis heute heben sich viele Naturvölker mit Körperbemalung von anderen ab, von den Massai in Afrika bis zu den Aborigines in Australien. Und wir machen etwas ganz Ähnliches fast täglich - wenn wir uns schminken, bunt kleiden oder die Haare färben. Mit Farben individualisieren wir uns oder zeigen an, zu welcher Gruppe wir gehören. Wie kam die Farbe überhaupt in die Welt? War sie schon immer bunt? Erst vor 200 Millionen Jahren entsteht die erste Farbe: das Grün der Pflanzen. Weil sie die älteste und lange Zeit die wichtigste Farbe für alle Lebewesen war, können Menschen bis heute im Grün die meisten Farbnuancen erkennen. Für den Siegeszug des Homo sapiens war allerdings eine andere Farbe entscheidend: Vor rund 35 Millionen Jahren entsteht das magische Rot. Der amerikanische Neurowissenschaftler Jay Neitz fand heraus, dass die Fähigkeit, Rot zu sehen zur Schlüsselkompetenz wurde. Seine Experimente mit bizarren Artverwandten, den Totenkopfäffchen, erlauben verblüffende Einblicke in die evolutionäre Entwicklung. Bis heute wirkt Rot als Signal - und Alarmfarbe, weil unsere Augen sich zu Rotspezialisten weiterentwickelt haben und Rot am schnellsten von allen Farben wahrnehmen können. Lange war das Blau des Himmels und des Meeres für den Menschen nicht greifbar, bis um 8000 vor Christus Bergarbeiter im Hindukusch einen leuchtenden Stein finden: Lapislazuli, wörtlich das "Blau des Himmels". Das erste Blau auf Erden. Schnell wird er in der ganzen Welt begehrt und forciert die beginnende Globalisierung. Die Ägypter versuchen vergeblich, aus Lapis auch ein Malpigment herzustellen und entdecken durch Zufall ihren eigenen Farbstoff - der Startschuss zu einer bunten Epoche. Immer größer werden die Anstrengungen, die Menschen unternehmen, um leuchtende Farben zu gewinnen. Warum üben Farben eine solche Faszination auf uns aus? Experimente mit Babys zeigen, dass uns ein Farbprogramm schon in die Wiege gelegt ist. Farben sind eine Sprache der Natur und das größte Kommunikationssystem der Welt.

Montag, 19. September 2016 - 03:10 - 03:50 Uhr Phoenix
Echnaton - Rebell auf dem Pharaonen-Thron
1999

Montag, 19. September 2016 - 03:25 - 04:10 Uhr ZDF
Terra X - Die Magie der Farben (2/2) Von Königspurpur bis Jeansblau
2015
Seit Jahrtausenden bestimmen Farben unser Leben. Diese Folge fokussiert deren wechselvolle Geschichte von der Antike bis zur Neuzeit, zeigt, wie der Mensch ihnen Symbolkraft und Magie verleiht. Warum haben die Farbcodes so eine große Bedeutung für den Menschen? "Terra X" verknüpft Kulturgeschichte, Wissenschaft und Naturphänomene und kommt zu verblüffenden Antworten. Um die Zeitenwende tragen die Farben maßgeblich dazu bei, die Gesellschaften zu ordnen. Seit dem Mittelalter spielen sie eine ungeahnte Rolle bei der Entdeckung der Welt. Welch große Wirkung Farben auf das Leben der Menschen hatten, zeigt sich spätestens, als Goethe und Newton sich intensiv diesem Phänomen von unterschiedlichen Standpunkten her nähern. 1810 veröffentlicht Johann Wolfgang von Goethe seine rund 2000 Seiten umfassende Farbenlehre. Er schrieb den Farbtönen übergeordnete Eigenschaften zu. Ihrer Wirkung können wir uns in keinem Lebensbereich entziehen. Umso größer das Rätsel, auf das der Archäologiestudent Vinzenz Brinkmann Anfang der 1980er Jahre stößt. Denn im Unterschied zu allen anderen Epochen gilt die griechische Antike lange als "weißes Zeitalter" - Bauten und Bilder kommen anscheinend ohne Farben aus. Als Brinkman mit den Untersuchungen der antiken Statuen beginnt, ahnt er noch nicht, dass seine Geschichte sich zu einem wahren Krimi entwickelt. Auch die chinesische Terrakottaarmee war nicht immer Grau in Grau. Aber ihre Farben blättern nach der Ausgrabung der Figuren binnen Sekundenbruchteilen ab. Der Archäologin Catharina Blänsdorf gelingt es trotzdem, ihr Geheimnis zu entschlüsseln. Sie findet heraus, dass die Soldaten nicht nur bunt dekoriert waren, sondern der chinesische Kaiser sein Riesenreich tatsächlich mithilfe von Farben eint. Wer welche Farben tragen darf, regeln Kleiderordnungen in vielen Epochen. Sie sollen für gesellschaftliche Stabilität und Frieden sorgen. Im Rom der Kaiserzeit kennzeichnen sich erstmals auch Sportbewegungen und Fangruppen im Kolosseum mit Farben. Der Vorläufer der heutigen Parteienfarben. Aber warum eignen sie sich so gut als Ordnungsprinzip für uns? Daran forscht die Psychologin Alexandra Gradison vom Surrey Baby Lab. Mit vier Monate alten Babys kann sie nachweisen, wie tief unsere Verbindung zu Farben verankert ist. Sie untersucht, ob wir sogar schon in Farbkategorien denken, bevor wir überhaupt sprechen lernen. Farben ermöglichen Orientierung in Millisekunden. Diese Erkenntnisse werden erfolgreich genutzt, vor allem dort, wo es sehr schnell gehen muss. Zum Beispiel in der Notaufnahme. Farbinformationen verwerten zu können, war überlebenswichtig. Schon zu der Zeit der Einzeller, die nach dem Licht der Sonne - rot am Morgen, blau am Tag - ihren Fress - und Ruherhythmus steuerten. Der Neurowissenschaftler Jay Neitz kann mit Fischen zeigen, dass der gleiche Effekt unsere innere Uhr steuert. Die psychologische Wirkung von Farben, die Goethe postuliert, wird wissenschaftlich erklärbar. Warum Rot im Schlafzimmer tatsächlich anregt, und warum wir bei Blau frieren. Warum die Olympiamannschaft, die Rot trug, mehr gewann. Selbst, dass Essen und Wein mit dem Licht ihren Geschmack ändern, erklärt sich durch die unschlagbare Logik der Natur.

Montag, 19. September 2016 - 03:30 - 04:15 Uhr ZDF info
Die Welt der Antike - Griechische Mythologie

Montag, 19. September 2016 - 03:50 - 04:30 Uhr Phoenix
Kleopatra - Königin aus Leidenschaft
1999

Montag, 19. September 2016 - 04:30 - 05:10 Uhr Phoenix
Stumme Zeugen - Alexandrias versunkene Schätze
2001

Montag, 19. September 2016 - 05:20 - 06:05 Uhr Servus TV
Moderne Wunder - Super-Wolkenkratzer

Montag, 19. September 2016 - 05:35 - 06:00 Uhr alpha
Bob Ross - The Joy of Painting - Sunset Aglow

Montag, 19. September 2016 - 06:00 - 06:45 Uhr Phoenix
Schliemanns Erben - Grenzwall gegen die Barbaren - Der Limes 1/2
2009

Montag, 19. September 2016 - 06:45 - 07:30 Uhr Phoenix
Schliemanns Erben - Gefahr an Roms Grenze - Der Limes 2/2
2009

Montag, 19. September 2016 - 12:45 - 13:00 Uhr 3sat
Schätze der Welt - Erbe der Menschheit - Taxila, Pakistan - Buddhas erstes Gesicht

Montag, 19. September 2016 - 16:25 - 17:55 Uhr arte
Pompeji, in Stein verewigt
Wiederholung vom 10.09.

Montag, 19. September 2016 - 20:15 - 21:00 Uhr Phoenix
Schätze aus dem Eis
2013
Die Gletscher der Alpen verlieren seit Jahrzehnten kontinuierlich an Größe. Was Klimaforscher alarmiert, bietet Archäologen und Historikern ungeahnte Möglichkeiten. Die Dokumentation begleitet Forscher bei ihren außergewöhnlichen Entdeckungen im scheinbar ewigen Eis. Der berühmteste Fund ist „Ötzi“, der vor 5000 Jahren starb und mitsamt seiner Ausrüstung im Gletschereis konserviert wurde. Die „Eis-Mumie“ liefert der Wissenschaft wertvolle Informationen über das Leben am Ende der Steinzeit. In Sibirien stoßen Archäologen auf noch ältere Funde. Auf der Halbinsel Jamal entdeckten Rentierjäger ein 40 000 Jahre altes Mammut-Baby. Forscher am Leipziger Max-Planck-Institut haben die DNA des Tieres rekonstruiert und entschlüsseln, mit welchen lebenden Tieren die Mammuts am engsten verwandt sind und weshalb die majestätischen Tiere einst ausstarben.

Dienstag, 20. September 2016

Dienstag, 20. September 2016 - 00:30 - 00:55 Uhr alpha
Bob Ross - The Joy of Painting - Evening at the Falls

Dienstag, 20. September 2016 - 07:00 - 07:15 Uhr SWR
Das Mittelalter-Experiment - Wie wurde man Ritter?

Dienstag, 20. September 2016 - 07:15 - 07:30 Uhr SWR
Das Mittelalter-Experiment - Warum baute man Burgen?

Dienstag, 20. September 2016 - 07:30 - 08:15 Uhr Phoenix
Schätze aus dem Eis

Dienstag, 20. September 2016 - 07:35 - 07:50 Uhr SWR
Schätze der Welt - Erbe der Menschheit - Die Oase Al-Ain, Vereinigte Arabische Emirate

Dienstag, 20. September 2016 - 11:00 - 11:58 Uhr Servus TV
Vom Tempel zum Wolkenkratzer - Eine Reise durch die Zeit (1/2)

Dienstag, 20. September 2016 - 11:40 - 12:10 Uhr 3sat
Englands schönste Gärten - Der Charme von Arts & Crafts

Dienstag, 20. September 2016 - 12:35 - 13:20 Uhr arte
Orientalische Gartenlust, 5/5 - Arabien - Die Suche nach grüner Zukunft

Dienstag, 20. September 2016 - 13:45 - 14:00 Uhr alpha
Die Stadt im späten Mittelalter - Höllenangst und Seelenheil

Dienstag, 20. September 2016 - 14:00 - 14:15 Uhr alpha
Absolutismus - Die Stände im barocken Bayern

Dienstag, 20. September 2016 - 14:15 - 14:30 Uhr alpha
Das Barock-Experiment - Fürstenherrlichkeit
Schulfernsehen
Der Film gibt Einblicke in die Kunst barocker Stadtplanung und Ingenieurskunst. Und vermittelt in Rekonstruktionen und Reenactments das besondere Lebensgefühl an den absolutistischen Höfen. Ganz nach dem barocken Ideal von der "dressierten" Natur werden nicht nur Schlossgärten besucht. In einem Experiment kommen wir dem Geheimnis des Stuckmarmors nahe, mit dem Barockbaumeister der Natur so nahe wie möglich kommen, aber Farbe und Form selbst bestimmen wollten.

Dienstag, 20. September 2016 - 18:30 - 19:15 Uhr Phoenix
Schätze aus dem Eis

Mittwoch, 21. September 2016

Mittwoch, 21. September 2016 - 01:15 - 01:40 Uhr alpha
Bob Ross - The Joy of Painting - Twilight Beauty

Mittwoch, 21. September 2016 - 05:10 - 05:55 Uhr ZDF neo
Terra X - Mythos Ägypten - Wettlauf um den Hieroglyphen-Code, Teil 1

Mittwoch, 21. September 2016 - 05:55 - 06:40 Uhr ZDF neo
Terra X - Mythos Ägypten - Wettlauf um den Hieroglyphen-Code, Teil 2

Mittwoch, 21. September 2016 - 06:15 - 06:30 Uhr alpha
Die Stadt im späten Mittelalter - Höllenangst und Seelenheil

Mittwoch, 21. September 2016 - 06:30 - 06:45 Uhr alpha
Absolutismus - Die Stände im barocken Bayern

Mittwoch, 21. September 2016 - 06:45 - 07:00 Uhr alpha
Das Barock-Experiment - Fürstenherrlichkeit

Mittwoch, 21. September 2016 - 07:35 - 07:50 Uhr SWR
Schätze der Welt - Erbe der Menschheit - Das Bewässerungssystem des Oman - Von Sonne und Sternen dirigiert

Mittwoch, 21. September 2016 - 11:15 - 11:35 Uhr SF1
DESIGNsuisse, Folge 10 - Atelier Oï - Grenzüberschreitendes Design
Vielfalt ist das Markenzeichen von Atelier Oï aus La Neuveville BE: Von der Arteplage Neuenburg für die Expo.02 bis zum Zeitungsständer für Ikea - alles kann für die Architekten Aurel Aebi und Patrick Reymond sowie für den Schiffbauer Armand Louis Thema und Auftrag sein: «Die Summe aller Projekte, egal in welchem Massstab, macht Atelier Oï aus.»

Mittwoch, 21. September 2016 - 14:30 - 15:15 Uhr WDR
Der Südwesten von oben - Unsere Schlösser

Mittwoch, 21. September 2016 - 19:00 - 19:30 Uhr alpha
alpha-Campus AUDITORIUM - Europa und das Mittelmeer - Das antike Mittelmeer

Mittwoch, 21. September 2016 - 21:00 - 21:45 Uhr ZDF info
Videospiele - Revolution einer Generation

Mittwoch, 21. September 2016 - 21:45 - 22:00 Uhr alpha
Kunstraum - Christoph Rütimann: "Die Tontalbrücke"
Die Installation "Die Tontalbrücke" ist eine Arbeit, die anlässlich der "Klang-Skulptur-Tage" am 22. und 23. August 2009 in Rümlingen, Schweiz entstand. Ein Eisenbahnviadukt aus dem 19. Jahrhundert ist die imposante Kulisse für eine Klang-Skulptur, bei der die Bahnlinie als riesiges Saiteninstrument zweckentfremdet wird. In einem Viaduktbogen werden drei Kaskaden von Stahlrohren aufgehängt, die zum Klingen gebracht werden. Der eigentliche Reiz der Klangskulptur bilden jedoch eine Vielzahl verschiedener Kakteen, die Christoph Rütimann liebevoll mit Mikrophonen ausstattet, um sie damit zu Musikinstrumenten zu machen.

Donnerstag, 22. September 2016

Donnerstag, 22. September 2016 - 01:15 - 01:40 Uhr alpha
Bob Ross - The Joy of Painting - Angler's Haven

Donnerstag, 22. September 2016 - 02:20 - 03:05 Uhr ZDF neo
Terra X - Der Raub der Mona Lisa

Donnerstag, 22. September 2016 - 03:45 - 04:30 Uhr ZDF neo
Terra X - Mord am Hof des Pharao - Die Verschwörung um Ramses III.

Donnerstag, 22. September 2016 - 04:25 - 04:51 Uhr arte
Photo - Intimität in der Photographie

Donnerstag, 22. September 2016 - 07:35 - 07:50 Uhr SWR
Schätze der Welt - Erbe der Menschheit - Byblos, Libanon - Vom Fischernest zur Weltstadt und zurück

Donnerstag, 22. September 2016 - 09:30 - 10:00 Uhr alpha
alpha-Campus AUDITORIUM - Europa und das Mittelmeer - Das antike Mittelmeer

Donnerstag, 22. September 2016 - 10:00 - 10:15 Uhr alpha
Kunstraum - Christoph Rütimann: "Die Tontalbrücke"

Donnerstag, 22. September 2016 - 15:30 - 17:00 Uhr arte
Guédelon: Wir bauen uns eine Burg
Wiederholung vom 03.09.

Donnerstag, 22. September 2016 - 19:00 - 19:30 Uhr alpha
alpha-Campus CINEMA
2016

Donnerstag, 22. September 2016 - 23:15 - 00:40 Uhr ZDF kultur
Ai Weiwei - Never Sorry
2012
Vier Jahre stand der chinesische Konzeptkünstler Ai Weiwei unter politischem Hausarrest. Erst seit Sommer 2015 ist das Reiseverbot des Aktivisten in Sachen Kunst aufgehoben. Trotzdem gilt Ai Weiwei als eine Art Popstar im Kunstuniversum. Regisseurin Alison Klayman begleitete Ai Weiwei über drei Jahre hinweg bei seinem permanenten Spagat zwischen Kunst und Politik und sprach auch mit Weggefährten des gefeierten Avantgardisten. In ihrem Dokumentarfilm montiert Alison Klayman ein vielschichtiges Bild des Künstlers und Bloggers. Durch die Gespräche mit seiner Mutter und dem kleinen Sohn Ai Weiweis entsteht sowohl ein intimes Porträt von Chinas bekanntester Kunst-Ikone als auch eine vielschichtige Annäherung an ein Land, das die Freiheit der Kunst wie auch die Freiheit der Meinung nicht als systemtauglich einstuft. Der Dokumentarfilm "Ai Weiwei - Never Sorry" lief sowohl auf der documenta in Kassel als auch auf dem renommierten amerikanischen Sundance Festival, wo er mit dem Spezialpreis der Jury ausgezeichnet wurde.

Freitag, 23. September 2016

Freitag, 23. September 2016 - 03:40 - 03:50 Uhr ZDF kultur
100(0) Meisterwerke - Man Ray: La Fortune

Freitag, 23. September 2016 - 03:50 - 04:00 Uhr ZDF kultur
100(0) Meisterwerke - Joseph Stella: Brooklyn-Bridge

Freitag, 23. September 2016 - 04:00 - 04:10 Uhr ZDF kultur
100(0) Meisterwerke - Richard Estes: Ansonia

Freitag, 23. September 2016 - 04:10 - 05:40 Uhr ZDF kultur
Ai Weiwei - Never Sorry

Freitag, 23. September 2016 - 04:45 - 05:30 Uhr ZDF info
Mysterien des Mittelalters - Lepra - Der lebende Tod

Freitag, 23. September 2016 - 05:30 - 06:15 Uhr ZDF info
Mysterien des Mittelalters - Der Ritter von St. Bees

Freitag, 23. September 2016 - 06:15 - 07:00 Uhr ZDF info
Mysterien des Mittelalters - Die Verteidiger von Mästerby

Freitag, 23. September 2016 - 07:00 - 07:45 Uhr ZDF info
Mysterien des Mittelalters - Die verschwundene Armee von Azincourt

Freitag, 23. September 2016 - 07:35 - 07:50 Uhr SWR
Schätze der Welt - Erbe der Menschheit - Quasr Amra, Jordanien - Ein Wüstenschloss der Kalifen

Freitag, 23. September 2016 - 09:30 - 10:00 Uhr alpha
alpha-Campus CINEMA

Freitag, 23. September 2016 - 14:15 - 15:00 Uhr ZDF info
Mysterien des Mittelalters - Die Verteidiger von Mästerby

Freitag, 23. September 2016 - 15:00 - 15:45 Uhr ZDF info
Mysterien des Mittelalters - Der Ritter von St. Bees

Freitag, 23. September 2016 - 15:45 - 16:30 Uhr ZDF info
Mysterien des Mittelalters - Die verschwundene Armee von Azincourt

Freitag, 23. September 2016 - 17:00 - 17:15 Uhr alpha
Kunstraum - Christoph Rütimann: "Die Tontalbrücke"

Samstag, 24. September 2016

"Dieter Wielands München" für Schlaflose
Samstag, 24. September 2016 - 00:15 - 00:35 Uhr alpha
Nicolaiplatz
Dieter Wieland, 1973

"Dieter Wielands München" für Schlaflose
Samstag, 24. September 2016 - 00:35 - 01:05 Uhr alpha
Der Promenadeplatz in München
"Damals... Topografie", Dieter Wieland, 1976

"Dieter Wielands München" für Schlaflose
Samstag, 24. September 2016 - 01:05 - 01:25 Uhr alpha
Der Münchner Hofgarten
"Topografie", Dieter Wieland, 1985

"Dieter Wielands München" für Schlaflose
Samstag, 24. September 2016 - 01:25 - 01:45 Uhr alpha
Die Frauenkirche in München
"Topographie", Dieter Wieland, 1988
Porträt der Frauenkirche in München, Symbol des Charakters der Stadt, anläßlich des 500jährigen Jubiläums ihrer Fertigstellung; Betrachtungen über Architektur und Geschichte der spätgotischen Hallenkirche aus Backstein, errichtet von 1468-1488 in Rekordtempo unter Leitung des Baumeisters Jörg von Halspach in schlichtem, strengem Stil. Besonders bedeutend ist die raffinierte Lichtführung.

"Dieter Wielands München" für Schlaflose
Samstag, 24. September 2016 - 01:45 - 02:10 Uhr alpha
Vorstadt Giesing
"Damals.... Topografie", Dieter Wieland, 1973

"Dieter Wielands München" für Schlaflose
Samstag, 24. September 2016 - 02:10 - 02:35 Uhr alpha
Ein barockes Kanalsystem
Dieter Wieland "Topographie", 1972
60 Kilometer künstliche Kanäle verbinden die kurfürstlichen Schlösser Nymphenburg, Schleißheim und Dachau, eine der gewaltigsten technischen Leistungen der Barockzeit. Sie bewässerten ödes Land, ermöglichten Kaskaden und Fontänen, Lustfahrten in Gondeln und die Entenjagd und waren der billigste Transportweg für Bauholz und Ziegelsteine. Was wären die weltberühmten Parkanlagen dieser Schlösser ohne das fließende Wasser, um das die Fürsten Europas die Wittelsbacher beneideten?
Mit "Ein barockes Kanalsystem" von 1972 begründete Dieter Wieland seine preisgekrönte Sendereihe "Topographie", in der mittlerweile mehr als 150 Beiträge gesendet worden sind. 60 Kilometer künstliche Kanäle verbinden die kurfürstlichen Schlösser Nymphenburg, Schleißheim und Dachau, eine der gewaltigsten technischen Leistungen der Barockzeit. Sie bewässerten ödes Land, ermöglichten Kaskaden und Fontänen, Lustfahrten in Gondeln und die Entenjagd und waren der billigste Transportweg für Bauholz und Ziegelsteine. Was wären die weltberühmten Parkanlagen dieser Schlösser ohne das fließende Wasser, um das die Fürsten Europas die Wittelsbacher beneideten?
Der Film zeigt in Luftaufnahmen die bizarre Geometrie der Barockgärten und den komplizierten Verlauf des Kanals, an dem die ältesten Münchner Freibäder und der See des Olympia-Geländes liegen.

"Dieter Wielands München" für Schlaflose
Samstag, 24. September 2016 - 02:35 - 03:15 Uhr alpha
Der Garten des Volkes - 200 Jahre Englischer Garten in München
"Topografie", Dieter Wieland, 1989
Auf Initiative eines Amerikaners, Sir Benjamin Thompson, verbunden mit der genialen Planung eines Hessen, des Schwetzinger Hofgärtners Friedrich Ludwig Sckell und der politischen Entscheidung eines Pfälzers, des Kurfürsten Karl Theodor entstand Münchens größte Wohltat, der Englische Garten, der erste Volksgarten Deutschlands. Heute noch ist dieser riesige Park die größte Erholungsfläche, die entscheidende "grüne Lunge" der Millionenstadt, die daneben den traurigen Rekord hält, die am hermetischsten mit Asphalt und Beton versiegelten Stadt der Bundesrepublik zu sein.

"Dieter Wielands München" für Schlaflose
Samstag, 24. September 2016 - 03:15 - 04:15 Uhr alpha
"Lieben muss ich, immer lieben" - König Ludwig I. und seine Schönheitengalerie
Dieter Wieland, 1972

Samstag, 24. September 2016 - 04:10 - 05:30 Uhr ZDF kultur
Arteholic - Udo Kiers Kunst-Trip

"Dieter Wielands München" für Schlaflose
Samstag, 24. September 2016 - 04:15 - 05:00 Uhr alpha
Friedrich von Gärtner - Der Baumeister König Ludwigs I. von Bayern
"Faszination Kunst - Münchner Architekten des 19. Jahrhunderts", Dieter Wieland, 1992
Der 1792 geborene Friedrich von Gärtner stand im Schatten Leo von Klenzes, bis er zum bevorzugten Baumeister König Ludwig I. avancierte und allein mit großen Aufträgen bedacht wurde. Gärtner gehört zu den bahnbrechenden Architekten der Münchner Stadtbaukunst des 19. Jahrhunderts. An der Ludwigstraße entstanden Gebäude, die einen eigenen Stil, den Ludwigsstil, prägten. Daneben leitete Gärtner die Restaurierungsarbeiten an den Domen in Bamberg und Regensburg und entwarf das Athener Königsschloss.
Es war einer der schäbigsten und tragischsten Rivalenkämpfe der Kunstgeschichte, aber nicht einmal die Nachwelt hat den Unterlegenen gerecht beurteilt. Noch heute steht der große Architekt Friedrich von Gärtner im Schatten seines Konkurrenten Leo von Klenze. Dabei ist einer ohne den anderen nicht denkbar. Erst beide zusammen haben die Vision König Ludwigs I. erfüllt: aus München eine moderne Hauptstadt zu machen, die ihresgleichen in Deutschland suchte. Klenze hat die neue städtebauliche Achse der Ludwigsstraße begonnen, aber erst die Bauten Gärtners haben sie zur monumentalsten Straße Europas gemacht. Was wäre diese "Bayerische Staatsstrasse" ohne Gärtners Siegestor und Feldherrenhalle, ohne seine Staatsbibliothek und seine Ludwigskirche, ohne sein Universitäts-Forum mit den beiden schönsten Brunnen Münchens, die der Stadt italienischen Charme und römische Würde gebracht haben.
Der Film soll daran erinnern, dass Gärtner mit seinen 17 Münchner Monumentalbauten, mit dem Pompejanum in Schaffenburg, dem Schloß Ludwigshöhe in der Pfalz und dem Königsschloss in Athen zu den bedeutendsten Architekten des 19. Jahrhunderts gehört.

Samstag, 24. September 2016 - 05:00 - 05:30 Uhr arte
Hundert Meisterwerke und ihre Geheimnisse - Die Dame mit dem Einhorn
2015
Die sechs Wandteppiche von der Dame mit dem Einhorn gelten als eines der geheimnisvollsten Meisterwerke der westlichen Kunst. Um 1500 war in Frankreich der Hundertjährige Krieg fast vergessen, das Königreich geeint und das kulturelle Leben blühte auf. Einen besonderen Höhepunkt erlebte die Webkunst - Wandteppiche waren äußerst beliebt. Stets erkennbar an den Wappen ihrer reichen und stolzen Besitzer, reisten sie als mobiler Schatz von einer Residenz zur nächsten. Die mysteriöse Allegorie von der Dame mit dem Einhorn trägt weder Datum noch Signatur oder einen Hinweis auf den Herstellungsort. Die einem Comic im Großformat ähnelnde Reihe ist von der humanistischen Strömung geprägt, die sich unter dem wohlwollenden Einfluss der Herzogin Anne de Bretagne im französischen Königreich ausbreiten konnte. Doch wovon erzählen die sechs Wandteppiche? Handelt es sich um eine verschlüsselte Botschaft nach mittelalterlicher Minnetradition? Symbolisieren die sechs Antlitze der Dame die sechs Lebensalter? Oder verbildlichen sie die fünf Sinne, die zu einem sechsten, alles beherrschenden Sinn hinführen: "Mon seul désir", mein einziger Wunsch, der freie Wille nach Platon? Ins Auge fällt dem Betrachter jedoch zunächst die Fantasiegestalt des Einhorns, jenes Mischwesens, das die Menschen seit der Antike fasziniert. Jeder kennt seine Gestalt, niemand hat es je gesehen, und dem Staub seiner Hörner werden vielfältige Heilkräfte zugeschrieben. Vor allem aber markiert das Einhorn das Ende der reich verzierten Bestiarien, die mit ihren Fabelwesen in erster Linie der Verehrung Gottes dienten, und den Anfang der humanistischen Enzyklopädien bildeten.

Samstag, 24. September 2016 - 05:35 - 06:00 Uhr alpha
Bob Ross - The Joy of Painting - Rustic Winter Woods

Samstag, 24. September 2016 - 09:10 - 09:55 Uhr ZDF neo
Terra X - Der Raub der Mona Lisa

Samstag, 24. September 2016 - 10:35 - 11:20 Uhr ZDF neo
Terra X - Mord am Hof des Pharao - Die Verschwörung um Ramses III.

Samstag, 24. September 2016 - 11:20 - 12:05 Uhr ZDF neo
Aufgedeckt: Geheimnisse des Altertums - Die Cheops-Pyramide

Samstag, 24. September 2016 - 15:30 - 16:00 Uhr alpha
alpha-Campus AUDITORIUM - Europa und das Mittelmeer - Das antike Mittelmeer

Samstag, 24. September 2016 - 16:00 - 16:30 Uhr alpha
alpha-Campus CINEMA

Samstag, 24. September 2016 - 18:00 - 18:30 Uhr 3sat
Englands schönste Gärten - Grüner Lifestyle für alle Lebenslagen

Samstag, 24. September 2016 - 18:30 - 19:00 Uhr alpha
Bob Ross - The Joy of Painting - At Dawn's Light

Samstag, 24. September 2016 - 18:35 - 19:10 Uhr Servus TV
Fast vergessen - Herfried Zernig - Schrammelharmonikabauer

Samstag, 24. September 2016 - 19:00 - 19:15 Uhr alpha
Schätze der Welt - Erbe der Menschheit - Krumau (Tschechische Republik) - Juwel an der Moldau

Samstag, 24. September 2016 - 21:00 - 21:45 Uhr alpha
Traumhäuser wiederbesucht - Ein Haus in zweiter Reihe

 

 

 

 

 

Vorschau-Splitter

25.09.2016 | 03:40 - 04:00 Uhr Tagesschau24
Pompeji - Zeitreise in die Antike - Italien

25.09.2016 | 08:00 - 08:30 Uhr ZDF kultur
El Greco und die Moderne
Der Maler El Greco zählt heute zu den bedeutendsten und teuersten Alten Meistern der Kunstgeschichte. 1541 in Griechenland geboren, machte El Greco in Spanien als Hofmaler Philipps II. Karriere. Doch aufgrund seiner eigenwilligen Interpretation religiöser Themen und seines außergewöhnlichen Malstils hatte der Künstler immer wieder Schwierigkeiten mit seinen Auftraggebern und Zeitgenossen. Seine dünnen, in die Länge gezogenen, verzerrten Darstellungen der Menschen, seine ungewöhnlich grelle Farbgebung - heute sein Markenzeichen - sorgten damals für Skandale, ließen ihn in Ungnade fallen. Als der Künstler 1614 starb, geriet er in Vergessenheit, viele seiner Kirchenbilder wurden ins Ausland verkauft, über die ganze Welt verstreut. Erst Ende des 19. Jahrhunderts wurde sein Werk von Kunsthistorikern wiederentdeckt, nahmen Avantgarde Künstler wie Picasso und die Expressionisten Macke, Marc und Beckmann seine "moderne Auffassung von Malerei" zum Vorbild für ihre Kunst.

25.09.2016 | 09:05 - 09:15 Uhr 3sat
100(0) Meisterwerke - Juan Gris: Der Frühstückstisch

09:15 - 09:40 Uhr SWR
Cindy Sherman
2007
Sie ist die Frau mit den vielen Gesichtern: Ob Hausfrau oder Femme Fatale, Modell oder Clown, Mätresse oder Monster - die amerikanische Foto-Künstlerin Cindy Sherman spielt seit 30 Jahren alle erdenklichen Frauenrollen durch. Eine Meisterin der inszenierten Fotografie ist sie; weltberühmt und trotzdem nahezu - unbekannt. Denn Cindy Sherman gibt schon seit einigen Jahren keine Fernseh-Interviews mehr; sie gilt als extrem medienscheu... Deshalb stellt dieser Film das Werk von Cindy Sherman in den Vordergrund; lässt alle ihre großen Foto-Serien Revue passieren - ihre legendären Schwarz-Weiß-Klassiker, die "Filmstills", genauso wie ihre Mode-Fotos oder ihre jüngsten Arbeiten, die "Clowns". Gezeigt und diskutiert wird ein fotografisches Gesamtkunstwerk, das sich in 30 Jahren immer weiter entwickelt hat und doch ein großes Thema konsequent verfolgt: das Bild der Frau in der Gesellschaft. Dieses ist immer ein konstruiertes Bild; ein von Politik und Zeitgeist, gerne auch von Männern und Medien geformtes Konstrukt ... Mit Witz und Ironie hinterfragt Cindy Sherman Rollenklischees; schlüpft in immer neue, phantastische Maskeraden, um die Gesellschaft ein Stück weit zu demaskieren. Dieser Film präsentiert die Selbst-Inszenierungen der Cindy Sherman; macht bekannt mit einem einzigartigen Bilder-Zyklus: Bilder, die verstören, die nachdenklich machen, die zum Lachen reizen; vor allem aber: Bilder, die in Erinnerung bleiben.

25.09.2016 | 10:25 - 11:20 Uhr SWR
Kriegsfotografinnen

25.09.2016 | 11:25 - 11:55 Uhr arte
Hundert Meisterwerke und ihre Geheimnisse - Der Frühling, 1482, Sandro Botticelli
2015
Florenz im Jahr 1480: Das 15. Jahrhundert in Italien, das sogenannte Quattrocento, in dem der Begriff der Renaissance geboren wird, markiert den Bruch mit dem Mittelalter und den Eintritt in die Moderne. Das Epizentrum liegt dabei in Florenz. Gelehrte, Philosophen und Künstler besinnen sich wieder auf die Künste und Wissenschaften der Antike. Der Stadtstaat der mächtigen Familie der Medici ist die Wiege des modernen Humanismus, dessen Ziel es ist, den Menschen und sein Denken wieder in den Mittelpunkt der Universums zu rücken, um eine neue Welt zu errichten. Der großzügige Mäzen Lorenzo de' Medici hat verstanden, dass sich eine Stadt durch ihre Kunst und ihren Geist weiterentwickelt. Botticelli, Protegé der Medicis, malte Allegorien, die das goldene Zeitalter von Florenz veranschaulichen. Eine von ihnen, "Der Frühling", wurde wahrscheinlich von Lorenzo dem Prächtigen in Auftrag gegeben. Darauf sind neun Figuren zu sehen, aufgereiht auf einer Blumenwiese, gesäumt von dunklen Bäumen mit goldenen Früchten. In der Mitte eine junge Frau, die im Allgemeinen als Venus, die Göttin der Liebe, identifiziert wird. Über ihr ihr Sohn Cupido mit verbundenen Augen. Daneben ein Reigen von drei jungen Grazien in durchsichtigen Kleidern. Der belebende Odem, den Zephyr der Nymphe Chloris im Beisein von Venus und Merkur einhaucht, gleicht dem der Renaissance in Florenz. Es war das Ende der rein religiösen Malerei und der Beginn einer Ära, in der die Zentralperspektive die Kunst revolutionierte. Über die Interpretation des Bildes, die sich auf die Venus und andere antike Gottheiten bezieht, gibt es kaum Zweifel. Im Auftrag der Medici wird Botticelli zum Erfinder der sogenannten mythologischen Malerei. Antike Themen gesellen sich zu christlichen Themen, um die Rückkehr des goldenen Zeitalters des Humanismus zu feiern: die wiedergefundene Harmonie zwischen Mensch und Welt dank Intelligenz und Vernunft.

25.09.2016 | 17:05 - 19:05 Uhr Servus TV
Van Gogh Legacy
Spielfilm, 2013
Die schwierige Beziehung von Vincent van Gogh zu seinem Bruder Theo führt zunehmend zur Isolation des Maler-Genies bis hin zum tragischen Niedergang des Ausnahmekünstlers. Dem Niederländer Pim van Hoeve gelingt es in "Van Gogh Legacy" mit stimmigen, atmosphärisch dichten Bildern authentische Einblicke in Wesen und Werk des großen Künstlers zu liefern. Bemerkenswert auch die hervorragenden Darstellerleistungen von Barry Atsma, Jeroen Krabbé, Anne Prakke und Betty Schuurman. Der holländische Maler Vincent van Gogh ist eine der berühmtesten und zugleich umstrittensten Figuren der Kunstgeschichte - kein Wunder, dass sich das Kino des Öfteren der Lebensgeschichte des holländischen Malers annahm. Am Berühmtesten ist wohl die Verfilmung von Vincente Minelli mit Kirk Douglas in der Hauptrolle.

25.09.2016 | 18:45 - 19:15 Uhr SWR
Denkmal-Geschichten

26.09.2016 | 03:20 - 04:05 Uhr ZDF
Terra X - Superbauten 2 - Wahnsinn und Visionen

26.09.2016 | 10:20 - 10:50 Uhr SWR
Denkmal-Geschichten

26.09.2016 | 10:50 - 11:05 Uhr HR
Den sieben Weltwundern auf der Spur - Die Pyramiden von Gizeh

26.09.2016 | 11:05 - 11:20 Uhr HR
Den sieben Weltwundern auf der Spur - Die Pyramiden - Grundidee und Konstruktion

26.09.2016 | 18:15 - 18:30 Uhr alpha
Ich mach's! - Holz - und Bautenschützer/-in - Bautenschutz

26.09.2016 | 20:15 - 21:00 Uhr ZDF info
Rätselhafte Tote - Die mysteriöse Moorleiche

26.09.2016 | 21:00 - 21:45 Uhr ZDF info
Rätselhafte Tote - Das Menschenopfer der Inka

26.09.2016 | 21:45 - 22:30 Uhr ZDF info
Die Akte Tutanchamun - Der Tod des Pharao

26.09.2016 | 22:30 - 23:15 Uhr ZDF info
Die Akte Tutanchamun - Die Schätze des Pharao

26.09.2016 | 23:15 - 00:00 Uhr ZDF info
Rätselhafte Tote - Der ermordete Pharao

27.09.2016 | 07:00 - 07:15 Uhr SWR
Das Mittelalter-Experiment - Wie lebten die Frauen?

27.09.2016 | 07:15 - 07:30 Uhr SWR
Das Mittelalter-Experiment - Wovon lebten die Bauern?

27.09.2016 | 07:45 - 08:00 Uhr alpha
Ich mach's! - Holz - und Bautenschützer/-in - Bautenschutz

27.09.2016 | 10:50 - 11:05 Uhr HR
Den sieben Weltwundern auf der Spur - Osiris und Isis

27.09.2016 | 11:05 - 11:20 Uhr HR
Den sieben Weltwundern auf der Spur - Im Tal der Könige

27.09.2016 | 11:05 - 11:58 Uhr Servus TV
Vom Tempel zum Wolkenkratzer - Eine Reise durch die Zeit (2/2)

27.09.2016 | 13:45 - 14:00 Uhr alpha
Die Stadt im späten Mittelalter - Mauern, Brunnen, Galgenstricke

27.09.2016 | 14:00 - 14:15 Uhr alpha
Absolutismus - Barockkultur in Bayern - 2

27.09.2016 | 14:15 - 14:30 Uhr alpha
Das Barock-Experiment - Fürstenmonopole

28.09.2016 | 06:15 - 06:30 Uhr alpha
Die Stadt im späten Mittelalter - Mauern, Brunnen, Galgenstricke

28.09.2016 | 06:30 - 06:45 Uhr alpha
Absolutismus - Barockkultur in Bayern - 2

28.09.2016 | 06:45 - 07:00 Uhr alpha
Das Barock-Experiment - Fürstenmonopole

28.09.2016 | 10:50 - 11:05 Uhr HR
Den sieben Weltwundern auf der Spur - Babylon - die hängenden Gärten der Semiramis

28.09.2016 | 11:05 - 11:20 Uhr HR
Den sieben Weltwundern auf der Spur - Der Artemistempel von Ephesus

28.09.2016 | 14:15 - 15:00 Uhr ZDF info
Videospiele - Revolution einer Generation

28.09.2016 | 15:30 - 16:00 Uhr alpha
Der Letzte seines Standes? - Der Strohdachdecker vom Tschögglberg

28.09.2016 | 19:00 - 19:30 Uhr alpha
alpha-Campus AUDITORIUM - Europa und das Mittelmeer - Schiffsreisen im Spätmittelalter

29.09.2016 | 09:30 - 10:00 Uhr alpha
alpha-Campus AUDITORIUM - Europa und das Mittelmeer - Schiffsreisen im Spätmittelalter

29.09.2016 | 10:50 - 11:05 Uhr HR
Den sieben Weltwundern auf der Spur - Die Zeusstatue von Olympia

29.09.2016 | 11:05 - 11:20 Uhr HR
Den sieben Weltwundern auf der Spur - Das Mausoleum von Halikarnossos

29.09.2016 | 20:15 - 21:00 Uhr 3sat
Das manipulierte Bild
Nie war es einfacher, Bild - und Videoaufnahmen zu fälschen. Nie war die Öffentlichkeit mehr in Gefahr, sich durch manipulierte Bilder fehlleiten zu lassen. Vor rund 25 Jahren wurde das elektronische Bildbearbeitungsprogramm "Photoshop" eingeführt. Seitdem hat es nicht nur Prominente auf Fotos schlanker gemacht, sondern auch den Journalismus nachhaltig verändert. Die digitale Manipulation macht auch vor Nachrichtenbildern nicht Halt: Dutzenden Fotoreportern wurde in den vergangenen Jahren nachgewiesen, ihre Bilder dramatischer und spektakulärer gestaltet zu haben. Redakteure und Zuschauer müssen sich mehr denn je fragen: Original oder Fake? Mit Satellitenbildern wollte Russland der Ukraine die Schuld am Abschuss der Malaysia-Airlines-Maschine über der Ost-Ukraine zuschieben. Doch eine forensische Untersuchung internationaler Experten ergab, dass die Aufnahmen gefälscht wurden. Die Raketensysteme wurden - so die Ansicht der Sachverständigen - nachträglich in das Bild montiert. Derartige Manipulationen sind vor allem in Krisensituationen und internationalen Konflikten an der Tagesordnung. Nachrichtenredaktionen wie das "heute journal" vom ZDF beschäftigen mittlerweile eigens geschulte Mitarbeiter, die die TV-Bilder unbekannter Quellen verifizieren. Anhand von GPS-Daten, Wetterlage, Gebäuden oder Soldatenuniformen versuchen die Experten, den Wahrheitsgehalt der Quellen zu überprüfen. Längst beschäftigt sich auch die Wissenschaft mit der Manipulation der Bilder - und ihrer Enttarnung. Am Dartmouth College in den USA haben Forscher eine Software entwickelt, die retuschierte Fotos erkennt. Das Programm kann sogar einschätzen, wie stark die Manipulation ausfiel. Die Dokumentation "Das manipulierte Bild" lässt die Zuschauer eintauchen in die Welt der digitalen Manipulation und zeigt, welche Auswirkungen sie auf den Journalismus hat. Neueste Forschungsergebnisse machen deutlich, mit welchen Methoden die Fälschungen enttarnt werden können.

30.09.2016 | 03:20 - 03:45 Uhr arte
Schmucke Stücke - Designkreationen von Gold zu Rost

30.09.2016 | 10:50 - 11:05 Uhr HR
Den sieben Weltwundern auf der Spur - Der Koloss von Rhodos

30.09.2016 | 11:05 - 11:25 Uhr HR
Den sieben Weltwundern auf der Spur - Der Leuchtturm auf der Insel Pharos

30.09.2016 | 22:30 - 23:15 Uhr ZDF info
Mysterien des Mittelalters - Der Krieger von Janakkala

01.10.2016 | 01:15 - 02:00 Uhr ZDF info
Burgen - Monumente der Macht - Krak des Chevaliers

01.10.2016 | 03:30 - 04:15 Uhr ZDF info
Momente der Geschichte II - Die Welt des Mittelalters: Von Rittern, Burgen und Hexen

01.10.2016 | 04:15 - 04:45 Uhr ZDF info
Momente der Geschichte II - Wendepunkte - Von Chlodwig bis zum Manifest der Bauern

 

 

Quellen:
Prisma www.prisma.de
3sat Pressetreff pressetreff.3sat.de
arte Fernsehprogramm pro presse.arte.tv/ArtePro2
alpha Programmschema und Vorschau www.br.de/fernsehen/ard-alpha/service/sendeschema
BR Pressedienst pressestelle.br-online.de/
Phoenix Presseportal presse.phoenix.de
TVinfo www.tvinfo.de
Teleboy www.teleboy.ch
fernsehserien.de www.fernsehserien.de
Die Texte zu Sendungen stammen vornehmlich aus Informationen der Sender

Die erste Ausgabe der Fernsehtipps wurde am 24. Januar 2001 versandt
Danke für Ihr Interesse!
zurück zur Startseite der Kunstlinks